Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Mathias Seger auf dem Weg zu seiner Ehrung fuer 1079 Spiele in der NLA vor dem Eishockeyspiel der National League A ZSC Lions gegen den HC Ambri-Piotta im Hallenstadion in Zuerich am Freitag, September 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Abschied nach 19 Jahren – noch einmal wird Mathias Seger von den ZSC Lions geehrt. Bild: KEYSTONE

Heute wird ZSC-Legende Seger verabschiedet: «Versuche, ein bisschen Abstand zu gewinnen»

Mathias Seger hat eine beispiellose Karriere im Eishockey hinter sich. Heute wird der Verteidiger von den ZSC Lions vor der Partie gegen den SC Bern verabschiedet. Es wird ein emotionaler Abend.



Nach dem Spiel gibt es im Foyer eine Party. An die Fans werden gratis Segi-T-Shirts verteilt. «Es ist unglaublich, was die Organisation alles auf die Beine gestellt hat», sagte Seger. «Alleine das ist herzzerreissend. Ich fühle mich geehrt.» Der 40-Jährige hat sich diese Wertschätzung aber mehr als verdient.

Seger wechselte 1999 von Rapperswil-Jona zum ZSC und hielt dem Verein bis zum Karriereende die Treue. Zwölf Saisons war er der Captain des Teams. Insgesamt bestritt er 1167 Partien in der höchsten Schweizer Liga, so viele wie kein anderer. Zudem ist er mit 305 Länderspielen Schweizer Rekord-Internationaler und nahm er an 16 Weltmeisterschaften teil, was weltweit eine Bestmarke ist. Beim Silbergewinn an der WM 2013 war er ebenfalls Captain.

«Dankä Segi!»

Seger ist eine Persönlichkeit, von denen es heutzutage im Eishockey nicht mehr viele gibt. Hat er eine Erklärung dafür? «Das ist teilweise ein Ebenbild unserer Gesellschaft. Es passiert oft, dass Querdenker oder Leute, die ihre Meinung sagen, rasch ausgebremst werden, auch im modernen Sport. Alle haben eine Medienschulung und sagen nur noch das Gleiche. Es ist alles super clean, auch wie sich die heutigen Jungen in den sozialen Medien darstellen müssen. Dann kann man nicht erwarten, dass es Charakterköpfe gibt. In der Garderobe gibt es jedoch nach wie vor Charakterspieler. Es dringt einfach vielleicht nicht so nach aussen.»

abspielen

Der sehenswerte DOK-Film über Mathias Seger. Video: YouTube/MySports

Seger geniesst die neuen Freiheiten

Bislang hat Seger die Eishalle nicht gross vermisst. Er genoss den Sommer, reiste mit seiner Frau und den zwei Töchtern während drei Monaten mit einem Wohnmobil durch Australien und klapperte die Küsten ab. «Das einzig Negative am Leben als Sportler war, nur maximal drei Wochen Ferien zu haben», so Seger. Viele Kollegen seien im Alter von 20 Jahren auf Weltreise gegangen. «Ich bin sehr froh, dass ich das nun machen konnte (er durfte die ältere Tochter aus der Schule nehmen). Es war ein cooles Erlebnis.»

Mathias Seger von den ZSC Lions, rechts, mit dem Hockey Award fuer den Most Popular Player und dem Special Award, bei den Swiss Ice Hockey Awards, am Freitag, 03. August 2018, im Kursaal in Bern. (KEYSTONE/Daniel Teuscher)

Mathias Seger wurde im August als beliebtester National-League-Spieler ausgezeichnet. Bild: KEYSTONE

Überhaupt geniesst Seger die neuen Freiheiten, insbesondere an den Wochenenden, an denen er mit der Familie nun spontan in den Bus steigen und irgendwohin fahren kann. Deshalb will er nicht sofort ein neues Abenteuer in Angriff nehmen. Ausserdem möchte er seiner Frau, die bislang zurückstecken musste, etwas zurückgeben. «Es ist Zeit, den Spiess umzukehren. Sie wird nun mehr arbeiten, und ich kümmere mich mehr um die Kinder», erklärte Seger.

Die Monsterdiashow zur Monsterkarriere von Mathias Seger:

Seger wollte kein Abschiedsspiel

Kann er es sich vorstellen, später weiter im Eishockey tätig zu sein? «Eishockey ist eine Leidenschaft, die mein ganzes Leben geprägt hat. Ich versuche nun, ein bisschen Abstand zu gewinnen. Es ist schön, mal wegzukommen und dann wieder neu vom ganzen Virus gepackt zu werden. In welche Richtung es gehen wird, weiss ich allerdings noch nicht so genau.»

ZSC Trainer Marc Crawford, links, und Mathias Seger, rechts, beim ersten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem EHC Biel-Bienne am Samstag, 28. Februar 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ist Segers Zukunft an der Hockey-Bande? Bild: KEYSTONE

Vermissen wird Seger den Spass mit den Jungs, die tägliche Arbeit und auch die Spiele. «Je weiter die Saison fortgeschritten ist, desto mehr wird es mich wieder ins Stadion ziehen», ist er überzeugt. Den ZSC stuft er als «sehr stark ein. Es ist eine unglaubliche Mannschaft mit einem sehr guten Charakter. Es ist alles da, um erneut den Titel zu holen. Die anderen Teams haben sich jedoch auch verstärkt».

Heute Abend steht nun noch einmal Seger im Mittelpunkt. Die Frau und die ältere Tochter (8) werden ihn bei der Verabschiedung begleiten, ob auch die jüngere Tochter (4) dabei ist, liess er offen. Sie habe vor so vielen Leuten vielleicht noch zu viel Respekt, so Seger. Wieso wollte er eigentlich kein eigenes Abschiedsspiel? «Ich hatte immer das Gefühl, dass Spiele mit alten Männern langweilig zum Zuschauen sind. Ich wollte nicht, dass den Zürcher Fans das Gesicht einschläft. Sie haben mehr Freude, wenn es ein paar Bier gibt.» Das ist typisch Seger, der das Herz auf der Zunge trägt. Das Eishockey wird ihn vermissen. (pre/sda)

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Thomas Wellinger kommt – Davos hat seinen Verteidigungs-Minister

Der HC Davos hat den Nachfolger für Félicien Du Bois (37) gefunden: Luganos Thomas Wellinger (32) wechselt nach dieser Saison für zwei Jahre zum HC Davos.

HCD-Sportdirektor Raëto Raffainer hat die offensiven Transfers mit den Verpflichtungen von Valentin Nussbaumer (20), Axel Simic (21) und Raphael Prassl (23) weitgehend abgeschlossen. Nussbaumer ist im Austausch mit Luca Hischier bereits aus Biel kommend in Davos eingetroffen. Simic und Prassl kommen auf nächste Saison vom ZSC.

Ganz zuoberst auf der «To-do-Liste» des HCD-Sportchefs steht nun die Verpflichtung eines soliden Schweizer Verteidigers. Und soeben ist er fündig geworden: er hat ab …

Artikel lesen
Link zum Artikel