DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pittsburgh Penguins' Matt Cullen (7) celebrates with Carl Hagelin, left, Mark Streit (32), and Ian Cole after scoring against the Ottawa Senators during the second period of Game 5 in the NHL hockey Stanley Cup Eastern Conference finals, Sunday, May 21, 2017, in Pittsburgh. (AP Photo/Gene J.Puskar)

Mark Streits Zeit in Pittsburgh ist vermutlich vorbei. Bild: Gene J.Puskar/AP/KEYSTONE

Alt, millionenschwer und auf Jobsuche – diese NHL-Stars sind (noch) arbeitslos

Die Zeit nach dem NHL-Draft ist die Zeit der Vertragsverhandlungen. Derzeit dürfen alle vertragslosen Spieler in Nordamerika mit den Klubs verhandeln. Einige grosse Namen sind noch auf der Suche nach einem Job für die nächste Saison.



Es ist Gesprächszeit in der NHL. Aktuell dürfen vertragslose Spieler, sogenannte Free Agents, mit allen NHL-Teams über ein neues Arbeitsverhältnis verhandeln. Aber nur verhandeln: Unterschreiben dürfen sie erst ab dem 1. Juli. Dennoch ist jetzt die wichtigste Zeit für alle Spieler, die auch nächste Saison in der besten Liga der Welt spielen möchten.

Dabei sind auch einige grosse Namen, die derzeit noch ohne Klub für die kommende Saison sind. Wir sagen dir, wer alles dazu gehört, und zu welchen Teams sie passen würden. 

Mark Streit

Pittsburgh Penguins defenseman Mark Streit, of Switzerland, celebrates with the Stanley Cup after the Penguins defeated the Nashville Predators 2-0 in Game 6 of the NHL hockey Stanley Cup Finals Sunday, June 11, 2017, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Bild: AP

Obwohl er frischgebackener Stanley-Cup-Sieger ist, zählt Mark Streit nicht zu den ganz grossen Namen der vertragslosen Spieler. Nichtsdestotrotz ist auch der Berner derzeit auf der Suche nach einem neuen Verein. Eine Rückkehr in die Schweiz kommt für den 39-Jährigen nicht in Frage. Sein Agent und er werden alles daran setzen, damit Streit bei einem NHL-Team unterkommt.
Mögliche Teams: Colorado Avalanche, Carolina Hurricanes.

Alexander Radulov

Montreal Canadiens' Alexander Radulov laughs as he talks with reporters in Brossard, Quebec, Monday, April 24, 2017. The Canadiens were eliminated by the New York Rangers in the first round of the NHL hockey playoffs. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Bild: AP/The Canadian Press

Der Vertrag des 30-jährigen Russen bei Montreal läuft aus. Angeblich fordert der Flügel einen mehrjährigen Vertrag und rund sieben Millionen pro Jahr. Besteht er auf diesen Forderungen, sind seine Optionen limitiert. Die Canadiens sind aber gerade dabei, in ihrer Lohnliste einen Platz für Radulov zu schaffen.
Mögliche Teams: Montreal Canadiens.

Kevin Shattenkirk

Washington Capitals' Kevin Shattenkirk (22) battles with Pittsburgh Penguins' Carl Hagelin (62) for control of the puck during the second period of Game 6 in the second-round of the NHL hockey Stanley Cup playoffs in Pittsburgh, Monday, May 8, 2017. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

watson-Eismeister Klaus Zaugg würde Shattenkirk wohl als «Rolex vom Transfer-Wühltisch» bezeichnen. Der Offensiv-Verteidiger ist derzeit einer der attraktivsten Spieler auf dem Markt. Zwar hat er in den Playoffs einige defensive Schwächen gezeigt, aber seine Punkteproduktion (61 Punkte in 93 Spielen) und seine Fähigkeiten im Powerplay gleichen das aus. 
Mögliche Teams: Boston Bruins, Colorado Avalanche.

Joe Thornton

San Jose Sharks' Joe Thornton watches play during the first period of the team's NHL hockey game against the Vancouver Canucks on Sunday, April 2, 2017, in Vancouver, British Columbia. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP)

Bild: AP/The Canadian Press

Jünger wird Thornton (37) definitiv nicht mehr. Doch mit 50 Punkten aus 79 Spielen letzte Saison hat der Center gezeigt, dass er immer noch mit den Besten mithalten kann. HCD-Fans träumen seit je her von einer Rückkehr von «Jumbo Joe» – schliesslich stammt seine Ehefrau aus Davos. Viel wahrscheinlicher scheint derzeit, dass er nochmals mindestens eine Saison in der NHL anhängt. Wer möchte so einen Bart nicht in seinem Team haben?
Mögliche Teams: San Jose Sharks, Nashville Predators, St.Louis Blues

Brendan Smith

New York Rangers defenseman Brendan Smith (42) and Montreal Canadiens center Andrew Shaw (65) fight during the first period of Game 5 of a first-round NHL hockey Stanley Cup playoff series, Thursday, April 20, 2017, in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Bild: The Canadian Press/The Canadian Press

Der Verteidiger dürfte auf dem Markt begehrt sein. Der 28-Jährige ist nicht gerade für seine riesigen Qualitäten in der Offensive bekannt. Stattdessen überzeugt Smith mit gutem Defensivspiel und einer resoluten Art. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass ihm die Rangers einen neuen Vertrag anbieten.
Mögliche Teams: New York Rangers.

Patrick Marleau

San Jose Sharks' Patrick Marleau shoots against the Detroit Red Wings during the third period of an NHL hockey game in Detroit on Thursday, March 26, 2015. Marleau scored on the shot. (AP Photo/Paul Sancya)

Bild: Paul Sancya/AP/KEYSTONE

Der Flügel ist aktuell noch Teamkollege von Joe Thornton und im gleichen Alter (37). Letzte Saison erzielte Marleau 30 Tore. Damit könnte er bei den meisten Teams immer noch ein gutes Stück zur Offensive beitragen.
Mögliche Teams: San Jose Sharks, Dallas Stars.

Justin Williams

Washington Capitals right wing Justin Williams (14) celebrates his winning goal with Marcus Johansson (90), of Sweden, in the overtime of Game 5 in an NHL Stanley Cup hockey first-round playoff series as Toronto Maple Leafs center Auston Matthews (34) and defenseman Matt Hunwick (2) skate away, Friday, April 21, 2017, in Washington. (AP Photo/Nick Wass)

Bild: AP

Der Flügel hat in den letzten zwei Saisons immer mehr als 20 Tore geschossen. Damit wäre er trotz seinen 35 Jahren eine Verstärkung für so manche Offensive. Um einen neuen Verein zu finden, muss Williams aber wohl Lohneinbussen hinnehmen. 
Mögliche Teams: Nashville Predators, Dallas Stars.

Nick Bonino

Pittsburgh Penguins' Nick Bonino celebrates with the Stanley Cup with his 17-month-old daughter Maisie and wife Lauren after defeating the Nashville Predators 2-0 in Game 6 of the NHL hockey Stanley Cup Final, Monday, June 12, 2017, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Bonino gewann mit Pittsburgh den Stanley Cup. Der 29-Jährige ist ein idealer Drittlinien-Center, der sich auch nicht zu schade ist, Schüsse zu blocken und in Unterzahl zu arbeiten. 
Mögliche Teams: Pittsburgh Penguins, Nashville Predators.

Trevor Daley

Pittsburgh Penguins' Trevor Daley (6) celebrates his goal with teammate Brian Dumoulin (8) during the first period of an NHL hockey game against the Washington Capitals in Pittsburgh, Sunday, March 20, 2016. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Der 33-jährige Verteidiger überzeugte letzte Saison bei Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh. Dabei profitierte er aber auch von einigen gewichtigen Absenzen in der Pens-Verteidigung. Dennoch hat er gute Chancen, beim Champion einen neuen Vertrag zu erhalten.
Mögliche Teams: Pittsburgh Penguins, Detroit Red Wings.

Thomas Vanek

Florida Panthers left wing Thomas Vanek (26) battles for control of the puck with Chicago Blackhawks right wing Marian Hossa (81) during the first period of an NHL hockey game, Saturday, March 25, 2017, in Sunrise, Fla. (AP Photo/Joel Auerbach)

Bild: AP/FR170673 AP

Auch mit 33 Jahren hat der Österreicher noch das Potential für 20 Tore pro Saison. Der Flügel bietet solide Skorerwerte für einen moderaten Preis.
Mögliche Teams: New Jersey Devils

Weitere nennenswerte Free Agents:

Die ersten Stunden von Nico Hischier als Nummer-1-Draft

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im längsten NHL-Spiel der Geschichte fällt das goldene Tor erst um 2.35 Uhr nachts

24. März 1936: Die Detroit Red Wings besiegen die Montréal Maroons im ersten Spiel des Stanley-Cup-Halbfinals erst nach 176 Minuten und 36 Sekunden im 9. Drittel. Das einzige Tor fällt, als der Milchmann in Montréal bereits wieder seine Arbeit aufnimmt.

Um 02.35 Uhr fällt die Entscheidung im damals mit 9500 Fans ausverkauften Forum: Modere Fernand «Mud» Bruneteau, 21 Jahre alt, setzt den Puck an Montréals Torhüter Lorne Chabot vorbei zum 1:0 ins Netz. Es ist der Sieg im ersten Halbfinalspiel gegen die Montréal Maroons (nicht die Montréal Canadiens). Die Maroons existierten von 1924 bis 1938 und gewannen zweimal den Stanley Cup (1926 und 1935).

Detroit gewinnt nach dem historischen 1:0-Sieg die Serie schliesslich locker 3:0. Anschliessend …

Artikel lesen
Link zum Artikel