Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ottawa Senators center Matt Duchene (95) celebrates his third period goal with teammates left wing Mike Hoffman (68) left wing Ryan Dzingel (18) and left wing Mike Hoffman (68) during NHL hockey against the Dallas Stars in Ottawa, Friday, March 16, 2018. (Fred Chartrand/The Canadian Press via AP)

Der Schein trügt: Die Stimmung bei den Ottawa Senators ist derzeit im Keller. Bild: AP/The Canadian Press

Misserfolg, Drohungen und Belästigungen – wie die Ottawa Senators im Chaos versinken

Bei den Ottawa Senators brennt der Baum. Nachdem sie ein Jahr voller Pleiten, Pannen und unerklärlichen Entscheiden hinter sich gebracht haben, eskaliert nun der Streit zwischen zwei Spielern und deren Familien – mit happigen Vorwürfen.



Vor einem Jahr und einigen Wochen befanden sich die Ottawa Senators im Hoch. Obwohl den «Sens» eine schwierige Saison vorausgesagt worden war, erreichten sie den Final der Eastern Conference und forderten dort den späteren Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh. 

FILE - In this Sept. 15, 2010, file photo, Ottawa Senators owner Eugene Melnyk speaks during a news conference in Ottawa, Ontario. Melnyk has a few new priorities following a life-saving liver transplant — and a renewed focus on some old ones, too. Away from the rink, he's taking up a close-to-home fight. Melnyk launched his new foundation, The Organ Project, on Wednesday, Feb. 15, 2017, with an aim on ending waitlists for transplant patient.  (Adrian Wyld/The Canadian Press via AP, File)

Senators-Besitzer Eugene Melynk geriet stark in die Kritik. Bild: AP/CP

Nun, ein Jahr später, ist Ottawa hart auf dem Boden der Realität aufgeschlagen. Die kanadische NHL-Franchise hat ein regelrechtes Seuchenjahr hinter sich. Einige Beispiele: 

Doch diese erschreckend lange Liste ist gar nichts im Vergleich zu den neusten Berichten, die in diversen Medien aus Ottawa erschienen sind. Wie die Zeitung Ottawa Citizen berichtet, soll Monika Caryk, die Verlobte von Senators-Toptorschütze Mike Hoffman dessen Teamkollegen Erik Karlsson und insbesondere seine Frau Melinda über lange Zeit belästigt und beleidigt haben. 

A billboard calling for Ottawa Senators owner Eugene Melnyk to sell the NHL hockey team is seen in Ottawa on Monday, March 19, 2018. (Justin Tang/The Canadian Press via AP)

Ein #MelynkOut-Billboard in Ottawa. Bezahlt von Fans der Senators. Bild: AP/The Canadian Press

Melinda Karlsson hat dem Bericht nach bei der Polizei von Ottawa einen Antrag auf Schutzanordnung (vergleichbar mit einer einstweiligen Verfügung) gegen Caryk eingereicht, da sie von dieser «über 1000 negative und abfällige Bemerkungen» erhalten hat. 

«Sie wünschte sich den Tod von meinem ungeborenen Kind.»

Melinda Karlsson

Die Beleidigungen hätten Mitte November 2017 angefangen, nachdem die Karlssons in den sozialen Medien verkündeten, dass sie einen Sohn erwarteten, und sich bis weit in dieses Jahr weiter gezogen.

Melinda Karlsson sagte vor Gericht aus, dass Caryk «in mehreren Statements gesagt hat, sie wünsche sich den Tod von meinem ungeborenen Kind». Ende März erlitt Karlsson eine Fehlgeburt.

Die Hass-Nachrichten bezogen sich aber auch auf die Karlssons selbst. «Caryk sagte auch, jemand soll endlich Eriks Beine brechen und so seine Karriere beenden. Mir wünschte sie den Tod», sagte Melinda weiter aus. Aus welchen Gründen Caryk die Karlssons angeblich mit derart schrecklichen Aussagen eindeckte, ist nicht bekannt.

«Die Chancen stehen bei 150 Prozent, dass Monika und ich nicht involviert sind.»

Mike Hoffman

Mike Hoffman verneinte auf Anfrage der kanadischen Medien, dass seine Verlobte hinter der Belästigung steckt. «Die Chancen stehen bei 150 Prozent, dass Monika und ich nicht in diese Anschuldigungen involviert sind», gab der Flügelstürmer zu Protokoll. 

Für die Ottawa Senators sind die Anschuldigungen keine Neuigkeiten. Hoffmans Agent Robert Hooper sagt, sie stünden wegen dieser Sache bereits seit einigen Monaten in Kontakt mit Senators-GM Pierre Dorion. Wer am Ende Recht behält, wird sich wohl erst nach einer langen Untersuchung zeigen. 

Für die Franchise geht der Albtraum also auch nach der Seuchensaison weiter. Es scheint unmöglich, dass Karlsson und Hoffman nach dieser Geschichte noch im selben Team verbleiben können. Die Senators versuchen derzeit Hoffman via Trade loszuwerden. Ihr Ziel ist es, dies bis zum Draft in etwas mehr als einer Woche zu tun.

Ice forms on the beard of Ottawa Senators left wing Mike Hoffman during practice on the outdoor rink ahead of the NHL 100 Classic hockey match in Ottawa, Friday, Dec. 15, 2017. The Montreal Canadiens will play the Senators on Saturday in the regular season outdoor match. (Justin Tang/The Canadian Press via AP)

Die Senators versuchen, Mike Hoffman nach den Anschuldigungen loszuwerden.  Bild: AP/The Canadian Press

Doch die anderen Teams dürften nach den happigen Vorwürfen zögern, den 28-Jährigen in ihre Mannschaft aufzunehmen. Die meisten werden mit einer Entscheidung warten, bis seine Verlobte entweder schuldig- oder freigesprochen wird. 

Aber auch Erik Karlsson wird zu einer schwierigen Personalie. Sein Vertrag mit Ottawa läuft nächstes Jahr aus. Danach dürfte er zu einem der teuersten Spieler in der NHL werden. Experten gehen davon aus, dass der Verteidiger einen neuen Vertrag bei den Senators ausschlagen wird, um so einen Trade zu erzwingen. 

Doch sollte seine Frau mit ihren Anschuldigungen falsch liegen und die Belästigungen gehen weiter, wer wäre dann noch bereit teures Geld für Karlsson zu bezahlen, wenn er gleich noch schwierige Umstände mitbringt?

Die nächsten Tage und Wochen werden also für alle Parteien in Ottawa äusserst kompliziert. Und bei den Senators scheint so schnell keine Ruhe mehr einzukehren. 

Die Stanley-Cup-Parade der Washington Capitals

Dieses Jubeln wird die Sportwelt so schnell nicht vergessen

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

600 Tore in weniger als 1000 Spielen – Owetschkin auf den Spuren von Gretzky und Lemieux

Link to Article

Das sind die wichtigsten Verpflichtungen der NHL-Free-Agency

Link to Article

Spengler-Cup-Kultgoalie zeigt in der NHL einen Save für die Geschichtsbücher

Link to Article

Die Legalisierung von Cannabis in Kanada sorgt in der NHL für rauchende Köpfe

Link to Article

NHL-Stars in Bern – beim Prospect Camp der Nati gehen Fan-Träume in Erfüllung

Link to Article

Alle Nummer-1-Drafts seit 1984: So gut waren Nico Hischiers Vorgänger in der NHL

Link to Article

Wetten, dass du das Wundermittel von Hischiers Teamkollegen nicht trinken willst?

Link to Article

Wo fliegen 25'017 Teddybären aufs Eis? Natürlich bei den Hershey Bears!

Link to Article

Der Blockbuster-Trade des Spätsommers ist Tatsache: Erik Karlsson stösst zu San Jose

Link to Article

NHL-Scout Thomas Roost warnt: «Die besten Coaches sollen nicht Profis trainieren»

Link to Article

Ray Emery – der viel zu frühe Tod eines Rebellen und Weggefährten von Martin Gerber

Link to Article

Köstlich, wie Max Paciorettys Kinder auf den Trade zu Vegas reagieren

Link to Article

Höchste Zeit, dass mal ein ganzer Fanblock die Schiedsrichter anfeuert

Link to Article

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link to Article

Der Weg der Vegas Golden Knights zum besten Expansionsteam aller Sportarten

Link to Article

Taufbecken, Pastaschüssel, Caddy – wozu der Stanley Cup im Sommer «missbraucht» wurde

Link to Article

NHL kurios: Manchmal musst du dein Team mitten im Spiel ohne Abschied verlassen

Link to Article

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link to Article

Was macht NHL-Star Sidney Crosby in geheimer Mission in Davos?

Link to Article

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link to Article

Eben noch im Stanley-Cup-Final, nun auf Klubsuche – wie weiter mit Luca Sbisa?

Link to Article

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link to Article

Zurück von der Strafbank – und gleich wieder aufeinander los 👊🏻👊🏻

Link to Article

Misserfolg, Drohungen und Belästigungen – wie die Ottawa Senators im Chaos versinken

Link to Article

Das fieseste Foul der NHL-Geschichte beendet die Karriere von Steve Moore

Link to Article

Das ist die neueste Challenge unter NHL-Spielern – ein Schweizer macht sie am besten

Link to Article

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Italian Stallion 13.06.2018 18:23
    Highlight Highlight Und wäreli wär ist der Headcoach der Sens? Richtig, das Grossmaul, mit dem der SCB nur Rückschritte gemacht hat: Guy Boucher. Für mich ist das der einzig wahre Grund, warum das Team so schlecht gespielt hat, und nicht der ganze Quatsch drumherum.
    2 10 Melden
  • Der müde Joe 13.06.2018 15:05
    Highlight Highlight Bei denen geht es ja zu und her wie bei der Addams Family!😳
    Bin zwar absolut kein Sens-Fan, aber es wäre schade wenn dieses Team verschwinden würde.
    25 0 Melden
  • Hayek1902 13.06.2018 14:24
    Highlight Highlight Das Ruft nach einem Kahlschlag: Im Optimalfall den Eigentümer wechseln (wird schon mal schwierig), dann vom GM bis Headcoach alle entlassen (falls gewisse Trainer einem von beiden nahe sind, die auch gleich), beide Spieler loswerden, optimalerweise gegen hohe Draftrechte, und ein Rebuild beginnen. Weiter eine Charmoffensive starten in der Stadt: Z.B. Gratiseintritt für Familien in der Preseason, Kindertraining mit Spielern, Spieler in die Schulen / Spitäler schicken, als Eigentümer mit dem Captain irgendwo hingehen, wo die Leute einem die Meinung geigen können und einfach zuhören, etc.
    63 1 Melden
    • Ari Gold 13.06.2018 17:50
      Highlight Highlight alles sehr gute Vorschläge - jedoch scheiterts an der ersten Voraussetzung - der Eigentümer kann nicht abgesetzt werden... dennoch - #MelnykOut

      Karlsson ab nach Vegas - dafür Cody Glass und 700 Draftpicks zurück 😉
      3 1 Melden
    • Italian Stallion 13.06.2018 18:26
      Highlight Highlight Schon mal im Stadion gewesen? Schon mal das Publikum genauer betrachtet? Ich habe noch nie soviele Nerds gesehen wie in Ottawa, ich habe noch nie 17'000 unemotionale Fans gesehen wie in Ottawa. Das schlechteste Publikum ever. Das mit der Charmeoffensive kannst du somit gleich vergessen - in Ottawa.
      6 2 Melden
    • Der müde Joe 14.06.2018 08:04
      Highlight Highlight @italian stallion: Das kann ich definitiv bestätigen! Das war schon 2006 so als ich dort war. Und krass war, das Spiel selber war nicht mal uninteressant, doch schon 10min vor Ende machten sich die meisten der 14’000 auf den Heimweg - beim Stand von 5:3!🤦🏻‍♂️
      4 0 Melden
  • Coliander 13.06.2018 14:12
    Highlight Highlight Als Sens Fan hoffe ich natürlich, das King Karl bleibt. Aber ich denke ein Neustart würde ihm sehr gut tun und hat er sich verdient. Er ist der Organisation absolut nichts schuldig. Egal wo er landet ich drücke ihm die Daumen dass er den SC holt.
    Vielleicht geht er mit Tavares nach Vegas?
    33 3 Melden

Wow, was für eine Schweizer Show! Hischier mit 2 Toren – auch Weber, Josi und Fiala skoren

Trotz zwei Toren von Nico Hischier verlieren die New Jersey Devils das NHL-Heimspiel gegen den Western-Conference-Leader Nashville 3:4 nach Verlängerung.

In der Partie in Newark zeigten sich die Schweizer Spieler in Skorerlaune, einzig Devils-Verteidiger Mirco Müller blieb punktelos. Zunächst glich Yannick Weber auf Pass von Kevin Fiala für die Predators zum 1:1 aus (15.). Noch vor Ende des ersten Drittels brachte Hischier die Gastgeber im Powerplay wieder in Führung.

Nach Nashvilles neuerlichem …

Artikel lesen
Link to Article