Sport
Eishockey

Playoff-Final: Lausanne bezwingt die ZSC Lions und gewinnt Spiel 2

Joie de Damien Riat (LHC) apres avoir marque le but du 3:2 lors du 2eme match de la finale de play-off du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre Lausanne HC, LHC, et ZSC Lions ...
Damien Riat bejubelt seinen Siegtreffer.Bild: keystone

Lausanne fügt dem ZSC die erste Playoff-Niederlage zu: «Es war Gänsehautatmosphäre»

Die ZSC Lions können in diesen Playoffs doch verlieren. Lausanne gleicht in der Finalserie gegen die Zürcher mit einem verdienten 4:2-Sieg zum 1:1 aus.
18.04.2024, 22:4019.04.2024, 08:12
Mehr «Sport»

Für einmal gelang es den ZSC Lions nicht, ein Spiel nach Rückstand noch zu drehen. Im zehnten Spiel in diesen Playoffs der National League mussten sie erstmals als Verlierer vom Eis. Damit ist der Final so richtig lanciert, am Samstag ist von den Zürchern zuhause eine Reaktion gefordert.

«Es war eine Gänsehautatmosphäre und ein riesiger Sieg für uns. Wir sind nicht optimal gestartet, aber haben eine gute Antwort parat gehabt. Es war eine extrem gute Mannschaftsleistung heute, wir können stolz sein. Die Härte gehört in einem Playoff-Final dazu.»
Michael Raff, Lausanne HC

Nachdem Sven Andrighetto früh im Schlussdrittel mit seinem zweiten Treffer des Abends ausgeglichen hatte, gelang Lausanne in der 50. Minute der entscheidende Lucky Punch. ZSC-Verteidiger Christian Marti konnte einen Puck an der offensiven blauen Linie nicht kontrollieren, Robin Kovacs zog blitzschnell davon und Damien Riat vollendete dessen präzisen Pass. Es war ein verdienter Lohn für die Lausanner, die über weite Strecken ein wenig energischer und zielstrebiger auftraten.

Zwei Minuten vor Schluss verpasste Kovacs die Siegsicherung, als Simon Hrubec seinen Abschluss an den Pfosten lenkte. Wenig später holte dies Raffl in Überzahl nach. Nun wird sich zeigen, wie der klare Favorit ZSC auf diesen erstmaligen Rückschlag reagieren kann.

Gleich von null auf hundert

Die ersten 60 Minuten am Dienstag hatten genügt, um beide Teams in Finalstimmung zu bringen. Im Spiel 2 brauchte keiner eine Anlaufzeit, vor allem nicht die Zürcher. Nach gerade mal knapp dreieinhalb Minuten konnte Sven Andrighetto ziemlich ungehindert auf Lausannes Goalie Connor Hughes und bezwang diesen mit einem wuchtigen Schuss in die obere Ecke.

«Es gibt viele gute Genger in den Playoffs, früher oder später hat ein anderes Team mal einen besseren Abend. Wir haben heute nicht intelligent Hockey gespielt und ihnen viele Chancen zugestanden. Da müssen wir besser mit der Scheibe umgehen. Wir wussten, dass sie uns hart angehen werden. Ich glaube, wir haben gut dagegen gehalten.»
Patrick Geering, ZSC Lions

Lausannes Leitlöwe Michael Raffl liess sich vom Rückstand wenig beeindrucken. «Wir müssen und wir werden besser spielen», hatte er nach der durchaus schon starken Leistung beim 1:2 in Zürich versprochen – und der österreichische NHL-Veteran hielt Wort. Mit einem beinharten, aber korrekten Check in der Ecke nahm er Mikko Lehtonen den Puck ein und stand nach einer sehenswerten Kombination über Tim Bozon und Ken Jäger wieder bereit, um ins leere Tor einzuschieben. Immerhin konnte Lehtonen ab dem zweiten Drittel wieder aufs Eis zurückkehren.

Starkes Lausanner Mitteldrittel

Am stärksten trumpften die Lausanner im Mitteldrittel auf, als sie die gegnerischen Lions regelrecht in deren Abwehrdrittel einschnürten. Die Belohnung kam gut zwei Minuten vor der zweiten Pause durch Bozons Führungstreffer. Unter anderem traf Théo Rochette noch die Latte.

Coach Geoff Ward konnte wieder auf den am Dienstag krank fehlenden schwedischen Verteidiger Christian Djoos zählen und so die Eiszeit etwas gleichmässiger verteilen. So reichte die Energie bis zum Ende.

Lausanne - ZSC Lions 4:2 (1:1, 1:0, 2:1)
9600 Zuschauer. - SR Lemelin (USA)/Hebeisen, Fuchs/Urfer.
Tore: 4. Andrighetto (Weber) 0:1. 10. Raffl (Bozon, Jäger) 1:1. 38. Bozon (Djoos) 2:1. 43. Andrighetto (Malgin/Powerplaytor) 2:2. 51. Riat (Kovacs) 3:2. 59. Raffl (Pilut/Powerplaytor) 4:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Suomela; Grant.
Lausanne: Hughes; Glauser, Djoos; Heldner, Frick; Pilut, Genazzi; Jelovac; Rochette, Suomela, Sekac; Riat, Fuchs, Kovacs; Bozon, Jäger, Raffl; Holdener, Almond, Kenins; Pedretti.
ZSC Lions: Hrubec; Weber, Kukan; Lehtonen, Geering; Trutmann, Christian Marti; Chris Baltisberger, Phil Baltisberger; Andrighetto, Malgin, Balcers; Frödén, Grant, Hollenstein; Rohrer, Lammikko, Baechler; Riedi, Sigrist, Schäppi.
Bemerkungen: Lausanne ohne Aurélien Marti, Perrenoud (beide verletzt), Haapala und Salomäki (beide überzählige Ausländer), ZSC Lions ohne Harrington (überzähliger Ausländer). ZSC Lions ab 58:18 ohne Torhüter. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
18.04.2024 23:01registriert Oktober 2020
Geoff hat an den richtigen Schrauben gedreht.
Interessant wird jetzt das nächste Spiel. Findet Crawford darauf eine Antwort oder justiert Ward sein Team noch weiter.
Wie erwartet eine enge Geschichte mit ähnlichen Spielsystemen.
Coole Serie bisher mit Härte, Tempo und Chancen. Freue mich schon auf Spiel 3.
492
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ben_solo
18.04.2024 22:11registriert Januar 2021
Was für ein geiles Hockeyspiel! 👍🏼
392
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrat
18.04.2024 22:47registriert Januar 2016
Der Z wirkte irgendwie gehemt und fahrig in seinen Aktionen, zu ungenaue Zuspiele bzw. Stockfehler. Auch wenn es auch in die andere Richtung hätte kippen können, ist unter dem Strich der Sieg verdient für Lausanne - und hoffentlich der notwendige Weckruf für den Z.
244
Melden
Zum Kommentar
55
Getanzt, geträumt, gezittert, gefeiert – Patrick Fischers grösster Sieg
Die Schweizer sind ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Nach dem gefühlt längsten letzten Drittel der neueren Hockeygeschichte haben sie Deutschland erstmals seit 1992 im Viertelfinal besiegt (3:1).

Zwei Szenen erklären uns die Qualitäten der Schweizer.

Zur Story