DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Entscheidung: Philippe Furrer bezwingt Robert Mayer und schiesst Lugano ins Playoff-Finale gegen den SC Bern.<br data-editable="remove">
Die Entscheidung: Philippe Furrer bezwingt Robert Mayer und schiesst Lugano ins Playoff-Finale gegen den SC Bern.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Luganos Halbfinal-Held Furrer: «Ich wollte den Penalty unbedingt selber schiessen!»

Der 30-jährige Verteidiger Philippe Furrer entscheidet mit einem Penalty die packende Halbfinalserie zwischen Lugano und Servette. Furrer: «Ich wollte den Penalty unbedingt selber schiessen!»
28.03.2016, 21:14

>>> Hier geht es zum Spielbericht! 

>>> Hier gibt es die Analyse von Eismeister Klaus Zaugg zu Luganos Titel-Chancen.

Was war passiert: In der 74. Minute konnte Furrer bei einem Konter Luganos solo auf das Genfer Goal losziehen. Kevin Romy brachte Furrer aus der Balance. Der Schuss ging daneben, dafür stürzte Furrer kopfvoran ins Goal und tat sich dabei weh.

Das Foul von Kevin Romy an Philippe Furrer, welches zum Penalty führte.
streamable

Die Schiedsrichter gönnten Furrer ein paar Minuten Erholung bis zur Ausführung des Penaltys. Furrer hätte auch weiter den Verletzten spielen können – und einen Mitspieler schiessen lassen. «Aber das wollte ich nicht. Ich wollte mich der Verantwortung selber stellen. Und eigentlich hätte ich das Tor schon bei der ersten Chance vor dem Penalty machen müssen.»

Die Servettiens reklamierten nicht gegen den Penalty-Entscheid. Die Genfer hofften, dass Robert Mayer sie mit einer 47. Parade weiter im Spiel halten würden. Aber der Entscheid der Referees, Lugano einen Penalty zu ermöglichen, war durchaus fragwürdig. Penaltys werden selten gegeben, wenn der Angreifer nach dem Foul doch noch zu seiner Torchance kam. Furrer kann's egal sein. Er sagt: «Trotz den Schmerzen wusste ich, ich muss da raus und uns alle erlösen.»

Wer wird Schweizer Eishockey-Meister?

Sheddens Erinnerung an Furrer: «Mach das gleiche mit Servette»

Was ging Doug Shedden, Luganos Trainer, durch den Kopf? Wollte auch er, dass Furrer den Penalty selber schiesst? Oder wäre es ihm recht gewesen, wenn er einen Stürmer hätte losschicken können? «Nein, keine Frage», stellt Shedden klar, «ich wollte, dass Furrer schiesst. Vor drei Jahren, als ich noch Trainer in Zug war, hat Philippe (Furrer) mit einem Tor in Spiel 7 meinen EVZ in die Sommerferien geschickt. Ich sagte ihm: ‹Mach jetzt das gleiche mit Servette!› Und ausserdem hatte ich keine grosse Auswahl. Den Penalty hätte ein Spieler ausführen müssen, der bei der Aktion auf dem Eis stand. Ich hätte nicht einen meiner Spezialisten aufstellen können.»

Und da macht er das Tor: Eiskalt wie der grösste Penalty-Spezialist.
streamable

Damien Brunner fand nach der Partie kaum Worte für seinen Teamkollegen, der wahrlich nicht als Penalty-Spezialist gilt: «Er hat ihn versenkt, als ob er den ganzen Tag nichts anderes macht.»

Für den HC Lugano, der seit dem Titelgewinn von 2006 zehn Jahre lang keine Playoff-Serie mehr gewinnen konnte, für Coach Doug Shedden, der mit Zug fünfmal in den Halbfinals gescheitert ist, und für Philippe Furrer resultierte das Happy End. «Genau so habe ich mir das gewünscht», sagte Furrer, der letzten Sommer von Bern zu Lugano gewechselt hat. «In meinem ersten Interview nach dem Transfer nach Lugano wünschte ich mir einen Playoff-Final Lugano gegen Bern. Und diesen Final gewinnt dann natürlich Lugano.»

Auch Doug Shedden (54) freut sich riesig, dass er nun erstmals beim «big dance» im Playoff-Final mitmachen kann. Shedden: «Wir haben auch im sechsten Spiel nach einem Rückstand noch gewonnen. Diese Lugano-Mannschaft gibt nie auf. Deshalb sind wir auch für den Final gegen Bern zuversichtlich.» (fox/sda)

Wenn die NLA-Hockeyspieler Autos wären

1 / 14
Wenn die NLA-Hockeyspieler Autos wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kloten ist «Fünfliber-Favorit» – und dann wie Ajoie oder wie die Lakers?
Kloten gewinnt den Spitzenkampf in Olten 6:3. Aber mehr als ein «Fünfliber-Favorit» sind die Zürcher im Kampf um den Aufstieg nicht. Die drei letzten Plätze der nächsten Saison sind in der höchsten Liga schon vergeben.

Am 23. Dezember hatte Kloten gegen ein Olten ohne Ausländer in Olten 0:2 verloren. Nun ist die Revanche mit einem 6:3 gelungen. Kloten und Olten sind die beiden Kronfavoriten für den Aufstieg in die National League. Es ist der letzte «Gratis-Aufstieg»: Die letzte direkte Promotion des Siegers der Swiss League. Ab 2023 gibt es wieder eine Liga-Qualifikation.

Zur Story