DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR AUFSTELLUNG VON IVARS PUNNENOVS IN DER LETTISCHEN NATIONALMANNSCHAFT FUER DREI LAENDERSPIELE, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 6. FEBRUAR 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Tigers Goalie Ivars Punnenovs nach dem Eishockey National League A Spiel zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern, am Samstag, 15. Oktober 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ivars Punnenovs bleibt den SCL Tigers erhalten. Bild: KEYSTONE

Punnenovs bleibt bis 2021 – Langnaus wichtigste Vertragsverlängerung seit dem Aufstieg

Zum Abschluss doch noch ein «Königstransfer» von Langnaus Sportchef Jörg Reber: Er hat den Vertrag mit Torhüter Ivars Punnenovs, seinem wichtigsten Einzelspieler, vorzeitig um zwei Jahre verlängert.



Seine Schwäche sind die fehlenden Beziehungen in der Hockeyszene und die fehlende Überzeugungskraft beim Verhandeln mit den Stars draussen im Lande. Aber seine Stärke ist das feine Gespür für die Leute in der eigenen Firma. Ein mässiger «Aussenminister», aber ein exzellenter «Innenminister». Deshalb macht ja die Wegbeförderung von Sportchef Jörg Reber auf den Posten eines strategischen Chefs der Sportabteilung Sinn. In dieser neuen Position obliegt ihm die Pflege der heimischen Sportkultur und der Ausbau der eigenen Nachwuchsorganisation.

Sozusagen zum Abschluss seiner Sportchef-Tätigkeit hat er nun einen «Königstransfer» getätigt. Oder besser eine «Königs-Vertragsverlängerung». Er hat heute den Vertrag mit Torhüter Ivars Punnenovs (23) vorzeitig um zwei Jahre bis 2021 verlängert (ein Jahr plus Option). Sein alter Vertrag war noch bis zum Ende der nächsten Saison gültig. Punnenovs wechselte nach dem Abstieg der Lakers 2015 zum Aufsteiger Langnau.

Tigers Goalie Ivars Punnenovs in Aktion waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Dienstag, 14. November 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Punnenvos hätte die Tigers fast in die Playoffs gehext. Bild: KEYSTONE

Diese Vertragsverlängerung ist von existenzieller Bedeutung. Denn die guten helvetischen Torhüter werden immer rarer. Wie das Beispiel des HC Davos zeigt (Gilles Senn, Joren van Pottelberghe), sind die jungen Schweizer Goalies nur noch an guten Abenden wirklich gut. Ein Team vermögen sie nicht mehr zu tragen.

Ivars Punnenovs ist lettischer Nationaltorhüter. Aber mit Schweizer Lizenz. Er hat es erst möglich gemacht, dass die SCL Tigers bis zur zweitletzten Qualifikationspartie eine Chance auf die Playoffs hatten. Mit einer Fangquote von 91,80 Prozent war er in der Qualifikation besser als die beiden HCD-Torhüter, besser als die Goalies von Lausanne und besser als Ambris Benjamin Conz.

Langnaus Alexei Dostoinov, rechts, jubelt ueber das Tor zum 2-0, Luganos Raffaele Sannitz, links, geschlagen, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Lugano, am Freutag, 12. Januar 2018, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Dostoinov hat in 84 Spielen für die Tigers 19 Tore und 24 Assists erzielt. Bild: KEYSTONE

Neben Punnenovs bleibt auch der russisch-schweizerische Doppelbürger Alexei Dostoinov in Langnau. Der Flügel hat eine Vertragsverlängerung um drei Jahre bis zur Saison 2021/22 unterzeichnet. Mittlerweile ist der technisch versierte Stürmer bei den SCL Tigers nämlich zu einem Schlüsselspieler in der Offensive geworden.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel