Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Gruppenaufnahme aller Top Scorer: hintere Reihe v.l.n.r: Tommi Santala, Perttu Lindgren, Julien Sprunger, Matt D'Agostini, Christopher DiDomenico, Harri Pesonen, Cory Conacher, vordere Reihe v.l.n.r. Anti Pestoni, Geaetan Haas, zwei Junioren, Pierre-Marc Bouchard, Robert Nilsson und Linus Klasen, waehrend der PostFinance Top Scorer Ehrung NLA, am Montag 29. Februar 2016, in Bern. (PHOTOPRESS/Dominik Baur)

Nur drei Schweizer dabei: Die Topskorer der 12 NLA-Klubs.
Bild: PHOTOPRESS

Nur drei Schweizer Topskorer: Die Ausländer dominieren die NLA



546 Skorerpunkte sammelten die zwölf Topskorer in der am Samstag zu Ende gegangenen NLA-Qualifikation. Das sind 40 mehr als in der vergangenen Spielzeit. In der Rekordsaison 2008/2009 waren 646 Punkte zusammen gekommen, der tiefste Wert sind 477 (2013/2014).

Dennoch: PostFinance verteilte in dieser Saison 308'400 Franken an die Klubs und den Schweizer Eishockey-Verband zu Gunsten der Nachwuchsförderung. Das Topskorer-Engagement der PostFinance läuft seit der Saison 2002/2003.

In der NLA betrug die Summe 109'200 Franken (200.- pro Skorerpunkt), die NLB-Vereine erhielten 45'000 Franken (100.- pro Skorerpunkt). Traditionsgemäss verdoppelte die PostFinance die Gesamtsumme (154'200 Franken) und zahlte denselben Betrag nicht nur den Nachwuchsabteilungen der Klubs, sondern auch dem Schweizer Verband für die Junioren-Nationalmannschaften aus.

Die Topskorer der 12 NLA-Klubs 

Den am höchsten dotierten Check (13'400 Franken) erhielt Marc-Pierre Bouchard vom EV Zug. Der Kanadier schoss 12 Tore und sammelte 55 Assists. Dass sich Bouchard die Krone dank vielen gelungenen Pässe sicherte, erfüllte Hansruedi Köng, den CEO von PostFinance, mit besonderem Stolz, da dies ein Zeichen von Teamfähigkeit sei. Bouchard selber sagte, dass er von Kindesbeinen an gerne seine Mitspieler mit schönen Pässen bedient habe. Tore zu schiessen sei zwar auch schön, er sei aber eher der Spielmacher.

Auch drei Schweizer Stürmer etablierten sich in ihren Teams als Topskorer. Am meisten Punkte (40) holte Inti Pestoni von Ambri-Piotta, der einen persönlichen Bestwert (zuvor 36) aufstellte. Dies reichte zum 8. Rang, Julien Sprunger (Fribourg-Gottéron/36) und Gaëtan Haas (Biel/25) klassierten sich auf den letzten beiden Plätzen. Der beste Schweizer Skorer ist allerdings Lino Martschini (Zug), der 26 Tore und 28 Assists verzeichnete. Nur Teamkollege Bouchard und der Davoser Perttu Lindgren (22/40) waren noch erfolgreicher. (pre/sda)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel