Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs Raphael Diaz jubelt nach seinem Tor zum 2:2 im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem Geneve-Servette HC, am Samstag, 4. Maerz 2017, in der Bossard Arena in Zug.(KEYSTONE/Alexandra Wey)

Raphael Diaz: Der Rückkehrer ist der Erfolgsgarant. Bild: KEYSTONE

Der verlorene Sohn trumpft gross auf – dank Diaz ist Zug ein Meisterkandidat

Er könnte der Schlüssel für den zweiten Meistertitel in der Geschichte des EV Zug sein. Raphael Diaz kann nach etwas Angewöhnungszeit die Erwartungen beim EVZ erfüllen – als bester Verteidiger der Liga.



Der Königstransfer beweist sich in den Playoffs endgültig als solcher. Raphael Diaz, der verlorene Sohn des EVZ, ist nach seiner Rückkehr aus der NHL der beste Verteidiger auf Schweizer Eis. Das hat er auch im ersten Playoff-Halbfinal gestern Abend gegen Davos eindrücklich unter Beweis gestellt.

Zwei Tore erzielt, eines spektakulär verhindert – Diaz dominiert sowohl in der defensiven wie auch in der offensiven Zone. Und es sieht auch noch locker aus, wie er sich den Puck in der eigenen Zone schnappt und damit ins gegnerische Drittel spaziert. Als «Verteidigungsminister» lenkt er das Powerplay und organisiert das Boxplay. Zudem erhält er von allen Zugern am meisten Eiszeit.

abspielen

Diaz rettet für Goalie Tobias Stephan auf der Linie. Video: streamable

Doch Diaz hat nicht die ganze Saison derart überzeugt. Nach seiner Rückkehr aus Nordamerika musste er sich auch zuerst wieder an das Schweizer Spiel und an das grössere Eisfeld gewöhnen.

Während der Qualifikation kam der Zuger auf 0,65 Punkte pro Spiel und rangierte dabei teamintern auf dem vierten Rang. Keine schlechte Bilanz, aber die Mehrheit seiner Punkte waren dabei zweite Assists. Tore und erste Assists waren selten. Seine Schusseffizienz lag während der Regular Season bei 5,41 Prozent – ein wenig überzeugender Wert.

Raphael Diaz' Statistiken in der Qualifikation und in den Playoffs

Bild

Doch es scheint, als hätte der Verteidiger auf die Playoffs hin einen Schalter umlegen können. Seine Schusseffizienz liegt nun bei über 28 Prozent (gut, das wird sich vermutlich noch etwas einpendeln). Diaz erzielt in der entscheidenden Phase der Meisterschaft beinahe 1,5 Punkte pro Spiel und hat in fünf Spielen bereits vier Tore erzielt. Mit einem Raphael Diaz in dieser Form ist Zug definitiv ein Meisterkandidat.

Hat Zug das Zeug, um Meister zu werden?

Nach dem 3:2-Overtime-Sieg im ersten Halbfinal gegen Davos wurde Diaz zum besten Spieler der Partie gewählt. Dennoch fand der Zuger gegenüber SRF kritische Worte. «Wir erzielten unsere Tore nur im Powerplay. Bei fünf gegen fünf war Davos besser.» Angesprochen auf seine langen Einsatzzeiten, vor allem auch in der Verlängerung, meint Diaz, so sei es halt in den Playoffs. «Da muss man einfach den Kopf abschalten und los.»

Ambühl leistet sich Aussetzer

Wie Diaz bei Zug ist Andres Ambühl bei Davos der unbestrittene Antreiber und Leader. Beim Sieg im Viertelfinal gegen Lausanne war er mit vier Toren und unermüdlichem Einsatz eine der prägenden Figuren. Doch ihm droht Ungemach.

abspielen

Das Foul von Ambühl an Senteler. Video: streamable

Am Dienstagabend in Zug fiel der HCD-Captain vor allem durch eine Undiszipliniertheit auf. Sein Stockschlag zwischen die Beine von Zugs Sven Senteler wird ziemlich sicher noch ein Nachspiel haben. Und die Davoser würden ihren Vorzeige-Kämpfer bei allfälligen Sperren sicherlich schmerzlich vermissen.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Eishockey-Quiz

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goldmandli 22.03.2017 19:29
    Highlight Highlight Ambühls Aktion ist mit jener von Vukovic zu vergleichen. Das ist eine dermassen unsportliche, geradezu männerverachtende Aktion, für welche es einfach keine Entschuldigung gibt. Statt jedes Furzcheckchen und jeden unglücklichen Zusammenprall zu sanktioniere, müsste die zuständige Instanz für einmal aufstehen und ein Exempel statuieren. Solche arsc....aktionen gehören nicht aufs Eis. 5 sperren sind das mindeste.
  • zhgr1989 22.03.2017 12:42
    Highlight Highlight Da sich so mancher hier (zurecht) über Ambühl aufregt, möchte ich noch einen weiteren Punkt anfügen, welcher mich gestern brutal gestört hat.

    Es geht um die Spieler des EVZ, die in mehreren Situationen nach einem Foul etwas zu theatralisch zu Boden gehen. Sollten die Schiedsrichter (oder die Liga) das nicht auch unterbinden oder, falls es nicht besser wird, sanktionieren?
    • welefant 22.03.2017 13:04
      Highlight Highlight Theatralisch find ich persönlich ein wenig übertrieben gesagt. Wenn sie angegangen werden, versuchen sie nicht zu 100% stehen bleiben zu können.
      Aber die davoser sind mal wieder lachhaft. Auch beim 2:0 aös diaz aufzog haut man den stock voll ans bein. Da wird einfach nur versucht den gegner KO zu hauen. Enorm schad, sie wären ja nicht mal so unsympathisch. Aber eben... der einzelrichter soll's richten - sollte er nun nicht handeln, wird es wirklich noch eine bösartige verletzung eines zugers geben.
    • zhgr1989 22.03.2017 13:31
      Highlight Highlight Bei Marc Wiesers Foul an Morant im 1. Drittel, fällt dieser ziemlich theatralisch hin... und Morant ist es auch, der einmal bei einer Behinderung sehr schnell zu Boden geht... geht in meinen Augen gar nicht! Betreffend Stockschlag haben Sie recht, Wieser sollte nachdenken bevor er so eine Dummheit macht. Wird aber wenigstens zu recht nach dem Tor noch auf die Strafbank verfrachtet!
  • mryanik 22.03.2017 12:13
    Highlight Highlight Vor einem monat schrieb der kompetente eismeister zaugg über den evz noch von einem "freilos"/ "gratis ticket ins halbfinale" :D
    • eldo 22.03.2017 12:54
      Highlight Highlight Ich mag Klaus Zaugg. Seine Kommentare zwar (sehr) SCB-lastig, aber solange watson trotz dieser "Regional-Sicht" genügend Werbegelder akquirieren kann, sei es ihnen gegönnt.

      Was ich aber peinlich finde ist die Tatsache, dass Klaus Zaugg nicht den Mumm hat, zu seiner Fehleinschätzung zu stehen. Einfach ignorieren und konsequent wegschauen...hmmm, da vermisse ich Grösse und ein paar anständige "Kronjuwelen"! Klaus Zaugg, nimm dir ein Beispiel an Senteler, seine sind jetzt mindestens doppelt so gross ;)
  • andre63 22.03.2017 12:12
    Highlight Highlight forster war auch sackstarch gestern. freue mich darauf, ihn beim ehcb zu begrüssen 😊
  • offspring 22.03.2017 11:36
    Highlight Highlight Ich mag die Spielweise und der Einsatz von Ambühl, aber das gestern war einfach nur erbärmlich. Schade, so ein Spieler hat das doch nicht nötig.
  • Roaming212 22.03.2017 11:14
    Highlight Highlight Ist nicht jedes Team, welches sich für den Halbfinal qualifiziert ein Meisterkandidat?

Kommentar

Fussball und Hockey – der Staat darf das Hobby der Millionäre nicht finanzieren

Unser Fussball und unser Eishockey können problemlos ohne zusätzliche staatliche Hilfe durch die Virus-Krise kommen. Eine Polemik wider einen Sündenfall.

Unser Sport – in erster Linie der Fussball und das Eishockey in den beiden höchsten Ligen – ist in seine grösste wirtschaftliche Krise der Geschichte geraten. Inzwischen ist der Staat in der Lage, die Wirtschaft mit Milliarden durch die Krise zu «füttern». Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Lohnbuchhaltungen über die Kurzarbeitsregelung zu entlasten. Davon profitiert auch der in Kapitalgesellschaften organisierte Profisport.

Der Sport ist systemrelevant geworden, daher werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel