DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ryan Kelly, left, Otto Rogers and Rebecca Moloney cheer the announcement of a new NHL hockey team in Seattle at a celebratory party Tuesday, Dec. 4, 2018, in Seattle. The NHL Board of Governors unanimously approved adding Seattle as the league's 32nd franchise on Tuesday, with play set to begin in 2021 to allow enough time for arena renovations. (AP Photo/Elaine Thompson)

Fans in Seattle freuen sich auf das neue NHL-Team. Bild: AP

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Die NHL erhält eine neue Mannschaft. Seattle, die grösste Stadt des US-Bundesstaats Washington, wird das 32. Team der Liga stellen. Das musst du zum neuen Westküsten-Franchise alles wissen.



Wann geht es los?

Das Team aus Seattle wird im Oktober 2021 in seine erste NHL-Saison starten. Die Besitzergruppe hatte eigentlich einen Start für die Saison 2020 vorgesehen, doch die Liga entschied sich für eine Saison später. Das hat zwei Hauptgründe: Die NHL will sichergehen, dass die Renovation der Arena bis dann abgeschlossen ist. Und sie will sichergehen, dass Seattle in seiner ersten Saison tatsächlich spielen kann. Denn für die Saison 2020/21 droht allenfalls wieder ein Lockout

Warum ausgerechnet Seattle?

Die Stadt an der Westküste der USA erfüllt alle Erwartungen der NHL. Es gibt eine Besitzergruppe, die bereit ist, in das Team zu investieren. Es gibt ein Stadion, das (nach einigen Renovationsarbeiten) NHL-tauglich ist. Zudem verfügt Seattle über eine reiche Hockey-Geschichte: Die Seattle Metropolitans gewannen 1917 als erstes amerikanisches Team den Stanley Cup.

Bild

Die Skyline von Seattle: Bald spielt hier ein NHL-Team. Bild: Pixabay

Und es gibt vor allem auch Sportbegeisterung: Im März dieses Jahres gingen in nur zwölf Minuten die ersten 10'000 verbindlichen Zusagen für eine Saisonkarte ein, insgesamt wurden über 33'000 Reservierungen registriert. Zum Vergleich: Die Vegas Golden Knights, die 2017 als 31. Team in die NHL aufgenommen wurden, kamen in zwei Tagen auf 5000 Vorbestellungen.

Wer steckt hinter dem Projekt?

Hinter der Mannschaft in Seattle steht die «Oak View Group» um Hollywood-Produzent Jerry Bruckheimer, der mit «Top Gun», «Con Air», «Pearl Harbor», «Armageddon» und der Pirates-of-the-Caribbean-Reihe zahlreiche Film-Hits landete. David Bonderman, ein Investmentbanker, ist der Hauptinvestor. Der erfahrene Sportfunktionär Tod Leiweke (ehemals CEO des NFL-Teams Seattle Seahawks und Präsident der Minnesota Wild) amtet als Geschäftsführer.

FILE - In this April 11, 2018, file photo, part-owners Jerry Bruckheimer, from left, and David Bonderman pose with Tod Leiweke and a hockey stick during a news conference naming Leiweke as the president and CEO for a prospective NHL expansion team, in Seattle. The NHL Board of Governors is meeting to give final approval to Seattle's bid to add the league's 32nd team. Play would be expected to begin in the 2021-22 season. (AP Photo/Elaine Thompson, File)

Die Besitzer des neuen NHL-Franchise: Jerry Bruckheimer (links) und David Bonderman (Mitte) posieren mit CEO Tod Leiweke. Bild: AP/AP

Was kostet der Spass?

Einiges! Für die offizielle Bewerbung Mitte Februar mussten die Investoren zehn Millionen Dollar als Depot an die NHL überweisen. Nun, da die Mannschaft offiziell bestätigt wurde, werden weitere 650 Millionen Dollar fällig. Die Renovation der künftigen Arena kostet nochmals 600 Millionen Dollar.

Wo wird gespielt?

Die «Oak View Group» will anders als die Besitzer der Vegas Golden Knights keine neue Hockey-Arena aus dem Boden stampfen. Stattdessen soll die 1962 erbaute Key Arena, die ehemalige Heimstätte des NBA-Teams Seattle Supersonics vollumfänglich renoviert werden.

Weil das Dach der Arena denkmalgeschützt ist, kann das Stadion nicht aufgestockt werden. Stattdessen graben die Bauarbeiter weiter in die Tiefe, um den nötigen Platz zu schaffen. Die Umbauten sollen umgehend beginnen und nach zwei Jahren abgeschlossen sein. Die neue Arena wird 17'300 Zuschauern Platz bieten.

So wird das NHL-Stadion in Seattle dereinst aussehen

1 / 11
So wird das NHL-Stadion in Seattle dereinst aussehen
quelle: ap/oak view group
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie wird das Team heissen?

Das ist noch nicht bekannt. Die Besitzergruppe hat schon einmal Domains für 13 mögliche Namen registrieren lassen. Zu diesen kursieren auch diverse von Fans angefertigte Gestaltungskonzepte.

Bild

Fan-Konzept für die Trikots der Seattle Emeralds. Bild: seattleweekly.com

Bild

Fan-Konzept für die Trikots der Seattle Evergreens. Bild: seattleweekly.com

Bild

Fan-Konzept für die Trikots der Seattle Kraken. Bild: sparky chewbarky

Bild

Fan-Konzept für die Trikots der Seattle Sockeyes. Bild: ultiworld

Bild

Fan-Konzept für die Trikots der Seattle Totems. Bild: sparky chewbarky

Die Besitzer wollen sich allerdings noch nicht in die Karten blicken lassen. Geschäftsleitungsmitglied Victor de Bonis sagte gegenüber ESPN, dass auch andere Namen immer noch im Rennen sind. «Wir müssen Zeit investieren, lange darüber nachdenken und auch hören, was die Fans wollen. Dann finden wir einen guten Namen.»

Welchen Namen wünschst du dir für das NHL-Team aus Seattle?

Wie läuft der Expansion-Draft ab?

Für die Expansion nach Seattle gelten die genau gleichen Regeln wie beim Draft der Vegas Golden Knights. Das bedeutet: Seattle darf im Frühjahr 2021 von jedem bestehenden NHL-Team einen Spieler auswählen, den es im eigenen Kader will. 

Jedes NHL-Franchise darf wieder Spieler schützen, welche nicht von Seattle geholt werden dürfen. Dabei darf man wählen, ob man einen Goalie, drei Verteidiger und sechs Stürmer schützt oder einen Goalie und acht Feldspieler, egal welche Position diese haben. So können beispielsweise vier oder fünf Verteidiger gehalten werden.

In welcher Division wird Seattle spielen?

Seattle wird in die Pacific Division der Western Conference rutschen. Das hat für die Arizona Coyotes den unangenehmen Nebeneffekt, dass sie in die Central Division gedrängt werden, wo sie deutlich grössere Reiseaufwände zu verzeichnen haben. Es gibt allerdings auch Gerüchte, wonach das Franchise der Coyotes bald nach Houston verlegt werden könnte. Dann würde die Zuteilung in den Divisions wieder besser aufgehen.

Bild

So sehen die Divisions ab 2021 aus. Bild: watson

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Meilensteine aus 100 Jahren NHL

1 / 32
Meilensteine aus 100 Jahren NHL
quelle: nhl
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel