Sport
Eishockey

NHL: Roman Josi spricht über Nashville-Umbruch und Niederreiter-Abschied

Nashville Predators defenseman Roman Josi (59) reacts after scoring a goal against the Arizona Coyotes in the second period during an NHL hockey game, Sunday, Feb. 26, 2023, in Tempe, Ariz. (AP Photo/ ...
Zuletzt gut in Form trotz Turbulenzen neben dem Eis: Roman Josi und Nashville.Bild: keystone

Josi zwischen Abschied und Trade-Turbulenzen: «Es ist keine einfache Zeit»

Roman Josi hat aufwühlende Tage hinter sich. Die mentale Stärke hilft dem 32-jährigen Verteidiger der Nashville Predators, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.
08.03.2023, 13:26
sascha fey / keystone-sda
Mehr «Sport»

Josi bezeichnet Nino Niederreiter als «einen seiner besten Freunde». Die beiden lernten sich im U16-Nationalteam kennen und schätzen. An Weltmeisterschaften teilten sie mehrmals das Zimmer, auch in der Freizeit unternahmen sie viel zusammen.

«Ich bin sehr dankbar, dass Nino und ich zusammenspielen konnten.»
Roman Josi

Umso grösser war die Freude, als der Churer Stürmer im letzten Sommer bei Nashville, wo Josi seit 2017 als Captain amtet, einen Zweijahres-Vertrag erhielt. Damit ging für die beiden ein Traum in Erfüllung.

«Er war hier ein Teil unserer Familie, mein (zweijähriger) Sohn hat ihn extrem gerne», sagt der seit vergangenem Juli zweifache Vater in der Garderobe der Predators. Von daher war Josi geschockt, als er von Niederreiters Wechsel zu den Winnipeg Jets für einen Zweitrunden-Pick im NHL-Draft 2024 erfuhr. «Das war sehr emotional. Es war eine unglaublich schöne Zeit mit ihm, ich bin sehr dankbar, dass wir zusammenspielen konnten.»

Nebst Niederreiter gab Nashville mit Tanner Jeannot und Mikael Granlund zwei weitere Stürmer ab – wie auch Mathias Ekholm, einen langjährigen Verteidiger der Predators. Obwohl Josi der Leader der Mannschaft ist, weiss er nicht, was genau hinter den Kulissen besprochen wird.

Die Zeichen sind jedoch klar, die Verantwortlichen streben einen Umbruch an, wollen das Team verjüngen. Dies, obwohl Nashville nach wie vor mit den Playoffs liebäugeln kann. «Es ist sicher keine einfache Zeit. Ich konzentriere mich jedoch aufs Eishockey, den Rest kann ich nicht wirklich kontrollieren», sagt Josi.

Abschalten im Kreis der Familie

Zupass kommt ihm die Gelassenheit, die er auch von seinem Vater hat. Zudem arbeitet er diesbezüglich an sich. «Es ist manchmal ein stressiger Job, von daher ist es wichtig, zur Ruhe zu kommen», sagt Josi.

Seit fünf Jahren arbeitet er mit einem Mentaltrainer zusammen: «Das hat mir extrem geholfen». Ausserdem habe er viele Bücher darüber gelesen. Und dann hilft die Familie beim Abschalten. «Egal ob wir gewonnen oder verloren haben, wenn ich nach Hause komme, zählt nur sie. Die Familie ist das Wichtigste für mich.» Vor Partien in der heimischen Arena schläft er nun weniger lang, um noch mit den Kindern spielen zu können.

«Ich bin überhaupt kein Fan von der Ausländer-Erhöhung in der Schweiz.»
Roman Josi

Seit Ende Dezember des vergangenen Jahres ist Josi der ewige Topskorer der Predators. Mit 17 Toren und 39 Assists in 61 Begegnungen ist er diesbezüglich auch in der laufenden Meisterschaft die Nummer 1 des Teams. Wie zufrieden ist er mit seinen bisherigen Leistungen in dieser Saison? «Am Anfang war es ein Auf und Ab. In der zweiten Hälfte lief es mir viel besser, ich spiele nun konstanter.» Warum es der Mannschaft bislang an der nötigen Konstanz fehlt, «das versuchen wir schon die ganze Saison herauszufinden.» Jeder müsse selber in den Spiegel schauen und für sich einen Weg finden, regelmässig das Potenzial abzurufen.

Klare Meinung in der Ausländer-Debatte

Apropos Potenzial. Josi ist Mitbesitzer des SC Bern, der trotz einer deutlichen Aufwertung des Kaders in der Qualifikation erneut enttäuschte. «Ich verfolge den SCB zwar, bin aber zu weit weg, um genau Bescheid zu wissen. Ab und zu höre ich etwas von meinem Vater (dieser vertritt seinen Sohn im Verwaltungsrat der Berner).»

Roman Josi, rechts, und Nino Niederreiter, Eishockeyspieler der Nashville Predators, waehrend einer Medienkonferenz, am Sonntag, 2. Oktober 2022 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaun ...
An der WM wieder vereint? Nino Niederreiter und Roman Josi.Bild: keystone

Eine klare Meinung hat Josi zur Erhöhung der Ausländerzahl in der National League: «Ich bin überhaupt kein Fan davon. Für das Schweizer Eishockey ist es wichtig, dass die jungen Spieler viel Eiszeit bekommen.» Er habe bei sich selber gesehen, wie viel das bringt. «Es hat mir in meiner Entwicklung extrem geholfen, dass ich früh eine gute Rolle erhielt. Mit sechs Ausländern hätte ich diese Chance wohl nicht bekommen», ist sich Josi bewusst. Dann wäre er heute kaum einer der besten Verteidiger der Welt.

Wiedersehen an der WM?

Was Niederreiter betrifft, könnten die zwei Freunde schon bald wieder vereint sein, nämlich dann, wenn sowohl Nashville als auch Winnipeg die NHL-Playoffs verpassen sollten oder in diesen früh ausscheiden.

Dann würden beide, falls es die Gesundheit zulässt, an der WM in Riga und Tampere teilnehmen. Es wäre zumindest ein schönes Trostpflaster. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
Roman Josi (Nashville Predators): Verteidiger, Vertrag bis 2028, Jahressalär (inkl. Boni): 9,059 Millionen Dollar.
quelle: imago/usa today network / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kanadisches Junioren-Eishockeyspiel eskaliert in riesiger Massenschlägerei
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ohniznachtisbett
08.03.2023 14:51registriert August 2016
Betr. Ausländerregelung sollte er sich mal seinen Companion beim SCB vorknöpfen...ohne Chole-Marc wären wir noch bei 4.
438
Melden
Zum Kommentar
avatar
James R
08.03.2023 14:19registriert Februar 2014
Da ist man als Fan immer hin -und hergerissen. Natürlich wünscht man Ihnen die Playoffs in der NHL. Aber die Nati wäre mit Josi und Niedereiter eine ganze Klasse besser.
242
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hühne Bueber
08.03.2023 14:16registriert Oktober 2016
„Ich bin kein Fan der Ausländerregelung….“ Lieber Roman, dein SCB ist der Haupttreiber dieser Regelung und damit sind du und Mark Streit gefordert, den weiteren Verantwortlichen den Weg zu zeigen und die Sache Rückgängig zu machen. Es ist ja lächerlich wenn der SCB mit seinen anscheinend viel besseren Ausländern in den Pre-Play-Off gegen Ramel, Schreiber, Derungs und Co. am Zittern ist und seine eigenen Junioren in Thun und Basel versauern. Zudem wirst du und Nino in der Nati bald keine Schweizer mehr haben die tragende Rollen spielen können!!
3520
Melden
Zum Kommentar
9
Die ZSC Lions finden immer eine Lösung – 9. Folge
So nah und doch so fern: Lausanne war beim Finalauftakt einer Sensation so nahe und doch war der Sieg so fern: Die ZSC Lions finden halt immer eine Lösung. Diesmal sorgte mit Yannick Weber einer für die Wende, der eigentlich Tore zu verhindern hat.

Yannick Weber (35) ist ein weitgereister Haudegen aus dem Bernbiet. Erfahren aus 14 Jahren Nordamerika, mehr als 500 NHL-Spielen und Auftritten auf der ganz grossen Bühne: 2017 verliert er an der Seite von Roman Josi mit Nashville den Stanley Cup-Final.

Zur Story