Sport
Eishockey

Mehr Ungemach für Hockey Canada – Missbrauchs-Klägerin spricht öffentlich

August 2, 2022, Calgary, AB, CANADA: A Hockey Canada logo is shown on the jersey of a player with CanadaöÄÃ s National Junior Team during a training camp practice in Calgary, Tuesday, Aug. 2, 2022. Ca ...
Der kanadische Eishockeyverband wird in ein immer schlechteres Licht gerückt.Bild: IMAGO / ZUMA Press

Missbrauchs-Klägerin spricht öffentlich – und stellt Hockey Canada vor weitere Probleme

Erstmals seit der Missbrauchs-Fall rund um den kanadischen Hockey-Verband ans Licht gekommen ist, meldet sich die Anklägerin zu Wort. Es droht mehr Ungemach für Hockey Canada.
03.08.2022, 17:46
Mehr «Sport»

Der Missbrauchsfall rund um acht mutmassliche Nachwuchs-Eishockeyspieler hält Kanada weiterhin in seinem Bann. Nachdem vergangene Woche Verantwortliche des kanadischen Eishockeyverbands (Hockey Canada) sich erneut vor einem Regierungsausschuss verantworten mussten, hat sich nun die Anklägerin über ihren Anwalt erstmals an die Öffentlichkeit gewandt.

Die Frau, die anonym bleiben möchte und im Bericht der Zeitung «Globe and Mail» nur E. M. genannt wird, sagt: «Es war schwer mitanzusehen, wie die Geschichte nur in Teilstücken und nie als Ganzes erzählt wurde.» Sie habe nie diese Aufmerksamkeit gewollt, es sei ihr lediglich darum gegangen, zu erreichen, dass Handlungen auch Konsequenzen hätten und eine gewisse Verantwortlichkeit herrsche.

Für Hockey Canada könnten die Aussagen der Anklägerin weitere Unannehmlichkeiten bringen. Der Verband behauptete nämlich in ersten Statements, nachdem der Fall öffentlich bekannt geworden war, dass sich die Anklägerin damals weigerte, mit der Polizei zu kooperieren. E. M. und ihr Anwalt Rob Talach stellen nun klar, dass dies eine Falschinformation sei.

Seine Klientin habe 2018 mit der Polizei von London (Ontario) kooperiert und werde dies auch weiterhin tun, erklärte Talach. Die Polizei hat die Ermittlungen in diesem Fall unlängst wieder aufgenommen und E. M. habe sich vergangene Woche nicht nur mit der Polizei ausgetauscht, sondern sich dort auch einer polygrafischen Befragung (im Volksmund: Lügendetektor) unterzogen. Diese habe ergeben, dass die Anklägerin in der Sache bislang nie gelogen oder Falschinformationen verbreitet habe.

Solche Lügendetektor-Tests können in Kanada nicht vor Gericht verwendet werden. Sie haben auch keine Aussagekraft darüber, ob die verdächtigten Spieler tatsächlich glaubten, dass sie die sexuellen Handlungen im gegenseitigen Einverständnis vollzogen. Talach sagt, es seien einfach zusätzliche Informationen, die seine Klientin zur öffentlichen Debatte habe beisteuern wollen.

Neben der Polizei von London habe auch Hockey Canada die intern beauftragten Ermittlungen wieder aufgenommen. E. M. habe aber nicht vor, beim Verband zur Befragung aufzutauchen. «Meine Klientin hat acht Seiten an Aussagen, fünf Seiten an Fotos und viereinhalb Seiten an SMS zur Verfügung gestellt. Wir haben mehrfach mit der Polizei gesprochen – wie oft soll sie das noch machen müssen?», erklärt ihr Anwalt die Beweggründe.

Talach und E. M. erklären, dass sie nach dem Missbrauchsvorfall vier Tage brauchte, um sich zu überwinden, am 22. Juni 2018 dann aber zur Polizei ging und dort Anzeige erstattete. Dass die Polizei die Ermittlungen im Februar 2019 ohne Anklage beendete, sei ein Rückschlag gewesen, den die Klientin erst einmal habe verdauen müssen. Deshalb habe es drei Jahre gedauert, bis E. M. eine Zivilklage einreichte.

Im April dieses Jahres ging E. M. zum Ontario Superior Court und machte genau dies gegen die acht beschuldigten Spieler, den kanadischen Hockeyverband und die CHL. Die Parteien einigten sich aussergerichtlich. Hockey Canada zahlte der Frau eine Abfindung in Millionenhöhe.

In der Folge wandten sich diverse Sponsoren vorübergehend vom kanadischen Verband ab. Regierungsvertreter befragten die Verantwortlichen von Hockey Canada und einige forderten gar den Rücktritt von Verbands-CEO Scott Smith. Dieser weigerte sich jedoch mit der Begründung: «Ich will verantwortlich sein, Hockey Canada an einen besseren Ort zu bringen.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 32 Stadien der 32 NHL-Teams
1 / 66
Die 32 Stadien der 32 NHL-Teams
Amalie Arena: Tampa, Florida. Team: Tampa Bay Lightning. Kapazität: 19'092 Zuschauer. Eröffnet: 1996.
quelle: picasa
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Einen Monat lang habe ich Alphorn gespielt und hier ist das Resultat
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Dieser Tennis-Crack überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger
21. Juli 1924: Dass Richard Norris Williams II an den Olympischen Spielen in Paris die Goldmedaille gewinnt, kommt einem Wunder gleich. Denn als zwölf Jahre zuvor die Titanic einen Eisberg rammt, bangt der Tennisspieler um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit grossem Willen kämpft er sich zurück.

Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte.

Zur Story