DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Vorentscheidung: Dario Simion bejubelt seinen Treffer zur Zuger 3:1-Führung.
Die Vorentscheidung: Dario Simion bejubelt seinen Treffer zur Zuger 3:1-Führung.Bild: keystone

ZSC-Meisterfeier vertagt – der EV Zug gewinnt sein erstes Finalspiel

Im vierten Playoff-Finalspiel gewinnt endlich auch Zug eine enge Partie. Mit einem 4:1-Sieg im Hallenstadion vereitelt der Titelverteidiger die Meisterfeier der ZSC Lions – für mindestens zwei Tage.
25.04.2022, 22:1925.04.2022, 22:58

Das Happy End wäre den Hockey-Göttern dann doch zu kitschig gewesen. Die ZSC Lions holten sich ihren zehnten Meistertitel nicht am Sechseläuten-Montag im letzten Spiel im Hallenstadion.

Die Ausgangslage bleibt trotzdem vorteilhaft, aus maximal noch drei Spielen brauchen die Zürcher einen Sieg. Noch nie wurde in einem Playoff-Final ein 0:3 Rückstand aufgeholt, doch die Zuger haben nun Lunte gerochen.

Endlich gewannen die Zentralschweizer einmal das Schlussdrittel. In den ersten drei Spielen hatte die Bilanz katastrophale 0:6 Tore zugunsten der Zürcher hervorgebracht. Acht Minuten vor dem Ende erhöhte Dario Simion, der in diesem Final bisher äusserst erfolglos gekämpft hatte, nach einem Pass von Jan Kovar auf 3:1.

Diesmal gelang den ZSC Lions kein wundersames Comeback mehr. Ins leere Tor kassierten sie noch das 1:4.

Wer das erste Tor erzielt, verliert

Gerne wird jeweils die Wichtigkeit des ersten Treffers heraufbeschworen. In der Serie zwischen den beiden besten Teams der Saison gilt jedoch das pure Gegenteil. Wer immer 1:0 in Führung geht … verliert die Partie. Diesmal also die ZSC Lions.

Es war der omnipräsente Topskorer Denis Malgin, der in der 5. Minute mit unvergleichbarer Leichtigkeit durch die normalerweise so solide Zuger Abwehr kurvte und Goalie Leonardo Genoni zum 1:0 bezwang. Die mit 11'200 Zuschauern ausverkaufte Halle tobte, jedoch nicht für lange. Acht Minuten später glich der in diesen Playoffs ebenfalls überzeugende Drittlinien-Stürmer Yannick Zehnder nach einem der weniger Abpraller bei ZSC-Keeper Jakub Kovar aus.

Im Mitteldrittel verlor die Partie etwas an Intensität und Qualität. Im vierten Spiel innert einer Woche spüren die Akteure wohl langsam eine gewisse Müdigkeit, auch wenn beide Coaches bemüht sind, die Eiszeit auf möglichst viele Beine zu verteilen. Die 2:1-Führung der Zuger, wenn auch nicht unverdient, war denn auch ein Zufallsprodukt. Der schwedische Verteidiger Christian Djoos brachte die Scheibe nach einem energischen Vorstoss aufs Tor, wo sie vom Kopf von Jakub Kovar via Ellbogen von ZSC-Captain Patrick Geering hinter die Linie flog.

Erste ZSC-Niederlage nach neun Siegen

Die ZSC Lions wissen also doch noch, wie man verliert. Seit dem 2:3-Rückstand im Viertelfinal gegen Biel hatte das Team von Coach Rikard Grönborg neun Partien in Folge gewonnen, fast immer mit einem Tor Vorsprung oder in der Verlängerung. Nun müssen sie erstmals wieder einen Rückschlag wegstecken.

Vielleicht war es das letzte ZSC-Spiel im Hallenstadion nach 72 Jahren, vielleicht kehren die Lions noch einmal für eine Partie zurück.
Vielleicht war es das letzte ZSC-Spiel im Hallenstadion nach 72 Jahren, vielleicht kehren die Lions noch einmal für eine Partie zurück.Bild: keystone

Goalie Kovar konnte für einmal keine Wunder vollbringen. Und offensiv reichte die Genialität von Malgin und Andrighetto diesmal nicht.

Am Mittwoch erhalten die Lions die zweite Chance auf den zehnten Meistertitel, dann aber wieder auswärts. Gewinnen sie auch da nicht, kommt es am Freitag zum definitiv letzten National-League-Spiel im Hallenstadion. Eine Finalissima würde dann am 1. Mai in Zug steigen.

ZSC Lions - Zug 1:4 (1:1, 0:1, 0:2)
11'200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Hebeisen, Obwegeser/Fuchs.
Tore: 5. Malgin (Andrighetto) 1:0. 13. Zehnder (Senteler, Kreis) 1:1. 25. Djoos 1:2 (Eigentor Geering). 52. Simion (Jan Kovar, Herzog) 1:3. 59. Hansson 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 3mal 2 Minuten gegen Zug.
Topskorer: Malgin; Jan Kovar.
ZSC Lions: Jakub Kovar; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Weber, Kivistö; Trutmann; Denis Hollenstein, Malgin, Andrighetto; Azevedo, Krüger, Bodenmann; Diem, Sigrist, Pedretti; Chris Baltisberger, Schäppi, Aeschlimann; Sopa.
Zug: Genoni; Hansson, Stadler; Djoos, Gross; Schlumpf, Kreis; Wüthrich; Simion, Jan Kovar, Herzog; Klingberg, Müller, Hofmann; Zehnder, Senteler, Suri; Allenspach, Leuenberger, Bachofner; De Nisco.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Morant (verletzt), Quenneville und Roe (beide überzählige Ausländer). ZSC Lions von 56:35 bis 58:26 ohne Torhüter. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

1 / 21
Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Doppelt Amputierter kriecht den höchsten Berg Grossbritanniens hoch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
trichie
25.04.2022 22:25registriert Mai 2017
Wer 1:0 führt verliert scheint sich echt zum Running gag dieser Serie zu entwickeln 😉
494
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tanuki
25.04.2022 22:45registriert März 2014
Zug war nicht nur heute besser aber heute haben sie gewonnen. Ich gratuliere!
5516
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lemmyking
25.04.2022 22:34registriert Februar 2015
Sackstarke Leistung vom EVZ. In allen 3 Zonen ein meisterlicher Auftritt, wenn man auch die Vorgeschichte mit den 3 bitteren Pillen bedenkt, die erstmal so weggesteckt werden muss. Der ZSC war nicht mehr so abgezockt & hatte ganz offensichtlich erstmals etwas zu verlieren. Nur Malgin war wie immer brandgefährlich. Der Bann ist gebrochen und der EVZ ist in den Playoffs angekommen.
5013
Melden
Zum Kommentar
31
Er verdient deutlich mehr als alle anderen – Shaqiri ist die grösste Nummer der MLS
Warum sich Xherdan Shaqiri dazu entschieden, seine Karriere in den USA fortzusetzen? Das Geld war mit Sicherheit ein Faktor. «Shaq» hat den höchsten Zahltag aller Spieler in der Major League Soccer – und das mit Abstand.

Rein sportlich ist der Wechsel von Xherdan Shaqiri bis jetzt eine herbe Enttäuschung. Chicago Fire belegt in der Eastern Conference der MLS den letzten Platz. Nur zwei Siege gelangen in elf Spielen – und magere acht Tore.

Zur Story