DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mark Streit feiert sein Tor mit Patric Hornqvist.
Mark Streit feiert sein Tor mit Patric Hornqvist.
Bild: reuters

Treffer und Assist! Mark Streit gelingt perfektes Debüt für die Penguins

Mark Streit ist in der NHL ein perfekter Einstand mit den Pittsburgh Penguins gelungen. Beim 5:2-Sieg gegen Tampa Bay Lightning erzielte der Berner in seinem ersten Spiel für Pittsburgh einen Treffer und einen Assist.
04.03.2017, 10:5504.03.2017, 14:49

Besser hätte das Debüt mit dem Stanley-Cup-Gewinner des letzten Jahres für Streit fast nicht laufen können. Nachdem Nikita Kutscherow in der 42. Minute das 2:2 für Tampa Bay erzielt hatte, schoss der Routinier nur 88 Sekunden danach auf Zuspiel von Sidney Crosby den dritten Treffer für den Titelverteidiger.

Video: streamable

Vom Superstar wurde Streit perfekt bedient. Freistehend vor dem gegnerischen Tor schob der Schweizer den Puck cool zwischen den Schonern des gegnerischen Goalies hindurch. Es war der entscheidende Treffer in diesem Spiel. Später steuerte Streit auch noch einen Assist zum 4:2 im Powerplay bei. Hinter Doppeltorschütze Jewgeni Malkin wurde Streit zum zweitbesten Spieler der Partie auserkoren.

Der Berner hatte am Mittwoch den Verein gewechselt. Von den Philadelphia Flyers wurde der 39-Jährige via Tampa Bay zu Pittsburgh transferiert. Nun debütierte Streit ausgerechnet gegen jenen Verein, der ihn nach dem Engagement gleich wieder abgegeben hatte. «Danke für Streit, Tampa (und Philadelphia)», kommentierte Pittsburgh die Leistung des Berners in den sozialen Medien.

Auch Streit zeigte sich glücklich nach den für ihn aufwühlenden Tage. Er sei in Pittsburgh wunderbar aufgenommen worden. «Ich fühlte mich im Team sofort wohl. Dies machte es mir viel einfacher, heute zu spielen», so Streit nach dem Spiel. Und von Superstar Malkin erhielt der Schweizer ebenfalls ein Kompliment: «Er ist ein sehr guter Verteidiger mit einer grossartigen Übersicht und einem tollen Schuss. Wir sind glücklich, ihn nun bei uns zu haben.»

Pittsburghs Trainer Mike Sullivan übertrug Streit sogleich viel Verantwortung. Der Berner spielte in der nominell zweiten Verteidigung und kam im Power- und Boxplay zum Einsatz. Streit stand während insgesamt 19:31 Minuten auf dem Eis und schoss viermal auf das gegnerische Tor.

In der Tabelle ist Pittsburgh, das zuletzt zweimal verloren hatte, aktuell im 3. Rang der Metropolitan Division klassiert, punktgleich mit den zweitklassierten Columbus Blue Jackets. (dwi/sda)

Roman Josi und Mark Streit spielen ... Tennis!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel