Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Show muss stimmen am NHL All-Star Game. bild: Keystone

Hischier als First-Draft-Pick nicht am All Star-Game dabei – auch Josi ohne Aufgebot



Das NHL All-Star Game findet zum zweiten Mal in Serie ohne Schweizer Beteiligung statt. Roman Josi, Nico Hischier und Co. verpassten allesamt den Sprung in die Kader der vier Division-Teams. 

Statt Nashville-Captain Josi wurde Teamkollege P.K. Subban für den Show-Event, der am 27./28. Januar in Tampa Bay über die Bühne geht, nominiert. Der Spektakel-Verteidiger ist sogar Captain der Auswahl aus der Central Division. Von Hischiers New Jersey Devils ist Star-Flügel Taylor Hall dabei, schon zum dritten Mal in seiner Karriere.

New Jersey Devils center Nico Hischier, right front, of Switzerland, skates by the bench after scoring a goal against the Detroit Red Wings during the first period of an NHL hockey game Wednesday, Dec. 27, 2017, in Newark, N.J. (AP Photo/Julio Cortez)

Nico Hischier ist der erste First-Pick seit drei Jahren, der nicht am All-Star Game dabei ist. Bild: AP/AP

Wie aussergewöhnlich ist es, dass Hischier als Nummer-1-Draft nicht dabei ist? Die First-Picks der letzten drei Jahre – Auston Matthews, Connor McDavid und Aaron Ekblad – schafften es jeweils ans All-Star Game, üblich ist das aber noch lange nicht. Von 2007 bis 2013 wurde der First-Pick nie aufgeboten – die heutigen Superstars Patrick Kane, Steven Stamkos und John Tavares waren in ihrem Rookie-Jahr nicht dabei und mussten sich bis zu ihrer ersten Nomination auch etwas gedulden.

Trotzdem bitter für Hischier: Mit Brock Boeser hat es ein anderer Rookie ans All-Star Game geschafft. Der 20-jährige Kanadier ist der erste All-Star-Rookie der Vancouver Canucks seit 47 Jahren.

Die bisherigen Schweizer All Stars:

Jan 31, 2016; Nashville, TN, USA; Central Division defenseman Roman Josi (59) of the Nashville Predators defends wtih Central Division defenseman Shea Weber (6) of the Nashville Predators and Central Division goaltender Pekka Rinne (35) of the Nashville Predators during the 2016 NHL All Star Game at Bridgestone Arena. Mandatory Credit: Christopher Hanewinckel-USA TODAY Sports

Roman Josi muss auf sein zweites All-Star-Aufgebot warten. Bild: X02835

Welcher Schweizer NHL-Söldner hätte ein Aufgebot verdient gehabt?

Zum zweiten Mal aufgeboten wurde Ex-ZSC-Center Auston Matthews, der Rookie des Jahres der letzten Saison. Nicht dabei ist hingegen sein ewiger Rivale Patrik Laine, der 2017 noch zu den grossen Attraktionen gehörte.

Von den 44 Nominierten wurden 40 Spieler von der NHL ausgewählt, die vier Division-Captains durften die Fans bestimmen. Neben Subban wurden Alexander Owetschkin, Steven Stamkos und Connor McDavid, der die Fanwahl überlegen gewann, ausgewählt.

Die Rosters 2018:

Metropolitan Division

Bild

Atlantic Division

Bild

Central Division

Bild

Pacific Division

Bild

(pre)

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel