Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Winnipeg Jets' Patrik Laine (29) scores his second goal of the night on Chicago Blackhawks goaltender Corey Crawford (50) as Gustav Forsling (42) defends during the third period of an NHL hockey game Thursday, Nov. 29, 2018, in Winnipeg, Manitoba. (John Woods/The Canadian Press via AP)

Zum 101. Mal in seiner NHL-Karriere hat Patrik Laine den Puck im Netz untergebracht. Bild: AP/The Canadian Press

Patrik Laine mit dem besten NHL-Monat seit 1994 – sein Erfolgsgeheimnis ist ... simpel



Patrik Laine ist drauf und dran, sich in die Geschichtsbücher der NHL einzutragen. Beim 6:5-Sieg seiner Winnipeg Jets schoss der Finne seine Tore 100 und 101 in der NHL-Qualifikation.

abspielen

Das Jubiläums-Tor von Patrik Laine. Video: streamja

«Gut, dass es jetzt erledigt ist, nun kann ich versuchen, die 200 zu erreichen.»

Patrik Laine, nachdem er die 100-Tore-Marke erreicht hat

abspielen

Patrik Laine macht auch noch Tor Nummer 101. Video: streamja

Laine brauchte bloss 178 Partien, um die magische 100-Tore-Marke zu knacken. Er ist mit seinen 20 Jahren und 224 Tagen  der viertjüngste Spieler der NHL-Geschichte, der sich als 100-facher Torschütze bezeichnen darf. Angeführt wird die Liste von keinem Geringeren als Wayne Gretzky, der die Marke mit 20 Jahren und 40 Tagen erreichte. 

«Ich wusste, dass es kommen könnte. Wenn du hart arbeitest, kommst du irgendwann dahin. Gut, dass es jetzt erledigt ist, nun kann ich versuchen, die 200 zu erreichen», sagte Laine nach der Partie. 

Noch beeindruckender ist eine andere Marke, die Patrik Laine in der Nacht auf heute erreichte. Er schoss seine Tore 17 und 18 im November 2018. Er hat damit als erster Spieler seit Pavel Bure im März 1994 18 oder mehr Tore in einem Kalendermonat erzielt. 

«Es fühlt sich an, als ginge jeder meiner Schüsse ins Tor, also versuche ich immer zu schiessen.»

Patrik Laine erklärt, wie man Tore schiesst

Die 18 Tore in zwölf Spielen von Laine im November:

abspielen

Ab 12:28 gibt es die Laine-Tore des Novembers. Video: YouTube/Connor McMatthews

Dass der Finne derzeit nicht an Leine zu halten ist, zeigt eine weitere Tor-Statistik: In den letzten sechs Partien hat er 13 Treffer erzielt – eine so starke Quote erreichte seit 1992/93 kein Spieler mehr. 

Und was ist denn jetzt das Erfolgsgeheimnis von Laine? Es klingt ziemlich simpel: «Es fühlt sich an, als ginge jeder meiner Schüsse ins Tor, also versuche ich immer zu schiessen, wenn ich die Möglichkeit dazu habe.»

Wirklich zufrieden ist der Finne mit seiner Leistung jedoch nicht: «Ich könnte besseres Hockey spielen. Tore sagen nicht alles aus. Gerade heute hätte ich besseres Eishockey spielen können.» Wir freuen uns bereits jetzt auf seine Statistik, wenn Laine «besseres Eishockey» spielt als im Moment.

Meilensteine aus 100 Jahren NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gondeli 30.11.2018 12:33
    Highlight Highlight Tja, und mittlerweile fragen die sich in Toronto:

    Glasknochen-Mathews? Oder Laine?... Ach hätten wir doch Laine genommen.

    Typisch Laffs!
  • Elfranone 30.11.2018 12:10
    Highlight Highlight Dass der Finne derzeit nicht an Leine zu halten ist... höhö Laine an Leine halten
    👀
    • Al Paka 30.11.2018 15:04
      Highlight Highlight Gewinnen kann er aber trotzdem nicht alaine...

      😬
  • MyErdbeere 30.11.2018 11:45
    Highlight Highlight Der ist nicht mehr an der Laine zu halten. Badum-Tss
  • Zappelbrox 30.11.2018 10:16
    Highlight Highlight "Dass der Finne derzeit nicht an Leine zu halten ist"...hach, schön ;)
  • miarkei 30.11.2018 10:11
    Highlight Highlight Für das, dass er "sehr schlecht" in die Saison gestartet ist und nur wenige Tore produziert hat, läuft es jetzt sehr gut.

Die 15 bestbezahlten NHL-Spieler von 1990 – und was ihr Lohn damals und heute wert ist

Die NHL ist heute ein Millionen-Business. Vor 29 Jahren sah das noch etwas anders aus und die Löhne waren noch deutlich tiefer. Hier erfährst du, welche Stars der damaligen Zeit so richtig abkassiert haben.

Auf Reddit geistert derzeit ein Dokument umher: eine Kopie eines Artikels aus dem «Journal de Montéal» von 1990. Darauf aufgelistet: die Löhne aller damaligen NHL-Spieler. Das war damals eine Sensation, denn vor der Salary-Cap-Ära waren die Spielersaläre auch in der National Hockey League nicht öffentlich.

Bestbezahlter Spieler der damaligen Ära war überraschenderweise nicht Wayne Gretzky, sondern Mario Lemieux bei den Pittsburgh Penguins. Der Center verdiente als Einziger zwei Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel