DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Minnesota Wild's Nino Niederreiter, top, of Switzerland, skates in to congratulate Jonas Brodin (25), who scored against the Winnipeg Jets during the third period of an NHL hockey game Wednesday, Nov. 23, 2016, in St. Paul, Minn. (AP Photo/Jim Mone)

Darf Nino Niederreiter mit Minnesota bald über den Stanley Cup jubeln? Bild: Jim Mone/AP/KEYSTONE

Nino und der Stanley Cup – 6 Gründe, weshalb Minnesota den Titel holt

Gewinnt Nino Niederreiter als erster Schweizer seit Martin Gerber 2006 den Stanley Cup? Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Minnesota Wild dieses Jahr die begehrteste Eishockeytrophäe der Welt hochstemmen darf.



Die Minnesota Wild ritten in dieser Saison lange auf einer Erfolgswelle. Als Zweite in ihrer Divison schafften sie die Qualifikation für die Playoffs souverän. Erst gegen Ende der Regular Season schlitterten sie in eine Krise. Dennoch besteht die Möglichkeit, dass die Wild zum ersten Mal in ihrer 17-jährigen Geschichte den Stanley Cup gewinnen. 

Bild

Ausschnitt aus der Western-Conference-Tabelle. nhl.com

Das Portal hockey-reference.com spricht Minnesota eine 10,4-prozentige Chance zu, den Cup zu holen. Das klingt nicht nach viel, ist aber nach den Washington Capitals (17,2 %) der zweithöchste Wert der Liga. Hier sind die wichtigsten Gründe, weshalb es in diesem Jahr reichen könnte.

Devan Dubnyk

Der Torhüter der Wild spielt in dieser Saison seine ganze Klasse aus und kann deshalb sehr gute Statistiken vorweisen. Er kommt auf eine Fangquote von 92,3 Prozent. Im Schnitt kassiert der Kanadier 2,25 Tore pro Spiel. In beiden Bereichen zählt Dubnyk zur Liga-Spitze. Mit ihm durften die Wild auch schon fünf Shutouts feiern. Ein Torhüter in der besten Form seiner Karriere. Der perfekte Grundstein für den Stanley-Cup-Sieg.

Minnesota Wild goalie Devan Dubnyk deflects a shot during the first period of an NHL hockey game against the St. Louis Blues, Tuesday, March 7, 2017, in St. Paul, Minn. (AP Photo/Jim Mone)

Devian Dubnyk ist meist Herr der Scheibe. Bild: Jim Mone/AP/KEYSTONE

Die Statistik

Die Minnesota Wild verfügen über die zweitproduktivste Offensive der gesamten NHL. Mit durchschnittlich 3,21 Toren pro Spiel liegen nur die Pittsburgh Penguins vor Niederreiter und Co. Dabei vernachlässigen sie die Defensivarbeit aber keineswegs. 2,52 Tore kassierte Minnesota im Durchschnitt pro Spiel und stellt damit die siebtbeste Defensive der Liga. Das Powerplay (9.) und das Boxplay (8.) sind ebenfalls solide. Die Statistiken der Wild haben durch die Krise kurz vor Ende der Regular Season etwas gelitten, sind aber immer noch sehenswert.

Feb 12, 2017; Saint Paul, MN, USA; Minnesota Wild forward Mikael Granlund (64) scores a goal in front of Detroit Red Wings defenseman Nick Jensen (3) during the first period at Xcel Energy Center. Mandatory Credit: Brace Hemmelgarn-USA TODAY Sports

Mikael Granlund: Mit 26 Toren und 43 Assists Minnesotas Topskorer.  Bild: usa today sports

Auch die erweiterten Statistiken dürften die Wild-Fans hoffnungsvoll stimmen. PDO ist ein statistischer Wert, bei dem die Trefferquote der Feldspieler zur Fangquote der Torhüter addiert wird. Über eine ganze Saison hin pendelt sich der Wert normalerweise bei rund 100 Prozent ein. Ein PDO über diesem Wert bedeutet, dass ein Team eine Glückssträhne hat.

Die Wild haben derzeit ein PDO von knapp über 101 Prozent. Der Wert ist nach der Niederlagenserie gegen Ende der Regular Season etwas eingebrochen. Grund zur Sorge für Minnesota? Nicht unbedingt. Besser, die Leistungen liessen in der Phase nach, in der es um nichts mehr ging, als in den Playoffs. Dass eine Schwächephase kurz vor Ende der Qualifikation nicht zwingend in den Playoffs weitergehen muss, hat in der Schweiz der EV Zug mit seiner Final-Qualifikation eindrücklich bewiesen.

Gewinnen die Minnesota Wild den Stanley Cup?

Die Center

Eric Staal und Mikko Koivu bringen mit ihrer Grösse viel Wucht und Wasserverdrängung auf die Mittelachse. Staal erlebt in St.Paul gar eine Art Wiederauferstehung. Nach einer durchzogenen Saison, in der er weder bei den Carolina Hurricanes noch bei den New York Rangers überzeugen konnte, wurde der 32-Jährige von Minnesota übernommen. Er zahlt es dem Klub mit Topleistungen zurück. In der Qualifikation kam der Kanadier auf 28 Tore und 37 Assists in 79 Spielen. Und mit Mikael Granlund (26 Tore, 43 Assists) verfügen die Wild über einen weiteren Top-Spielmacher mit unglaublichen Skorerqualitäten.

Minnesota Wild center Eric Staal (12) controls the puck against San Jose Sharks center Tomas Hertl (48), of the Czech Republic, during the second period of an NHL hockey game, Sunday, March 5, 2017, in St. Paul, Minn. (AP Photo/Hannah Foslien)

Eric Staal ist bei Minnesota wiedererstarkt. Bild: AP

Bruce Boudreau

Boudreau hat die Wild übernommen, nachdem der vorherige Headcoach Mike Yeo während der Saison 2015/16 gefeuert wurde. Und es ist dem Kanadier gelungen, die talentierten Spieler zu einem Team zusammenzuschweissen.

Vorher galten die Wild zwar als talentiert, wirkten aber etwas wie eine dysfunktionale Familie. Boudreau, der als Vaterfigur gilt, scheint den richtigen Umgang mit seinen Spielern gefunden zu haben. Der 62-Jährige gilt als akribischer Analytiker, der viel von seinen Spielern verlangt.

Minnesota Wild head coach Bruce Boudreau watches play against the Dallas Stars in the first period of an NHL hockey game in Dallas, Saturday Jan. 14, 2017. (AP Photo/LM Otero)

Bruce Boudreau hat aus den Wild eine Gewinner-Mannschaft geformt. Bild: LM Otero/AP/KEYSTONE

Die Kadertiefe

Dass die Wild über ein tiefes Kader verfügen, lässt sich – ironischerweise – an einem Spieler aufzeigen. Zach Parise war er in den vergangenen Jahren der wichtigste Stürmer von Minnesota. Heuer ist er nur noch der achtbeste Skorer des Teams. Die Wild haben mit dem überragenden Center-Trio Granlund, Koivu und Staal und Jungs wie Nino Niederreiter, Charlie Coyle oder Jason Zucker genügend Feuerkraft, um allfällige Torflauten einzelner Spieler aufzufangen.

This Nov. 25, 2016 photo shows Minnesota Wild's Zach Parise controlling the puck against the Pittsburgh Penguins in the first period of an NHL hockey game in St. Paul, Minn. Minnesota Wild forwards Zach Parise and Jason Pominville have been diagnosed with mumps and must miss at least three games. The Wild announced Monday, Feb. 27, 2017 shortly before faceoff against Los Angeles, that Parise and Pominville have the highly contagious virus along with other members of the organization. (AP Photo/Stacy Bengs)

Zach Parise: Sein Team ist nicht mehr von ihm abhängig. Bild: ASSOCIATED PRESS

Nino Niederreiter

Der Bündner könnte sich als wichtiges Teil im Titelpuzzle der Wild erweisen. Primär natürlich aufgrund seiner Skorerqualitäten – Niederreiter (25 Tore, 32 Assists) ist der drittbeste Torschütze seines Teams. Sein Zug auf das Tor und seine Schüsse sind mittlerweile ligaweit respektiert und gefürchtet.

Feb 12, 2017; Saint Paul, MN, USA; Minnesota Wild forward Nino Niederreiter (22) celebrates his goal during the first period against the Detroit Red Wings at Xcel Energy Center. Mandatory Credit: Brace Hemmelgarn-USA TODAY Sports

Niederreiter ist bei den Wild zu einem Leistungsträger gereift. Bild: usa today sports

Es gibt aber noch eine Statistik, die eine grosse Stärke des 24-Jährigen aufzeigt. Sie nennt sich Corsi, benannt nach dem früheren Torhütertrainer der Buffalo Sabres, Jim Corsi. Für diesen Wert zieht man die Anzahl der gegnerischen Schüsse auf das eigene Tor (inklusive Fehlschüsse und Blocks) von allen eigenen Schüssen auf das gegnerische Tor ab. So kann man statistisch belegen, ob ein Spieler während seines Einsatzes mehrheitlich in der eigenen Zone beschäftigt war, oder ob er sich offensiv entfalten konnte.

abspielen

2014 entschied Nino die Serie gegen Colorado in der Verlängerung des siebten Spiels.  Video: YouTube/NHL

Ein Corsi-Prozentsatz von über 50 Prozent gilt als positiv. Und Niederreiter hat mit 55,4 Prozent den deutlich besten Wert aller Stammspieler von Minnesota. Das bedeutet, dass die Wild mehrheitlich in Scheibenbesitz sind, sobald der Churer auf dem Eis steht. Und so lange man in Scheibenbesitz ist, kassiert man keine Tore. Ein Wert, der vor allem in den Playoffs nicht zu unterschätzen ist.

Die Playoffs in der Übersicht

Bild

bild: nhl

Die Maskottchen der NHL-Teams

1 / 36
Die Maskottchen der NHL-Teams
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel