DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NLB, Playoffs, Halbfinals
Martigny – Rapperswil 0:1 (Serie 0:2)
Ajoie – Olten 2:1 (Serie 1:1)

Rapperswil schlägt Martigny auch in Spiel zwei – Ajoie kann Serie gegen Olten ausgleichen

Die Rapperswil-Jona Lakers gewannen in den Playoff-Halbfinals der NLB beim 1:0-Auswärtssieg auch das zweite Spiel gegen Red Ice Martigny. Ajoie schlägt gegen den EHC Olten zurück und gewinnt 2:1.
06.03.2016, 20:2907.03.2016, 10:37

Die bisherigen Halbfinal-Partien in der zweithöchsten Liga könnten spannender nicht sein. Am Freitag zum Auftakt waren beide Duelle in die Verlängerung, respektive ins Penaltyschiessen gegangen. Und auch in Runde zwei endeten die Spiele jeweils mit nur einem Tor Unterschied.

Zwischen Rapperswil und Martigny fiel der einzige Treffer bereits nach 207 Sekunden. Der Kanadier Jared Aulin erzielte das 1:0 in doppelter Überzahl auf Zuspiel seines Landsmanns Andrew Clark. Die frühen Strafen wurden Martigny zum Verhängnis. Denn obwohl die Walliser in der Folge über weite Strecken die bessere Mannschaft waren, vermochten sie den Rapperswiler Torhüter Melvin Nyffeler nicht zu bezwingen.

Nyffeler, der in den letzten beiden Saisons NLA-Erfahrung bei den ZSC Lions und Fribourg-Gottéron gesammelt hatte, stoppte 37 Schüsse der Walliser und wurde damit zum Matchwinner für den Qualifikationssieger und ersten Anwärter auf den NLB-Titel. Allerdings hatte sich Martigny die Niederlage auch selbst zuzuschreiben, liessen sie doch sechs Powerplay-Möglichkeiten ungenutzt. Die letzten 25 Sekunden spielte Martigny gar mit drei Spielern mehr als Rapperswil.

Für Heikki Leime und seinen EHC Olten geht Spiel zwei verloren.<br data-editable="remove">
Für Heikki Leime und seinen EHC Olten geht Spiel zwei verloren.
Bild: KEYSTONE
«Sie kamen sehr aggressiv, unsere Passqualität war sicher nicht optimal im ersten Drittel, auch die Chancenauswertung nicht. Durch das konnten sie diese Führung schnell erzielen.»
Olten-Stürmer Philipp Wüst auf Radio Inside

Bereits nach dem ersten Drittel stand das Schlussresultat auch in Pruntrut zwischen Ajoie und Olten fest. Anthony Rouiller und Jonathan Hazen brachten die Jurassier mit einem Doppelschlag innerhalb von 80 Sekunden in Führung. Mehr als der Anschlusstreffer durch Martin Ulmer (19.) gelang Olten nicht mehr. Der Sieg war nicht unverdient, Ajoie hatte deutlich mehr vom Spiel als Olten. (sda/rst)

Die Telegramme

Red Ice Martigny - Rapperswil-Jona Lakers 0:1 (0:1, 0:0, 0:0) 3211 Zuschauer. - SR Dipietro/Kämpfer, Jetzer/Kehrli.
Tor: 4. Aulin (Clark/Ausschlüsse Rexha, Brügger) 0:1.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Red Ice Martigny, 9mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.

Ajoie - Olten 2:1 (2:1, 0:0, 0:0) 2645 Zuschauer. - SR Müller/Wirth, Huggenberger/Obwegeser.
Tore: 13. (12:04) Rouiller (Kummer, Simon Barbero) 1:0. 14. (13:24) Hazen 2:0. 19. Ulmer (Romanenghi, Hürlimann) 2:1.
Strafen: keine gegen Ajoie, 3mal 2 Minuten gegen Olten. (sda)

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Das sind die grössten Sport-Rivalitäten aller Zeiten

1 / 22
Das sind die grössten Sport-Rivalitäten aller Zeiten
quelle: x90031 / stringer/spain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Tor reicht ja – Zug schlägt die ZSC Lions mit 1:0 n.V.
Der EV Zug beendete die sieben Spiele dauernde Siegesserie der ZSC Lions. Biel drehte in Lugano im letzten Drittel ein 1:2 in ein 3:2 und gewann zum fünften Mal hintereinander. Auch Lausanne entschied das dritte Spiel im neuen Jahr für sich.

Titelverteidiger EV Zug fügte den ZSC Lions die erste Niederlage nach sieben Siegen zu. Die Zentralschweizer gewannen 1:0 nach Verlängerung.

Zur Story