DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hat viel NHL-Erfahrung: Tommy Albelin.
bild: Sihf

Ein Ex-NHL-Verteidiger an Fischers Seite – Tommy Albelin wird neuer Nati-Assistenztrainer

Die Verantwortlichen beim Schweizer Eishockeyverband sind auf der Suche nach einem ausländischen Assistenten für Nationaltrainer Patrick Fischer fündig geworden: Der Schwede Tommy Albelin übernimmt den Posten.



Damit verfügt die Schweizer Nationalmannschaft ab der kommenden Saison über einen ausgewiesenen Fachmann im Defensivbereich. Albelin absolvierte als Verteidiger für die New Jersey Devils sowie die Calgary Flames über 1000 Spiele in der NHL, mit New Jersey gewann er zweimal den Stanley Cup (1995 und 2003).

Minnesota Wild left wing Matt Johnson, right, checks New Jersey Devils defenseman Tommy Albelin (6) of Sweden into the boards during the first period Saturday, Jan. 26, 2002, in St. Paul, Minnesota. (AP Photo/Paul Battaglia)

Albelin (l.) im Einsatz gegen die Minnesota Wild.
Bild: AP

An der letzten WM in Russland setzte der Verband mit Fischer, Reto von Arx und Felix Hollenstein auf ein Coaching-Trio, das während seiner Aktivzeit im Sturm spielte. «Die WM-Analysen haben gezeigt, dass die Schwachstellen der Nationalmannschaften im defensiven Bereich zu orten sind», begründet Raeto Raffainer, der Chef sämtlicher Nationalmannschaften, den Entscheid.

03.12.2015; Glattbrugg; Eishockey - MK Swiss Ice Hockey;
Felix Hollenstein (L), Assistenztrainer, Patrick Fischer, Trainer, Reto von Arx (R), Assistenztrainer der Schweizer Nationalmannschaft.
(Andy Mueller/freshfocus)

Das ehemalige Trainer-Trio: Felix Hollenstein, Patrick Fischer und Reto von Arx (v.l.).
Bild: freshfocus

Nach seiner Aktivzeit amtete Albelin von 2007 bis 2015 als Assistenzcoach der New Jersey Devils (NHL) und der Albany Devils (AHL). An den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver assistierte er ausserdem das schwedische Nationalteam.

Albelin wird sich in erster Linie um die Schweizer A-Nationalmannschaft kümmern. An der U20-Weltmeisterschaft wird er zudem den Coaching-Staff um den neuen Headcoach Christian Wohlwend ergänzen.

Albelin freue sich sehr auf die Aufgabe, sagt er im Communiqué des Verbands. «Als mich die Anfrage von Swiss Ice Hockey erreichte, zögerte ich nicht, diese Chance wahrzunehmen. Es ist ein wichtiger Schritt in meiner Karriere und ich bin sehr motiviert, für das Schweizer Nationalmannschaftsprogramm zu arbeiten», wird der 52-Jährige zitiert.

Von Arx bei der U17, Hollenstein weg

Nicht mehr zum Coaching-Staff der A-Nationalmannschaft gehören die beiden bisherigen Assistenten von Patrick Fischer. Mit Reto von Arx hätte der Eishockeyverband zwar gerne weiter gemacht, doch der langjährige Davoser Stürmer verzichtete auf den Job, weil die Zusammenarbeit mit Felix Hollenstein beendet wurde. Im Gegensatz zu Hollenstein bleibt von Arx dem Verband aber erhalten. Der 39-Jährige steht auch künftig für die U17-Nationalmannschaft zur Verfügung. (drd/sda)

Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben

1 / 20
Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die ständige Frage nach dem «Warum» – Patrick Fischer und die Dämonen des Zweifels

Diese Woche beginnt für Nationaltrainer Patrick Fischer in Zug bereits die neue Saison. Mit dem «Prospect Camp». Eine Art «Landschul-Woche» für international taugliche Talente. Aber so ganz ist die letzte Saison noch nicht bewältigt. Nach wie vor ist die Frage nach dem «Warum?» des WM-Scheiterns gegen Deutschland nicht beantwortet.

Beschäftigen uns dramatische Niederlagen länger als grosse Siege? Wahrscheinlich ist es so. Ein «dieses Spiel hätten wir niemals verlieren dürfen, wir haben eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel