Sport
Eishockey

Wieder ein Comeback: Davos schlägt Fribourg im Penaltyschiessen

beim Eishockey Spiel der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Fribourg-Gotteron, am Sonntag, 11. Dezember 2022, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Doppeltorschütze für Davos: Matej Stransky.Bild: keystone

Wieder ein Comeback: Davos schlägt Fribourg im Penaltyschiessen

11.12.2022, 22:3811.12.2022, 22:52
Mehr «Sport»

Der HC Davos macht gegen Fribourg-Gottéron aus einem 0:2-Rückstand einen 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen. Für die Bündner ist es der erste Sieg im dritten Saisonduell gegen die Romands, die ihre fünfte Niederlage am Stück kassieren.

Enzo Corvi war ein Schlüsselspieler beim Erfolg der Bündner. Er war im Penaltyschiessen einmal erfolgreich und bereitete in der regulären Spielzeit die beiden Treffer von Matej Stransky vor. Das 2:2 fiel 145 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit in Überzahl.

Killian Mottet hatte Gottéron im Finish des Startdrittels unmittelbar nach Ablauf eines Freiburger Powerplays in Führung gebracht. Der Schwede Jacob de la Rose erhöhte kurz nach Spielmitte in Überzahl auf 2:0. Danach hielt der Davoser Goalie Sandro Aeschlimann sein Team im Spiel.

HCD-Dauerbrenner Andres Ambühl (39) bestritt am Sonntag bereits sein 1000. National-League-Spiel für Davos und seine insgesamt 1175. Partie in der höchsten Schweizer Spielklasse. Zu Ehren des unverwüstlichen Nationalstürmers waren beim Warm-Up dessen HCD-Teamkollegen unter anderem mit Trikot mit der legendären Nummer 10 des Rekordmeisters eingelaufen. Auch an seinem Jubiläumsspiel wäre Ambühl beinahe ein Torerfolg gelungen. Einen Tag nach seinem Overtime-Siegestor bei Meister Zug verpasste Ambühl im Schlussdrittel das noch frühzeitigere 2:2 nur knapp. Ebenso blieb Ambühl im Penaltyschiessen ein Torerfolg versagt.

Gotterons Dave Sutter, links, gegen Davos' Andres Ambuehl, beim Eishockey Spiel der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Fribourg-Gotteron, am Sonntag, 11. Dezember 2022, im Eisstadio ...
Rekordmann Ambühl musste gegen Gottéron auch einstecken.Bild: keystone

Davos - Fribourg-Gottéron 3:2 (0:1, 1:1, 1:0, 0:0) n.P.
3342 Zuschauer. - SR Stricker/Hürlimann, Cattaneo/Kehrli.
Tore: 19. Mottet (Sprunger, Desharnais) 0:1. 31. De la Rose (Schmid, Sörensen/Powerplaytor) 0:2. 36. Stránský (Corvi, Chris Egli) 1:2. 58. Stránský (Nygren, Corvi/Powerplaytor) 2:2.
Penaltyschiessen: Sörensen 0:1, Rasmussen 1:1; Mottet -, Ambühl -; Desharnais -, Bristedt -; Bertschy 1:2, Stránský -; Kuokkanen -, Corvi 2:2; Corvi -, Sörensen -; Bristedt 3:2, Bertschy -.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Stránský; Kuokkanen.
Davos: Aeschlimann; Nygren, Dahlbeck; Fora, Jung; Dominik Egli, Paschoud; Barandun, Wellinger; Stránský, Corvi, Bristedt; Ambühl, Rasmussen, Nordström; Wieser, Prassl, Knak; Schmutz, Chris Egli, Nussbaumer.
Fribourg-Gottéron: Hughes; Gunderson, Jecker; Diaz, Vainio; Sutter, Dufner; Seiler; Bertschy, De la Rose, Mottet; Bykov, Walser, Jörg; Sprunger, Schmid, Kuokkanen; Marchon, Desharnais, Sörensen; Rossi.
Bemerkungen: Davos ohne Frehner (verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Berra, Binias, Chavaillaz (alle verletzt) und Rask (überzähliger Ausländer). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
1 / 20
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Bislang 17 Eishockeyspieler (Stand: 6.10.2023) schafften es auf 1000 oder mehr Spiele in der höchsten Schweizer Spielklasse. Das sind sie:
Auf Facebook teilenAuf X teilen
YouTuberin bricht in verlassenes Aquarium ein – die Szenen erinnern an einen Horror-Film
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
PSG auf der Suche nach dem Auswärtssieg in Barcelona und offensive Sorgen in Dortmund
Paris Saint-Germain droht gegen Barça mal wieder ein vorzeitiges Aus in der Champions League. Der BVB ist gegen Atlético auf Tore angewiesen – aber von wem bloss? Beide Spiele starten um 21 Uhr.

Unter besonderer Beobachtung steht im Olympiastadion von Barcelona Kylian Mbappé. Der Stürmerstar von Paris, der das Achtelfinal-Duell gegen Real Sociedad mit drei Treffern quasi im Alleingang entschieden hatte, blieb im ersten Spiel des Viertelfinals erstaunlich blass. Nach 90 Minuten mit wenigen gelungenen Aktionen prasselte die Kritik auf den 25-Jährigen ein, von dem erwartet wird, dass er sich erhobenen Hauptes aus der französischen Hauptstadt verabschiedet.

Zur Story