DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL-Resultate vom Samstag
Philadelphia (mit Streit) – Ottawa 3:2
Florida – Montreal (mit Andrighetto) 4:3
Carolina – Columbus (mit Kukan) 3:4
Nashville (mit Josi) – San Jose 2:3 n.P.
Edmonton – Calgary (ohne Hiller) 0:5
Mark Streit – schafft er es mit seinen Flyers doch noch in die Playoffs?<br data-editable="remove">
Mark Streit – schafft er es mit seinen Flyers doch noch in die Playoffs?
Bild: AP/FR170982 AP

Streits Flyers nach drittem Sieg in Serie auf einem Playoff-Platz – Kukan mit Plus-4-Bilanz

03.04.2016, 09:4603.04.2016, 11:11

Dean Kukan kommt in der NHL immer besser in Fahrt. Mit den Columbus Blue Jackets gewinnt gegen Carolina 5:1 und zerstört so die letzten Playoff-Chancen der Hurricanes. Zwar sammelte der 22-jährige Zürcher auch in seiner vierten NHL-Partie keinen Skorerpunkt, verzeichnet mit 21:17 Minuten aber die viertmeiste Eiszeit bei Columbus. Ausserdem verteilt er einen Check und beendet das Spiel schliesslich mit einer überragenden Plus-4-Bilanz.

» Wer schafft's in die Playoffs? Hier geht's zu den NHL-Tabellen

Ohne zu spielen sicherten sich Roman Josi und seine Nashville Predators gestern die Playoffteilnahme. Am Tag danach setzt es eine knappe 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen gegen die San José Sharks. Josi liefert dabei den Assist zum 1:0 durch Shea Weber. Im Penaltyschiessen tritt der Schweizer Verteidiger nicht an, Logan Couture ist der einzige Torschütze.

Josi leitet den Nashville-Angriff ein, der zum 1:0 führt.
streamable

Von den restlichen Schweizer NHL-Söldnern siegt lediglich Mark Streit, der allerdings ohne Skorerpunkt bleibt. Seine Philadelphia Flyers besiegen die Ottawa Senators 3:2 und liegen in der Eastern Conference nach dem dritten Sieg in Serie auf einem der beiden Wildcard-Plätze. (pre/sda)

Big Business NHL – das sind die Klubs wert

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zu Besuch bei Bradley Fink – ein 18-jähriger Schweizer will der neue Haaland werden
Bradley Fink ist gross, blond und spielt bei Borussia Dortmund. Letzte Woche gab der Mittelstürmer sein Debüt in der 3. Liga. Wir besuchen ihn drei Tage lang – und erfahren, wie das Toptalent tickt.

«Schau mal: Dort hinten ist der Signal-Iduna-Park.» Bradley Fink zeigt mit dem Zeigefinger in jene Richtung, in der die Umrisse der grossen Stahlträger des Stadions leicht im Nebel zu erahnen sind. Es nieselt, die Sicht vom Kaiserberg über dem Phönixsee in Dortmund ist getrübt. Bei einem Spaziergang rund um den See hat uns der 18-Jährige sein Viertel gezeigt. Jetzt haben wir die Treppe auf den Hügel genommen und eine gute Sicht auf den künstlich angelegten See und die moderne Wohngegend, die jene Stadt aufhübschen soll, die nicht gerade für ihre Schönheit bekannt ist. «Aber ich bin ja für den Fussball hierher gekommen», sagt Fink und lächelt.

Zur Story