Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL in der Nacht auf Samstag

Colorado (mit Andrighetto/2 Assists) – Anaheim (mit Berra/19 von 20 Schüssen pariert) 3:1
New Jersey (mit Hischier, ohne Müller/überzählig) – Washington 2:5
Vegas (mit Sbisa/1 Assist) – Detroit 3:6
Calgary – Ottawa 0:6
Columbus – NY Rangers 3:1

Anaheim Ducks right wing Corey Perry skates off at the end of the team's NHL hockey game against the Colorado Avalanche, Friday, Oct. 13, 2017, in Denver. Colorado won 3-1. (AP Photo/David Zalubowski)

Enttäuschung bei Anaheim, Freude bei Colorado. Bild: AP/AP

Andrighetto mit Colorado in bester Scorerlaune – Hischier kassiert erste Niederlage



Der Schweizer NHL-Stürmer Sven Andrighetto ist mit Colorado weiter im Hoch. Der Zürcher steuert beim 3:1-Heimsieg gegen Anaheim zwei Assists bei. Nico Hischier verliert mit New Jersey erstmals.

Den Grundstein zum vierten Sieg im fünften Spiel legte Colorado im Powerplay. Andrighetto spielte dabei eine entscheidende Rolle. Der 24-jährige Zürcher liess sich sowohl beim 1:0 des Schweden Gabriel Landeskog (12.) wie auch beim 2:1 des Kanadiers Tyson Barrie (55.) jeweils den Assist gutschreiben.

abspielen

Dank Gabriel Landeskog geht Colorado in Führung. Video: streamable

abspielen

Auch beim 2:1 durch Barrie ist Andrighetto beteiligt. Video: streamable

Zwischendurch hatte Anaheim in Unterzahl durch Brandon Montour (43.) ausgeglichen. Bei den Gästen gelangte Reto Berra zu seinem ersten Einsatz für die Ducks. Der Zürcher ersetzte nach dem Startdrittel den verletzten Stammgoalie John Gibson und parierte 19 von 20 Schüssen.

abspielen

Reto Berra überzeugt bei seinem ersten Einsatz für die Ducks. Video: streamable

Das 1:3 durch Nikita Zadorow zwei Sekunden vor Schluss fiel ins leere Tor.

Erste Niederlage für New Jersey und Las Vegas

Für den Schweizer Nummer-1-Draft Nico Hischier setzte es mit New Jersey im vierten Spiel die erste Saisonniederlage ab. Die Devils unterlagen den Washington Capitals um den russischen Superstar Alexander Owetschkin zuhause 2:5. Während Owetschkin im fünften Spiel bereits zum neunten mal traf, blieb Hischier ohne Skorerpunkt. Verteidiger Mirco Müller war bei New Jersey erstmals in dieser Saison überzählig. Mann des Spiels war der schwedische Capitals-Verteidiger Nicklas Bäckström mit einem Tor und drei Assists.

Nach drei Siegen zum Auftakt mussten sich auch die Vegas Golden Knights mit dem Schweizer Verteidiger Luca Sbisa erstmals geschlagen geben. Die neu gegründete Franchise aus Nevada führte im Heimspiel gegen die Detroit Red Wings zwar nach 40 Minuten mit 3:2, kassierte aber im Schlussdrittel innerhalb von sechs Minuten drei Tore und verlor letztendlich 3:6. Sbisa liess sich beim Tor zum 3:2 durch Eric Haula (37.) seinen dritten Assists der Saison gutschreiben. (viw/sda)

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Unvergessene Eishockey-Geschichten:

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel