DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spengler Cup in Davos

Nürnberg – Magnitogorsk 3:1 (1:0,2:1,0:0)

Davos – Trinec 3:1 (1:0,0:1,2:0)

Ice Tigers`sTaylor Aronson, right, gets Magnitogorsk`s Michal Bulir out of the way, during the game between HK Metallurg Magnitogorsk and Thomas Sabo Ice Tigers at the 92th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Saturday, December 29, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Die Nürnberg Ice Tigers räumen Metallurg Magnitogorsk aus dem Turnier. Bild: SPENGLER CUP

Davos schlägt Trinec und steht im Halbfinal des Spengler Cups

Zumindest am Spengler Cup gewinnt der HC Davos. Das Heimteam qualifizierte sich mit einem 3:1 über Ocelari Trinec für den Halbfinal vom Sonntagabend gegen KalPa Kuopio.



Davos – Trinec 3:1

In der Schweizer Meisterschaft kassierte Davos in Heimspielen zehnmal hintereinander Niederlagen. In extremis beendeten die Davoser unter Neu-Coach Harijs Witolinsch unmittelbar vor Weihnachten gegen Ambri-Piotta nach einem 0:2-Rückstand bis zwei Minuten vor Schluss diese Serie. Am Spengler Cup gewann Davos nun sogar zwei Heimspiele hintereinander: Auf das 3:2 vom Donnerstag gegen die Ice Tigers aus Nürnberg folgte im Viertelfinal ein 3:1 gegen das tschechische Spitzenteam Ocelari Trinec.

Zu behaupten, die Davoser seien nach vier Siegen in den letzten fünf Spielen über den Berg, wäre verfrüht. Den Sieg über Trinec verdankte der HCD primär seinen Verstärkungsspielern. Linus Klasen erzielte das 1:0 und in der 48. Minute auch das 2:1. Bei seinem Stammklub, dem HC Lugano, sass Klasen in fünf der letzten sechs Spiele überzählig unter der Wolldecke.

Das 1:1 für Trinec durch Kovarcik.

Dario Simion von Leader Zug, der sich beim Wechsel von Davos nach Zug die Freigabe für den Spengler Cup hat in den Vertrag schreiben lassen, bereitete beide Goals vor. Andres Ambühl, der Captain des HCD, wirbelte mit Klasen und Simion zusammen auf dem Eis. Ambühl bestritt sein 45. Spengler-Cup-Spiel und lief damit öfter als jeder andere in der Neuzeit am Traditionsturnier auf.

Das 2:1 durch Linus Klasen.

Linus Klasen war definitiv einer der Matchwinner des HC Davos. Goalie Anders Lindbäck (27 Paraden) zählte ebenfalls zu den wichtigsten Spielern. Lindbäck gewann erstmals seit dem 5:1 des HCD im Hallenstadion gegen den ZSC wieder ein Spiel. Damals stand letztmals Arno Del Curto an der Bande des HCD. Bei allen Siegen seither hütete Gilles Senn das Tor.

Davos spielte stark – musste das aber auch tun. Die Tschechen gaben nie auf. Alleine in den letzten fünf Minuten boten sich den Tschechen drei vorzügliche Möglichkeiten zum Ausgleich. Zum Pechvogel des Spiels wurde Martin Ruzicka, der tschechische Weltmeister, mehrmalige Meister und mehrmalige Skorer-König. Ruzicka hätte Trinec im ersten Abschnitt und zweimal im Schlussabschnitt in Führung schiessen können. Das Abschlussglück war ihm aber nicht hold.

Davos - Ocelari Trinec 3:1 (1:0, 0:1, 2:0)
6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Gofman/Hebeisen (RUS/SUI), Gnemmi/Progin.
Tore: 15. Klasen (Simion) 1:0. 37. Kovarcik (Krajicek) 1:1. 48. Klasen (Ambühl, Simion) 2:1. 60. (59:59) Dino Wieser 3:1 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 7mal 2 Minuten gegen Ocelari Trinec.
Davos: Lindbäck; Nygren, Payr; Du Bois, Buchli; Stoop, Sanguinetti; Jung, Heldner; Klasen, Simion, Ambühl; Frehner, Meyer, Bader; Corvi, Dino Wieser, Hischier; Egli, Aeschlimann, Kessler.
Ocelari Trinec: Hrubec; Gernat, Krajicek; Kundratek, Galwins; Roth, Musil; Adamek; Hrna, Marcinko, Ruzicka; Adamsky, Polansky, Svacina; Cienciala, Korvacik, Chielewski; Bukarts, Mikulik, Dravecky; Christov.
Bemerkungen: Davos ohne Kparghai, Lindgren, Pestoni, Rödin und Marc Wieser (alle überzählig).

Nürnberg – Magnitogorsk 3:1

Metallurg Magnitogorsk, einer der am besten organisierten russischen Klubs, vermochte den Sinkflug der KHL-Equipen am Spengler Cup nicht aufzuhalten. Der letzte Turniersieg eines KHL-Teams in Davos liegt bereits acht Jahre zurück. Damals deklassierte SKA St.Petersburg mit den Superstars Alexej Jaschin, Maxim Suschinski und Maxim Afinogenow das Team Canada im Final mit 8:3. Die KHL sei zu gut für das Traditionsturnier – so lautete damals der Tenor.

Seither starteten zwölf KHL-Equipen in den Spengler Cup: Spartak und ZSKA Moskau, Ufa (2x), Jekaterinenburg (2x), Minsk, Riga (2x), Jokerit Helsinki, Zagreb und nun Metallurg Magnitogorsk. Drei dieser zwölf gewannen kein einziges Spiel. Nur drei der zwölf feierten zwei Siege – scheiterten am Ende aber im Final an Schweizer Klubs: Ufa und ZSKA an Servette (2013 und 2014), Dinamo Riga an Davos (2011).

Magnitogorsk scheiterte heuer primär an der fehlenden Effizienz im Abschluss. In 185 Spielminuten gelangen den Russen bloss drei Tore. Der 1:1-Ausgleich durch Nikolai Kulemin nach 21 Minuten brachte gegen Nürnberg für Metallurg die Hoffnung zurück, den Rhythmus vielleicht doch noch zu finden. Acht Minuten später führten die wesentlich effizienteren Ice Tigers aber 3:1. Brandon Buck, der Ex-Davoser, und Leonhard Pföderl hatten innerhalb von 119 Sekunden getroffen.

Das 1:0 für Nürnberg.

Das 1:1 für Magnitogorsk.

Das 2:1 für Nürnberg.

Das 3:1 für Nürnberg.

Das Telegramm

Metallurg Magnitogorsk - Nürnberg Ice Tigers 1:3 (0:1, 1:2, 0:0)
5605 Zuschauer. - SR Stricker/Wiegand, Castelli/Fuchs.
Tore: 5. Reimer (Weiss) 0:1. 22. Kulemin (Warfolomejew/Ausschluss Segal) 1:1. 27. Buck (Acton, Lalonde/Ausschluss Kulemin) 1:2. 29. Pföderl (Reimer, Weiss) 1:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Metallurg Magnitogorsk, 8mal 2 Minuten gegen Nürnberg Ice Tigers.
Metallurg Magnitogorsk: Sagidulin; Saizew, Matuschkin; Birjukow, Rylow; Wereschtschagin, Wassiljew; Igoschew; Warfolomejew, Ellison, Kulemin; Pakarinen, Rasmussen, Dorofejew; Bulir, Chibissow, Ljubimow; Juri Platonow, Nekolenko, Jaskow; Djukarew.
Nürnberg Ice Tigers: Treutle; Weber, Gilbert; Aronson, Festerling; Mebus, Lalonde; Bender, Jurcina; Bassen, Bast, Buck; Pföderl, Weiss, Reimer; Mieszkowski, Acton, Brown; Fox, Lerg, Segal.
Pfostenschüsse: Djukarew (11.), Gilbert (57.).

watson-Redaktoren lesen Hasskommentare vor

Video: watson/Emily Engkent

Von diesen 10 Serien müssen wir uns 2019 verabschieden

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Bin nicht aus Eis und Stahl» – Blum gibt nach Hirnerschütterung ein bewegendes Interview

Eric Blum ist einer der Schweizer Silberhelden, die an der WM 2013 sensationell bis in den Final vorgestossen waren. Der 34-Jährige verteidigt seit Jahren für den SC Bern. Doch seit mehr als einem Monat ist Blum ausser Gefecht. Fabrice Herzog vom HC Davos verletzte ihn mit einem Check gegen den Kopf schwer.

Nun spricht Eric Blum ausführlich über den fatalen Moment am Valentinstag und darüber, wie es ihm heute geht. Im «Blick» macht er aus seinem Herzen keine Mördergrube.

Beim Unfall erlitt Blum …

Artikel lesen
Link zum Artikel