Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DIE KLOTEN FLYERS OFFIZIELL ZUM VERKAUF STEHEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Eine Uebersicht waehrend dem zweiten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions, am Dienstag, 15. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Wie geht es mit den Kloten Flyers weiter? Eine Frage, die aktuell unbeantworteter ist denn je.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die Frage ist nicht, ob, sondern nur wie die Kloten Flyers erneut gerettet werden

Das hat es so noch nicht gegeben: Wer will, kann für einen Dollar ein NLA-Hockeyunternehmen kaufen. Die Chancen der Kloten Flyers stehen gar nicht so schlecht.



Stark vereinfacht gesagt: Der Kaufpreis eines Unternehmens richtet sich nach der Substanz bzw. der Ertragskraft. Schreibt ein Unternehmen ohne Immobilien-Portefeuille oder andere Sachwerte tiefrote Zahlen, dann ist der Kaufpreis ein symbolischer Franken. Sind die Besitzer Nordamerikaner, dann ist es ein amerikanischer oder kanadischer Dollar.

Die Besitzer der Kloten Flyers sind Nordamerikaner. Sie sagen offiziell, dass sie die Kloten Flyers verkaufen wollen. Über den Kaufpreis sagen sie natürlich nichts. Das ist auch nicht nötig. Die Kloten Flyers schreiben pro Saison rund sieben Millionen Verlust. Der Präsident hat der NZZ in seltener Offenheit gesagt, 130 Prozent der Einnahmen müssten für Löhne ausgegeben werden. Der Verkaufspreis wird ein Dollar sein.

Ein Denkmal für Gaydoul

Nach der Ära von Präsident Jürg Bircher waren die Kloten Flyers in grosser Gefahr. Denn der neue Besitzer musste die Altlasten tilgen. Jürg Bircher war nicht mehr dazu in der Lage, den Zähler wieder auf null zu stellen. Faktisch betrug deshalb der Kaufpreis der Kloten Flyers damals mindestens zehn Millionen Franken. Weil der neue Besitzer die Altlasten begleichen musste. Gut und gerne zehn Millionen Franken für ein Unternehmen ausgeben, das im Jahr um die sieben Millionen Franken verliert: dass Philippe Gaydoul das getan und so die Kloten Flyers gerettet hat – dafür sollte ihm die Stadt heute noch ein Denkmal bauen.

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS KANADISCHE INVESTOREN BEI KLOTEN UEBERNEHMEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Kloten Flyers Investor Philippe Gaydoul spricht anlaesslich der Generalversammlung der Kloten Flyers am Montag, 20. August 2012 in Kloten. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Gaydoul hat die Kloten Flyers vor drei Jahren gerettet.
Bild: KEYSTONE

Nun ist die Situation ganz anders: Wer die Kloten Flyers kauft, muss keine Altlasten begleichen. Der neue Besitzer muss zwar die Verträge übernehmen und bekommt ein Unternehmen, das ihn, wenn er nichts verändert, pro Saison um die sieben Millionen kosten wird. Aber er muss nicht noch zusätzlich Millionen in die Hand nehmen, um die Vergangenheit zu bewältigen. Die Schweiz ist eines der reichsten Länder der Welt. Eishockey ist in diesem Land eine der populärsten Sportarten. Richtig gemanagt, ist es möglich, mit einem Hockeyunternehmen schwarze Zahlen zu schreiben und darum herum ein Beziehungsnetzwerk von unschätzbarem Wert aufzubauen. Wenn es sich in Mitteleuropa in einem Land lohnt, Geld ins Hockeybusiness zu investieren, dann in der Schweiz.

Nun ist es möglich, in diesem Land mit den Kloten Flyers eines der traditionsreichsten Unternehmen für einen Dollar zu erwerben. Ein Schnäppchen. Die Kloten Flyers neu zu organisieren und zu einem auch wirtschaftlich stabilen Unternehmen zu machen, ist eine der grossen Herausforderungen der Zeitgeschichte.  Diese Herausforderung ist so gross, dass eine Einzelperson überfordert ist. Im Idealfall übernimmt eine Investorengruppe die Kloten Flyers.

Nur keine negative Publicity

Diese Investorengruppe lässt sich finden. Und es ist nicht auszuschliessen, dass das Unternehmen dann den Standort wechselt. Wenn eine Investorengruppe die Kloten Flyers «zügeln» will, ins Wallis etwa, dann wird es zwar ein Geschrei geben – aber am Ende des Tages wird dieser Umzug erlaubt. Die neuen Investoren werden freie Hand haben. Die Frage ist nicht, ob, sondern nur wie die Kloten Flyers erneut gerettet werden – und wo sie spielen werden.

Lausannes Spieler sind enttaeuscht, nach dem Eishockey Platzierungsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem HC Lausanne, am Samstag, 5. Maerz 2016, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Die Zukunft Lausannes ist mit derjenigen der Flyers eng gekoppelt.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Entscheidend ist jetzt, dass es den verkaufswilligen Besitzern gelingt, den Verkauf in aller Ruhe über die Bühne zu bringen. Jede Negativ-Story erschwert den Verkauf. Mehr noch: Wenn es nicht gelingt, eine neuen Investorengruppe zu finden und die Kloten Flyers untergehen, dann werden die aktuellen Besitzer den Schwefelgeruch des Ruins im Schweizer Eishockey nicht mehr aus den Kleidern bringen. Dann sind auch alle hochfliegenden Pläne in Lausanne (wo letztlich die gleichen Kreise in den HC Lausanne investieren) akut gefährdet. Lausannes Zukunft wird in Kloten entschieden.

Kloten wie einst Arosa?

Beim Einstieg in Kloten haben die Nordamerikaner in ihrer typischen Arroganz die örtlichen Verhältnisse und die Besonderheiten unseres Sportgeschäfts ignoriert und völlig unterschätzt. Weil sie wie selbstverständlich davon ausgegangen sind, dass in der Schweiz alles so funktioniert, funktionieren muss wie daheim in Nordamerika. Das kostet sie Millionen. Wenn sie aus dem Abenteuer in Kloten nichts lernen, kostet es sie weiterhin Millionen.

Der EHC Arosa Eishockeyspieler Sturzenegger oeffnet den Champagner waehrend der Meisterfeier in Arosa, 28. Februar 1982. (KEYSTONE/Str)    ===  ===

Die Spieler von Arosa beim letzten Meistertitel 1982.
Bild: KEYSTONE

Und wenn die Kloten Flyers untergehen sollten? Dann wird sich in unserem Hockey nichts ändern. Es wird viel Geschrei geben und nach ein paar Monaten läuft unser Hockeygeschäft so weiter wie bisher. Die ZSC Lions werden ihre Position ausbauen und dann die Nachwuchsausbildung im Grossraum Zürich orchestrieren. In Kloten spielen dann ein Erstligateam und ein paar Juniorenmannschaften und auf der Tribüne werden die Nostalgiker sitzen und sagen: Weisst du noch, damals, als wir in der National League A spielten? Vielleicht wechselt dann Adrian Fetscherin sogar von Arosa zu Kloten, dem Klub seiner Bubenträume.

Mit Arosa hat sich ein noch traditionsreicheres, erfolgreicheres Hockeyunternehmen 1986 freiwillig aus der National League A in die 1. Liga zurückgezogen. Es war nicht der Untergang des Hockey-Abendlandes. Es war vielmehr der Beginn der erfolgreichsten Ära unseres Klubhockeys. Dieses Wissen hilft, denn «Fall Kloten», den Verkauf der Kloten Flyers, unaufgeregt und erfolgreich zu gestalten.

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chloote 12.03.2016 22:27
    Highlight Highlight Wenn nun die Herren aus Kanada ihr versprechen wahr machen und die Schulden aus dieser Saison von 7 - 8 Millionen begleichen und danach die Flyers Schuldenfrei für den Symbolischen Betrag von CHF. 1 verkaufen.
    So ist das für einen Investor oder eine Investorengruppe ( Swiss, Priora, Eberhard Bau, Riverside, Ochsner Hockey, Schibli Elektro, usw. ) eine Riesen Chance in Kloten etwas neues Aufzubauen und wieder zu den Alten Wurzeln die den EHC so stark gemacht haben, zurück zu kehren.
    Das Aktuelle Kader muss Billiger werden und es muss wieder vermehrt auf Regionale Junge Talente gesetzt werden.
    • exeswiss 12.03.2016 23:16
      Highlight Highlight schuldenfrei wird man nicht weil man den VERLUST aus einer saison tilgt. spielerlöhne mit längeren vertägen etc. bleiben vorhanden. es müssen um den daumen 4-6 jahre eingeplant werden bis schwarze zahlen geschrieben werden können.
  • Andy14 12.03.2016 21:01
    Highlight Highlight Das mit den Jungen wird momentan nicht funktionieren:
    1. haben sie keine guten Jungen (2 3 Ausnahmen).
    2. eine Investition in die Jugend braucht Zeit um zu gedeihen
    3. ist die Liga schlicht zu stark geworden um nur noch mit einer verstärkten Jungentruppe an den Start zu gehen, da könnten Sie gerade so gut freiwillig absteigen.

    Bin aber klar der Meinung, wenn man schon fast zwangsmässig investieren muss, sollte man das viel besser machen als das Kloten in den letzten Jahren gemacht hat.
  • Steven Shank 12.03.2016 18:49
    Highlight Highlight Wenn es Kloten als solches nicht mehr in der A geben würde, wäre das für die Fans, deren jahrelange Kultur und die Juniorenabteilung sehr schade!! Aber irgendwann muss Schluss sein mit dieser Misswirtschaft...wer es zustande bringt pro Saison 7-8 Millionen in den Sand zu setzen, der muss einfach einmal hart bestraft werden! Für die kleinen Clubs wie Langnau, Ambri oder auch Biel ist dies wie ein "Chlapf zum gring"!!
  • Lueg 12.03.2016 17:33
    Highlight Highlight Falls nochmals jemand gefunden wid der In der Grounding Stadt einen Neuanfang bezahlt einien Tipp an die Fans und anderen Besserwisser: "Mann beisst nicht die Hand, die einen füttert."
    Zu den Kanadiern ist zu sagen, dass Sie die wichtigsten Regeln (das Unternehmen und Umfeld genau untersuchen) bei einer Übernahme nicht befolgt haben und haben dafür 7 Mio+.
    Ein neuer Besitzer muss aufräume nicht nur bei den Finanzen sondern auch bei den Extremen Fans. Ein Leben im NLA Keller würde diesen Flügel weiter stärken da besonders dises Klientel ein Recht auf den Meister voraussetz.
  • Staal 12.03.2016 17:01
    Highlight Highlight schade schade schade! seit 30 Jahren immer wieder gerne mal im Schluefweg auch wenn die Fankultur dort im neuen Jahrtausend teilweise bedenklich wurde. Aber dieser doch sympathische Eishockeyverein mit seiner guten Infrastruktur, Tradition und grossem verdienten Spielerarchiv darf nicht von der NL Landkarte verschwinden.
  • Hoopsie 12.03.2016 15:30
    Highlight Highlight Kann sein, dass die Flyers künftig nicht mehr in Kloten zu Hause sein werden. Warum eigentlich nicht. Sollte dies aber möglich sein, dann müssen wir sofort über eine geschlossene Liga diskutieren. Es kann nicht sein, dass es sportliche Auf- und Absteiger gibt, aber finanziell gescheiterte Clubs quer durchs Land verschoben werden können um sie zu retten. Wäre für mich sehr widersprüchlich.
    • mad_aleister 12.03.2016 16:11
      Highlight Highlight Ja vielleicht noch die NLB dazu nehmen, zwei team aus der 1. Regio League, zwei Conferences machen und voila: SNHL. :D
    • MARC AUREL 12.03.2016 16:25
      Highlight Highlight Nein, die Klubs sollen endlich lernen das man nicht mehr Geld ausgibt als man einnimmt oder weg damit! Ausserdem gehört der Auf und Abstieg dazu.
    • mad_aleister 12.03.2016 16:39
      Highlight Highlight um meinem Kommentar zu relativieren: Ich meinte das ironisch. :)
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Fussball und Hockey nur noch mit Saisonabos und Sitzplätzen?

Das Verbot für Grossveranstaltungen – also auch Fussball- und Hockeyspiele mit mehr als 1000 Zuschauern – gilt noch bis Ende August. Nun zeichnet sich eine Krisen-Lösung ab, die zum Dauerzustand werden und die Fussball- und Hockeykultur nachhaltig verändern kann: Nur noch Sitzplätze und personalisierte Tickets.

Am 24. Juni wird der Bundesrat entscheiden, wie es mit Grossveranstaltungen nach dem 31. August weiter geht. Diese bundesrätlichen Weisungen sind für den Fussball (zurzeit nur Geisterspiele) und das Eishockey (Meisterschaftsstart im September) existenziell.

Wie die Virus-Situation im September sein wird, weiss niemand. Eine Rückkehr zur völligen Normalität wird es wohl erst geben, wenn eine Impfung möglich ist. Es kann unter Umständen sein, dass es in den nächsten zwei Jahren noch keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel