Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sami Sandell, aufgenommen im Training des HC Davos, am Montag, 17. September 2018, in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bilder von Sami Sandell gibt's nur aus dem Training: Der Finne kann Davos nicht helfen. Bild: KEYSTONE

Sandells Saison ist vorbei, doch morgen trifft sich die «Hockey-Berghilfe» in Davos

Nun ist klar: Sami Sandell (31) wird kein Spiel für den HC Davos bestreiten. Der finnische Powerstürmer muss die Saison wegen eines Knorpelschadens im Knie abbrechen. Aber die «Hockey-Berghilfe» wird es schon richten.



Sami Sandell hat es im Training noch einmal probiert. Aber es geht nicht. Eine weitere eingehende Untersuchung hat einen Knorpelschaden im Knie zutage gefördert. HCD-Präsident Gaudenz Domenig bestätigt auf Anfrage: «Ja, es ist so. Wir gehen davon aus, dass er diese Saison wohl nicht mehr spielen kann.»

Der Davoser Trainer Arno Del Curto hatte sich vom schnellen, kräftigen und rauen Powerstürmer (188 cm/94 kg) viel erhofft –immerhin hatte er letzte Saison in der höchsten finnischen Liga in 53 Partien 48 Punkte gebucht und er wäre in der NL mindestens für einen Punkt pro Spiel gut gewesen. Der Finne hätte zudem der jungen Mannschaft zu grösserer offensiver Wasserverdrängung und mehr Respekt verhelfen sollen. Er hat diese Saison noch kein Qualifikationsspiel für den HCD bestritten.

Senn kommt bald zu Einsätzen

Damit ist klar und nun auch intern unbestritten, dass ein neuer ausländischer Stürmer verpflichtet wird. Zurzeit hat der HCD mit Verteidiger Magnus Nygren sowie den Stürmern Perttu Lindgren und Shane Prince nur noch drei einsatzfähige ausländische Feldspieler. Die vierte Ausländerlizenz wird vom «Lottergoalie» Anders Lindbäck beansprucht. Der Schwede gehört nicht einmal zu den statistisch besten 12 Torhütern der Liga.

Sobald ein vierter ausländischer Feldspieler verpflichtet, lizenziert und mit einer Ausrüstung versehen ist, wird Arno Del Curto zumindest in einzelnen Partien in Gottes Namen halt den ungeliebten Gilles Senn (22) ins Tor stellen und mit vier ausländischen Feldspielern nach vorne Dampf machen.

Davos'Goalie Anders Lindbaeck, nach dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Fribourg-Gotteron am Dienstag, 2. Oktober 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Goalie Lindbäck hat im Luftkurort Davos noch Luft nach oben. Bild: KEYSTONE

Inzwischen ist auch klar, was Del Curto zur panikartigen Verpflichtung von «IKEA-Goalie» Anders Lindbäck veranlasst hat. Intern gilt: Die Mannschaft habe kein Vertrauen mehr zu Gilles Senn und Joren van Pottelberghe gehabt.

Ob das tatsächlich so ist – kurios tönt es allemal – spielt keine Rolle. Wichtig ist: Die Karrieren von Gilles Senn und Joren van Pottelberghe (zurzeit leihweise in Dänemark) in Davos sind beendet. Inzwischen ist die Vertrauensbasis tatsächlich zerstört. Beide werden nächste Saison ihr Glück in Nordamerika suchen – und anschliessend im Unterland. Der HCD braucht also so oder so für die kommende Saison zwei neue Goalies.

Rettung durch die «Hockey-Berghilfe» naht

Gottseidank trifft sich am Samstag der Kristall Club in Davos oben zu einer Zusammenkunft. Am gleichen Tag ist ja auch die HCD-Hauptversammlung im Kongresszentrum. Der 2006 gegründete Kristall Club mit 60 Mitgliedern tut finanziell Gutes für den HC Davos. Was andernorts ein Milliardär, ist beim HCD der Kristall Club.

Der Mitgliederbeitrag beträgt 25'000 Franken im Jahr und der Kristall Club überweist dem HCD jede Saison 1,5 Millionen Franken (60 x 25'000 Franken). Darüber hinaus ist diese Runde aus Personen mit abgeschlossener Vermögensbildung – viele aus der Region Zürich (der HCD wird tatsächlich zu einem schönen Teil mit «Flachlandgeld» alimentiert) – immer wieder bereit, den HC Davos auch über den obligatorischen Jahresbeitrag hinaus finanziell zu unterstützen.

Davos, Eishockey NLA, HC Davos - SC Bern, 27. September 2015, Die Davoser Spieler bedanken sich bei den Fans (Dennis Staiger/EQ Images).

Heute spielt Davos in Lausanne, die nächste Chance auf Heimjubel gibt's am Samstag gegen Biel. Bild: Dennis Staiger

Da nun klar ist, dass es einen neuen Ausländer braucht – und zwar einen guten und die Guten sind teuer – kann Präsident Gaudenz Domenig am Samstag gleich den Antrag um einen kleinen Zustupf stellen. Aus Davos wird gemeldet, es hätten sich sowieso schon besorgte Herren aus dem Kristall Club beim Vorsitzenden gemeldet und gefragt, ob man «etwas tun könne». Die «Hockey-Berghilfe» wird es schon richten.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Saisonvorschau mit «Zöggeler»

abspielen

Video: nico franzoni, adrian bürgler

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GogoHCD 05.10.2018 10:10
    Highlight Highlight Wenn man Lindbäck als Lottergoalie bezeichnet sieht man nicht was die HCD Verteidigung alles zulässt! Und dass finde ich von einem "Hockeyexperten" sehr schwach!
    Das ist unterste Schublade und hat mit fairem sachlichem Sportjournalismus nichts mehr zu tun!
    Bei der Verfassung der HCD Verteidigung würde manch anderer Goalie nicht besser aussehen.
    Linbäck ist kein Übergoalie, aber Übergoalies spielen normalerweise auch nicht in der Schweiz!
    Genoni ist in der Schweiz wohl die Ausnahme, aber auch mit Genoni würde es nicht besser aussehen in Davos.
    • Yippie 05.10.2018 17:24
      Highlight Highlight Habe ich etwas verpasst? Was der Eismeister macht hat selten bis nie etwas mit sachlichem Sportjournalismus zu tun.
  • marak 05.10.2018 10:01
    Highlight Highlight Vielleicht verbringt ja Rick Nash den Winter in Davos ...

    Und alles dem Goalie anzuhängen, wie es einige tun, finde ich ein bisschen übertrieben. Immerhin haben sie sechs Punkte trotz Hühnerhaufentendenzen.
  • Bruno Wüthrich 05.10.2018 08:24
    Highlight Highlight Der Neue müsste aber fast übernatürliche Fähigkeiten haben, um das derzeitige Lotterteam in die Playoffs zu schiessen. Die Bezeichnung "Lotter" nur auf den ausländischen Torhüter anzuwenden, bedeutet, die Situation schön zu schreiben.
    Fakt ist, dass Arno Del Curto es auf der Torhüterposition vergeigt hat. Aber so richtig vergeigt. Mehr vergeigen geht gar nicht. Fakt ist auch, dass der HCD zwar über weniger Geld verfügt als auch schon, aber immer noch ein Budget hat, mit dem die Playoffs locker zu erreichen sein sollten. Für das Potential und die Verfassung des Teams ist ADC verantwortlich.
    • mukeleven 05.10.2018 09:13
      Highlight Highlight schön, dass sie herr wüthrich immer genau wissen was in davos ‚fakt‘ ist.
      nur weill es im keller einen schwellbrand gibt, reissen wir nicht die ganze hütte ab!
      ... und auch arno kann mit einem söldner einmal daneben greiffen - wir hatten in den vergangenen 22 jahren auch oft mal einen glücksgriff getätigt.
      das uns nun 2 harte saisons bevorstehen wussten und wissen wir - arno nimmt seine verantwortung auch war - ob er wirklich was vergeigt hat, werden wir dann sehen.
      sie malen das bild zu düster.
    • Bruno Wüthrich 05.10.2018 09:46
      Highlight Highlight Wenn es im Keller einen Schwelbrand gibt, so ist es wahrscheinlicher, dass man die Hütte abreissen muss, als wenn der Schwelbrand im Dachstock schwelt.
      Mich würde aber interessieren liebe/r ukeleven, was denn von dem, was ich schrieb, kein Fakt sein soll. Dass ADC es auf der Torhüterposition vergeigt hat, mache ich nicht nur am ausländischen Torhüter fest, sondern auch daran, wie er mit Gilles Senn und Joren van Pottelberghe umgegangen ist. Er hat sich mit seiner Aktion, einen neuen Hüter zu verpflichten, nicht gerade damit hervor getan, den beiden Jungen Selbstvertrauen einzuhauchen.
    • Scrj1945 05.10.2018 17:08
      Highlight Highlight @bruno. Wie ist er denn mit den beiden umgegangen? Sie haben beide in den letzten beiden saisons nicht überzeugt und wollen nächste saison in die nhl. Das muss sich arno auch nicht gefallen lassen
  • Goon 05.10.2018 08:05
    Highlight Highlight Schade, habe mir auch einiges erhofft von Sandell. Frag mich da aber auch ob die Abklärungen betreffend Gesundheitszustand schlampig waren. Zuerst Tryoutvertrag und kaum hatte er einen Jahresvertrag verletzt er sich wieder.......Janu, ist jetzt wie es ist.

    "Kämpfen und siegen" wünsche ich mir fpr dieses Weekend
  • Tikkanen 05.10.2018 07:58
    Highlight Highlight ...ja, der Grumpy Arno hat bereits zu Saisonbeginn mit etlichen selbstgemachten Verwerfungen zukämpfen🤔Mal luegä ob der Gaudenz AdC noch im Griff hat, den schlingernden Kurs stabilisieren und wieder Ruhe in den Stall bringen kann, denn sonst könnte der noch gelassen hingenommene Sinkflug der Murmeli zügig zum Absturz mit unerwartetem Aufschlagort eskalieren😅🍻
    #remember1989😎
    • elbrujo_ 05.10.2018 09:00
      Highlight Highlight #remember 1986
    • LebeauFortier 05.10.2018 11:11
      Highlight Highlight Jetzt hätt ich Dir fast ein Herzchen gegeben. Mein innerer Sauhund wehrt sich aber dagegen. Darfst Dir das Herz aber denken und Dich entsprechend geehrt fühlen. 😘
    • Saasi 05.10.2018 13:30
      Highlight Highlight Tikkanen. Wer sich wünscht, oder zumindest erhofft dass der HCD in der Versenkung verschwindet, hat definitiv einer an der Waffel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • emptynetter 05.10.2018 07:48
    Highlight Highlight ja und? Bei allen anderen clubs – ausser dem scb vielleicht – sind es auch vermögende ´herreń im hintergrund, die das nötige kleingeld bereitstellen. Und das in wirtschaftlich potenteren gegenden als dem landwassertal.
    • DerRabe 05.10.2018 09:32
      Highlight Highlight Ach ja? Wer sind denn diese „herren“ in zug?
    • goldmandli 05.10.2018 10:26
      Highlight Highlight Versuch nicht zu diskutieren @derrabe. H.p. Strebel ist gemäss den anderen Fans jetzt der Mäzen in Zug. Spielt keine Rolle, ob er tatsächlich die 1. Mannschaft allimentiert oder nicht.
    • Stiffmaster 05.10.2018 10:27
      Highlight Highlight Sagt dir der Name Hans-Peter Strebel etwas?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hoscheho 2049 05.10.2018 07:31
    Highlight Highlight Auf letzte Saison hin der verletzungsanfällige Rödin, auf diese Saison hin Sandell mit einer ebenfalls langen Absenzenliste in seiner Karriere.🧐
    Glaubs die Hauptanforderung an den Neuen ist einfach, gesund sollte er sein.
    • ralck 05.10.2018 08:01
      Highlight Highlight Definitiv muss der neue Junge gesund bleiben.

      Wobei man nicht einfach sagen kann, dass alle verletzungsanfällig sind. Rödin krachte verdammt unglücklich in die Bande, vielleicht hätte er ohne diesen Unfall auch verletzungsfrei bleiben können. Dazu Lindgren und seine Entzündung mit verdammt viel Pech. Rahimi schnitt sich ja auch während dem Kochen und vor Saisonbeginn die Sehne im Finger durch. Arno hat ein wahres Händchen… ;-))

      Ich bin gespannt wer und wie es kommt.
      Play Icon

Nun ist es offiziell: Langenthal kann nicht in die höchste Liga aufsteigen

Liga-Direktor Denis Vaucher bestätigt, was bisher krampfhaft geheim gehalten worden ist: Wird der SC Langenthal Meister, kann er nicht aufsteigen und die Rapperswil-Jona Lakers bzw. Davos sind gerettet.

Auf die Frage, ob der SC Langenthal in seinem Kultstadion «Schoren» in der NL spielen dürfte, sagt Liga-Direktor Denis Vaucher klipp und klar: «Nein, der Schoren erfüllt die Anforderungen an ein Stadion in der höchsten Liga nicht und kann auch mit infrastrukturellen Anpassungen in der Sommerpause 2019 nicht National-League-tauglich gemacht werden.»

Päng! Das ist Klartext in der reinsten Form. Endlich wissen wir: das Thema Aufstieg ist für Langenthal ganz offiziell vom Tisch.

Da bleibt die Frage: …

Artikel lesen
Link zum Artikel