Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The New York Rangers play the Chicago Blackhawks in NHL action  Monday, January 27, 1997, in New York's Madison Square Garden. Hilton Hotels Corp. has offered to buy ITT Corp., owner of the Sheraton hotel chain, the Garden and the Rangers and the New York Knicks, for $6.5 billion. (KEYSTONE/AP Photo/Ron Frehm)

Der Madison Square Garden in New York, 1997. Bild: AP

Eismeister Zaugg

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Die NHL ist die modernste Liga der Welt – und doch ist in einem Bereich noch fast alles so, wie es schon vor 30 Jahren war

klaus zaugg, newark



Die wichtigste, mächtigste, reichste Liga der Welt. Unser aller Vorbild. Aus der NHL kommen die sportlichen Trends. Die Regeländerungen. Die Hockey-Technologien.

Noch vor 30 Jahren war die NHL wie eine Liga auf einem anderen Planeten. Keine TV-Bilder. Um Resultate, Statistiken und Storys musste sich der Fan bemühen. Heute genügen ein paar Klicks und schon öffnet sich über das Internet eine Welt mit TV-Livebildern, Interviews, Texten, umfangreichen Statistiken und Videos. Alle Spiele, alle Tore – kein Problem.

Und doch ist die Zeit in einem Bereich auf eine seltsame Weise stehen geblieben. Für den Chronisten hat sich in den vergangenen 30 Jahren vor Ort fast nichts verändert.

Edmonton Oilers Wayne Gretzky, left, and Mark Messier hold aloft the NHL Campbell Division trophy, May 17, 1985, in Chicago, following their win over the Chicago Black Hawks in the Stanley Cup semifinals.  The Oilers now advance to the Championship series. (AP Photo/Fred Jewell)

Wayne Gretzky (links) und Mark Messier stemmen 1985 die Trophäe der Campbell Division. Bild: AP

Die Medienwelt mag eine gänzlich andere geworden sein. Aber die Rituale und die Arbeitsbedingungen vor Ort sind beinahe unverändert geblieben.

Nach wie vor betreten die ChronistInnen die Arenen durch den separaten Medieneingang. Dort wird dem akkreditierten Fremden aus der alten Welt wie vor 30 Jahren ein Ausweis aus dünnem Karton mit einer Schnur ausgehändigt. Damit er seine Legitimation um den Hals hängen kann.

Im Medienraum gibt es warmes Büffet mit der gleichen Kost wie vor 30 Jahren. An den meisten Orten inzwischen nicht mehr gratis. Ein Obolus zwischen 10 und 15 Dollar ist zu entrichten. Die New Jersey Devils gehören zu den wenigen Organisationen, die den «Nachrichtenzug» nach wie vor gratis verpflegen.

Dabei gibt es ganz erhebliche kulinarische Unterschiede. Grundsätzlich gilt: Die Verpflegung bei den kanadischen Organisationen ist viel besser als jene bei den Teams in den USA. Dafür haben die Kanadier seit 1993 (Montréal, u.a. mit Paul DiPietro) keinen Stanley Cup mehr gewonnen.

Wie vor 30 Jahren werden vor jedem Spiel Berge von Papier verteilt. Aktuell sind es 45 beidseitig bedruckte A-Blätter mit den Statistiken aller Teams plus 32 A-Blätter mit allen Angaben zu den beiden Teams, die gegeneinander antreten werden. In der gleichen Schrift und Aufmachung wie vor 30 Jahren. In allen Stadien genau gleich.

Prudential Center New Jersey, Sicht aus der Press Box

Sicht von den Presseplätzen im Prudential Center in New Jersey. Bild: wikimedia

Oben in der «Press-Box» – die Medienplätze sind immer ganz oben in der Arena – ist die Nostalgie gut sichtbar. Auf vielen Medienplätzen stehen immer noch Festnetz-Telefonapparate und nach wie vor sitzen alle auf den gleichen schweren, sperrigen Klappstühlen mit dem abgewetzten roten Polster wie im letzten Jahrhundert. Diese seltsamen Stühle gibt es in den meisten Stadien.

Nach dem Spektakel das gleiche Ritual wie seit Anbeginn der Zeiten. Die Spieler stehen gleich nach der Partie in der Kabine Red und Antwort. Gleiches gilt übrigens auch nach jedem Training und auch nach dem Warm-Up am Vormittag vor dem Spiel.

Diese bei uns nach wie vor undenkbare Ungezwungenheit hat etwas mit einem ehernen Gesetz der nordamerikanischen Medien zu tun. Es gilt das gesagte Wort. Alle Aussagen werden wortwörtlich in den Medien wiedergegeben. Aus diesem Grund werden Interviews – das gilt für Sport und Politik - nicht gegengelesen und sind viel lebhafter als die von PR-Beratern oft bis zur Unkenntlichkeit glattgebügelten Interviews, wie wir sie bei uns kennen.

Detroit Red Wings captain Steve Yzerman sits at his locker after practice and responds to rumors that he will soon be traded from the Red Wings in this  Oct. 11, 1995, photo. Yzerman, the Red Wings' 41-year-old captain who has played his entire NHL career with Detroit, is hanging up his skates. Yzerman, who was 18 when he joined the Red Wings in 1983, ended months of speculation about his future Monday, July 3, 2006 when he announced his retirement at a news conference.  (AP Photo/The Detroit News, Todd McInturf)

Damals wie heute: Chronisten unterhalten sich in der Garderobe mit den NHL-Stars. Bild: AP THE DETROIT NEWS

Allerdings ist die Sache in Nordamerika ein wenig einfacher: Aussagen müssen vor der Publikation nicht erst von Mundart in eine Hochsprache (Hochdeutsch) übersetzt werden.

Die einzige Veränderung zu den Gepflogenheiten im letzten Jahrhundert: Es darf vor dem Spiel (nach dem Training und dem Warm-Up) nur über das anstehende Spiel und nach dem Spiel nur noch über das vorangegangene Spiel gesprochen werden. Es wäre ein unerhörter Tabubruch, wenn einer gefragt würde, ob er eine neue Freundin habe oder wie es dem Hund gehe.

Die Medienchefs (richtige Medien-Generäle) und ein oder zwei Assistenten stehen herum, lauschen da und lauschen dort. Sie schreiten freundlich ein, sollte jemand diese Regel missachten.

Sie geraten in Verlegenheit, wenn sich ein Chronist mit einem Landsmann auf Schweizerdeutsch unterhält. Dann braucht es die beruhigende Bemerkung, man rede, natürlich, nur über das Spiel. Und im Gegensatz zur guten alten Zeit ist es heute den Spielern untersagt, sich ohne ausdrückliche Bewilligung des Mediendepartementes ausserhalb des Stadions mit einem Medienvertreter zum Gespräch zu treffen.

Die Stadien sind inzwischen in Nordamerika fast überall erneuert worden. Und trotzdem ist die Zeit stehen geblieben: in den Kabinen riecht es noch genauso wie in den alten Tempeln. Genauso wie einst im Boston Garden, im Forum zu Montréal, im Great Western Forum in Los Angeles, im Toronto Maple Leafs Garden.

Dieser Geruch, der aus dem Schweiss in den Ausrüstungen kommt und sich wahrscheinlich auch in den Wänden festsetzt wie das Salz in alten Käsereien, hat eine betörende Wirkung und verbindet die ganze Hockey-Welt von Oberlangenegg bis New York.

Boston Bruins defenseman Zdeno Chara, center, stands under a team emblem while taking questions from members of the media in the NHL hockey team's locker room at their training facility, Tuesday, April 25, 2017, in Boston. The Bruins made it back to the playoffs for the first time in three seasons before losing game six in the first round to the Ottawa Senators. (AP Photo/Steven Senne)

Wo sich der Schweiss in den Wänden festsetzt: Die Katakomben in den Arenen der NHL. Bild: AP/AP

Diese seltsame Mischung aus Moderne und altem Brauchtum, die an die Kultur unseres Schwingens mahnt, gehört zur Faszination des Erlebnisses NHL.

Und noch etwas hat sich nicht verändert. Die Vertreter der NHL mögen im internationalen Business arrogant auftreten. Wie nordamerikanische Imperialisten halt. Aber die NHL ist in ihrem Inneren, gegenüber ihren Gästen aus Europa, eine freundliche Liga. Das hat mit einer Eigenheit der nordamerikanischen Kultur zu tun: Rede nur über andere, wenn du etwas Freundliches zu sagen hast. Daraus ergibt sich: Wer freundlich ist, wird freundlich beurteilt. Eine uralte, ewige Weisheit, die bei uns oft vergessen geht.

watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

Meilensteine aus 100 Jahren NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • feuseltier 11.02.2019 14:37
    Highlight Highlight Und wo ist der Vergleich von Langnau? ;))
  • Knety 11.02.2019 14:24
    Highlight Highlight „Die Verpflegung bei den kanadischen Organisationen ist viel besser als jene bei den Teams in den USA. Dafür haben die Kanadier seit 1993 (Montréal, u.a. mit Paul DiPietro) keinen Stanley Cup mehr gewonnen.“

    Da werden in Kanada wohl die Prioritäten falsch gesetzt 😂
  • Pax Mauer 11.02.2019 13:54
    Highlight Highlight Drum mag ich den Eismeister - erst mal kräftig über die Verpflegung von Journis schwadronieren. So geht das!
  • Chnebeler 11.02.2019 12:58
    Highlight Highlight Hätte nie gedacht, dass mein Stammverein Oberlangenegg mal zusamen mit Montreal und Toronto in einem Artikel über die NHL erwähnt wird. Die Wege des Eismeisters sind wahrlich unergründlich.

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Die St.Louis Blues haben zum ersten Mal in ihrer 52-jährigen Vereinsgeschichte den Stanley Cup gewonnen. Im entscheidenden siebten Spiel der Best-of-7-Serie besiegte das Team aus Missouri die Boston Bruins auswärts mit 4:1.

Aller guten Dinge sind vier. Zumindest im US-Bundesstaat Missouri, der Heimat der St.Louis Blues. Im vierten Anlauf im Final klappte es für die 1967 gegründete NHL-Franchise mit dem erstmaligen Titelgewinn des Stanley Cup. Das Team von Trainer Craig Berube schrieb gegen die Boston Bruins nicht nur Vereinsgeschichte, es vollendete eine ganz persönliche Cinderella-Story: St.Louis wird vom abgeschlagenen Schlusslicht zum Stanley-Cup-Sieger.

Anfang Jahr hätte wohl niemand grosse Geldbeträge auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel