DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Berner Captain Martin Pluess, Mitte, stemmt den Meisterpokal und feiert mit seiner Mannschaft als Eishockey Schweizermeister nach demsechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Montag, 17. April 2017 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Martin Plüss ist mit dem SC Bern viermal Schweizer Meister geworden. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Martin Plüss hat drei Optionen – ist eine davon Langnau?

Kommt Martin Plüss (40) oder kommt er nicht? Seit Jahren hat nie mehr ein möglicher Transfer die Langnauer so beschäftigt wie derjenige des SCB-Meistercaptains.



Wo spielt der SCB-Leitwolf und WM-Silberheldn Martin Plüss in der nächsten Saison? Diese Frage ist deshalb schwierig zu beantworten, weil Martin Plüss keinen Spieleragenten zu Rate zieht, schon immer alle eine Karriere-Schritte sorgfältig für sich alleine im stillen Kämmerlein (bzw. im Kreis seiner Familie) abgewogen hat – und, so ganz nebenbei, sich immer richtig entschieden hat.

Der freundliche, kluge Zürcher ist die diskreteste Spielerpersönlichkeit der neueren helvetischen Hockeygeschichte. Er hat sich bekanntlich beim SC Bern nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen können. Deshalb ist weiterhin offen, wo er nächste Saison spielen wird.

Die SC Bern Spieler Martin Pluess, vorne, und David Jobin kommen aus der Kabine zum ersten Training mit dem neuen Trainer Guy Boucher, am Dienstag, 28. Januar 2014 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Schweden, Kloten oder doch Langnau – wo spielt Martin Plüss in der nächsten Saison. Bild: KEYSTONE

Den SCL Tigers geht wirtschaftlich es gut. So gut wie noch nie. Sie sind zum ersten Mal in ihrer Geschichte «hablig» (=wohlhabend) geworden und haben diese Saison zum vierten Mal in Serie schwarze Zahlen geschrieben. Der Gewinn dürfte vor Steuern und Abschreibungen und sonstigen Zuwendungen zum zweiten Mal gegen eine Million betragen.

Ein «Königs-Transfer» wäre finanzierbar. Beispielsweise der Transfer von Martin Plüss. Es ist sogar so, dass im Verwaltungsrat Herren mit abgeschlossener Vermögensbildung sitzen, die sich bereit erklärt haben, Gutes zu tun, wenn Martin Plüss zu haben wäre. Will heissen: Am Geld würde ein Transfer in keinem Fall scheitern.

Interessante Wasserstandsmeldung

Wie steht nun die Situation? Einer, der sich bei den SCL Tigers ganz genau auskennt – also einer, der es direkt und nicht vom Hörensagen im Hirschen weiss – klärt auf:

Die ausverkaufte Ilfishalle vor dem dritten Viertelfinalspiel des Swiss Ice Hockey Cups 2014/15 zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern am Montag, 15. Dezember 2014, in der Ilfishalle Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

In der Ilfishalle würde man sich sehr über ein Engagement von Martin Plüss freuen. Bild: KEYSTONE

«Wir haben Martin Plüss gesagt, dass wir unsere Mannschaft zusammengestellt haben und die Saison ohne ihn planen. Aber dass wir sehr, sehr an ihm interessiert sind und ihm deshalb, wenn er komme, den Platz in der Mannschaft geben werden, den er haben möchte. Wir haben ihm keinerlei Druck durch eine Frist gesetzt. Er hat uns ausgerichtet, dass er es sehr schätze, dass man nicht ständig ‹stürme› und Druck mache und er werde zu gegebener Zeit Bescheid geben. Wir gehen davon aus, dass er wohl drei Optionen prüft: Eine Saison in Schweden oder die Rückkehr mit der Familie ins Züribiet mit einem Transfer zu Kloten oder ein Verbleib in Bern. In diesem Falle hoffen wir, dass er zu uns kommt und nicht nach Biel geht.»

Das ist doch eine interessante «Wasserstands-Meldung». Aus einer sehr, sehr zuverlässigen Quelle.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

1 / 23
Die Strafenkönige in der NLA seit 2001
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel