Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Goalie Damiano Ciaccio, rechts, pariert eine Chance von Biels Maxime Macenauer, links, waehrend dem zweiten Playout-Finalspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, in der Ilfishalle in Langnau, am Dienstag 22. Maerz 2016. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Da war gestern kein Vorbeikommen: Damiano Ciaccio, Torhüter der SCL Tigers, hexte sein Team zum Sieg.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der Dieb aus Langnau, der Biel den Sieg gestohlen hat – der Playout-Final ist wieder ausgeglichen

Einen Sieg zu stehlen ist das grösste Kompliment der Nordamerikaner für einen Torhüter: Genau das hat Damiano Ciaccio (27) getan. Er hat Biel in Langnau den Sieg gestohlen. Rettet Biels Überheblichkeit die Langnauer?



Die SCL Tigers standen nach dem 1:6 in Biel, nach der 6. Niederlage in Serie, auf ganz dünnem Eis. Der Trainerwechsel (Scott Beattie für Benoît Laporte) hatte nichts gebracht. Auch unter dem neuen Trainer hatten die Emmentaler zuletzt dreimal hintereinander verloren.

Tigers Head Coach Scott Beattie, waehrend dem zweiten Playout-Finalspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, in der Ilfishalle in Langnau, am Dienstag 22. Maerz 2016. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Scott Beattie, der Feuerwehrmann bei den SCL Tigers, kämpft um einen Vetrag für die nächste Saison.
Bild: KEYSTONE

Eine weitere Niederlage, die vierte in Serie, wäre bereits der Anfang vom Ende für Scott Beattie gewesen. Ein 0:2 im Playoutfinale bei Heimvorteil Biel hätten die Langnauer nicht mehr aufgeholt. Und es wäre bitter für den Nottrainer, der zuletzt für Visp tätig war: er hat noch keinen Vertrag für die nächste Saison. Nicht mehr in Visp und auch noch nicht in Langnau. Er muss Werbung in eigener Sache machen.

Ciaccio hext wie einst Gerber

Nie mehr seit den Zeiten von Martin Gerber (1994 bis 2001) hat ein Torhüter in Langnau in einem so schicksalsschweren Spiel den Sieg so gestohlen wie Damiano Ciaccio bei diesem 1:0 gegen Biel. Gerber hat Langnau in die NLA gehext (1998) und oben gehalten. Ciaccio hat den SCL Tigers im letzten Frühjahr den Aufstieg ermöglicht. Schafft er nun den Ligaerhalt, dann ist er mehr als bloss eine «Westentaschen-Ausgabe» von Martin Gerber.

Tigers Goalie Damiano Ciaccio, rechts, pariert einen Penalty von Biels Maxime Macenauer, links, waehrend dem zweiten Playout-Finalspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, in der Ilfishalle in Langnau, am Dienstag 22. Maerz 2016. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Endstation Damiano Ciaccio – im zweiten Playout-Finalspiel war der Tigers-Keeper unbezwingbar.
Bild: KEYSTONE

Seine Steigerung ist erstaunlich: beim 1:6 in Biel hatte er zum Auftakt der Playout-Finalserie eine Fangquote von 81,82 Prozent – und jetzt eine solche von 100 Prozent. «Er war schon beim 1:6 viel besser als es das Resultat vermuten liesse. Deshalb habe ich ihm wieder das Vertrauen geschenkt» sagt Scott Beattie. «Aber dass er so heiss sein würde, das konnte ich nicht erwarten.»

Wer gewinnt den Playout-Final?

Biel hätte dieses zweite Playout-Finalspiel auch gegen einen sehr guten Torhüter gewonnen. Aber nicht gegen diesen Damiano Ciaccio. Er hielt einfach alles. Sogar mit einer mirakulösen Schoner-Parade den Penalty von Maxime Macenauer (25.). Der enorm kampfstarke, unkonventionelle Stilist erinnert, wenn er in Hochform ist, immer ein wenig an Dominik Hasek.

Die lässige Selbstsicherheit des «Hockey Gott»

Das Selbstvertrauen von Biels Trainer Kevin Schläpfer ist durch diese Niederlage nicht einmal geritzt worden. Sein cooler Auftritt nach der Partie im Kabinengang war bemerkenswert – aber auch verständlich: er hat schon viel kritischere Situationen überstanden. Schon dreimal ist er ohne mit dem Wimpern zu zucken durchs Fegefeuer einer Liga-Qualifikation geschritten ohne sich dabei die Hosenröhren zu versengen.

L'entraineur biennois Kevin Schlaepfer pensif lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, tour de classement, entre le Lausanne HC, LHC, et HC Bienne Biel ce mardi 8 mars 2016 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Kevin Schläpfer kennt das Gefühl, unter Druck zu sein.
Bild: KEYSTONE

Also logisch, dass er beim Stande von 1:1 in einem Playout-Finale keine Spur von Zweifel erkennen lässt. Er lobt Langnaus Goalie, spricht von den vielen guten Chancen (tatsächlich dominierte Biel die Partie mit 43:35 Torschüssen), ist auch mit seinem Torhüter Lukas Meili zufrieden und sagt, Damiano Ciaccio habe das Spiel für Langnau entschieden. Aber jeder Ausgang sei möglich gewesen. Er strahlt die lässige Selbstsicherheit aus, die nun einmal zu einem «Hockey-Gott» gehört.

Die einzige Chance für Langnau?

Dieser Auftritt zeigt uns die einzige Chance der Langnauer: Kevin Schläpfer, der ligaqualifikationsgestählte und playoffgesalbte Bandengeneral unterschätzt die SCL Tigers. Eine Behauptung, die er natürlich mit allergrösster Empörung von sich weisen würde, sollte ihn jemand damit konfrontieren.

Tigers Topscorer Chris DiDomenico, jubelt, waehrend dem Meisterschaftsspiel in der NLA zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern am Samstag, 15. Januar 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (PHOTOPRESS/Marcel Bieri)

Der Leitwolf bei den Tigers: Chris DiDomenico.
Bild: PHOTOPRESS

Aber es ist, wie es ist: Die Bieler unterschätzten Langnau. Diese Überheblichkeit, Damiano Ciaccio und Chris DiDomenico sind die drei Faktoren, die ein nominell unterlegenes Langnau doch noch vorzeitig retten könnten. Der kanadische Leitwolf ging zwar leer aus, war aber ein Leader mit starker Ausstrahlung und wurde von den Fans nach Spielschluss zu Recht noch extra gefeiert.

Der EHC Arosa wird 1982 zum neunten und letzten Mal Schweizer Meister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel