DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland’s Gaetan Haas, Vincent Praplan, Raphael Diaz, Philippe Furrer and Denis Hollenstein, from left, speak during their Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Belarus in Paris, France on Wednesday, May 10, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Vincent Praplan blickt nach oben – wie weit geht der Weg der Schweizer an dieser WM noch? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Pflicht erfüllt – aber für den Viertelfinal hilft nur das «Gesetz des Dschungels»

Nur noch Punkte gegen die Titanen bringen die Schweizer doch noch ins Viertelfinale. Erwischt es am Ende gar den Vorjahres-Finalisten Finnland?



3:0 gegen Weissrussland. Dieses Spiel konnten die Schweizer nicht verlieren. Weissrussland, das schwächste aller 16 WM-Teams, als einziges noch punktelos, brachte gegen die tapferen Schweizer gerade mal 14 Torschüsse zustande. Der 3:0-Sieg der Eisgenossen stand nie in Frage. Sie dominierten von der ersten bis zur letzten Minute und erzielten sogar ein Powerplay-Tor. Reto Schäppi staubte im ersten Drittel in Überzahl zum 1:0 ab.

abspielen

Die Highlights der Partie gegen Weissrussland. Video: streamable

Die Pflicht ist erfüllt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und nach erfüllter Pflicht, gibt es keinen Ansatz zur Polemik. Auch wenn es einer der einfachsten WM-Siege der Neuzeit war. Weissrussland hat nur noch zwei der letzten elf WM-Partien gewonnen.

Weil gegen Slowenien und Frankreich insgesamt drei Punkte verschenkt worden sind, braucht es nun für die Viertelfinals in den drei restlichen Partien gegen die Titanen Kanada (Samstag, 20.15), Finnland (Sonntag, 20.15) und Tschechien (Dienstag, 16.15) Punkte.

«Das ist möglich», sagt Verteidiger Philippe Furrer, der als Silberheld weiss, was es für Siege über die Grossen braucht. 2013 war er auf dem Weg ins Finale an Siegen gegen die nun anstehenden Gegner Kanada und Tschechien beteiligt. «Wir müssen einfach spielen und Fehler vermeiden.» An Mut und Tapferkeit fehlt es also nicht.

Keine taktischen Umstellungen

Nationaltrainer Patrick Fischer sagt, er werde gegen die Grossen nicht anders spielen lassen und ist optimistisch: «Wir können gegen jedes Team punkten.» Die Taktik bleibt also gleich. Aber der Nationaltrainer kündigt Umstellungen an.

Er will beide noch nicht gemeldeten Spieler am Wochenende (also in den Partien gegen Kanada und Finnland) von der Tribune erlösen und ins Team holen. Das bedeutet, dass die beiden Zuger Reto Suri und Dominik Schlumpf doch noch eingesetzt werden. Patrick Fischer: «Das ist so vorgesehen.»

epa05955259 (L-R) Switzerland's Ramon Untersander, Pius Suter and Gaetan Haas react after the 2017 IIHF Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Belarus in Paris, France, 10 May 2017. Switzerland won the match 3-0  EPA/PETER SCHNEIDER

Die Schweizer haben gut lachen, doch jetzt müssen Punkte gegen die Grossen her. Bild: EPA/KEYSTONE

Entscheidend wird sein, wie gut sich die Spieler in den zwei Tagen bis zur Partie gegen Kanada erholen. Dabei geht es weniger um das Nachfüllen der Energietanks. Die sind gut gefüllt. Patrick Fischer sagt: «Wir haben in der Vorbereitung hart gearbeitet. Jetzt sind wir fit.» Tatsächlich waren die Schweizer mit dem kräfteraubenden Frankreich-Spiel vom Vorabend in den Beinen frischer, schneller, spritziger und bissiger als die ausgeruhten Weissrussen nach einem spielfreien Tag.

Nun beginnt das grosse WM-Rechnen. Und diesmal ist ein Schelm, wer denkt, dass im Sport die Rechnerei nur für Verlierer ist. 

Die Ausgangslage:

Die Tabelle der Gruppe B:

Bild

Unter Patrick Fischer haben die Schweizer bei einer WM schon einmal gepunktet. In Moskau gegen Schweden (2:3 nach Penaltys).

Es gibt sogar die Option eines Befreiungsschlages. Ein Sieg gegen Finnland kann unter Umständen die Viertelfinals-Qualifikation bringen – und die Finnen, die gegen Frankreich 1:5 verloren haben, die Viertelfinals kosten.

Führungslose Finnen

Ist ein Sieg gegen Finnland möglich? Ja. Der Vorjahresfinalist ist ausser Form und könnte, wie die Schweiz 2014, als Finalist das Viertelfinale verpassen. Juhani Tamminen (66), Finnlands Kult-TV-Experte sagt über «sein» Nationalteam: «Die Mannschaft ist führungslos. Keine Leader in der Garderobe und keine Führung durch die Coaches. Es kann ganz bitter werden.»

Finland's Joonas Korpisalo adjusts his helmet during the Ice Hockey World Championships group B match between Finland and Czech Republic in the AccorHotels Arena in Paris, France, Monday, May 8, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Finnlands Torhüter Joonas Korpisalo konnte wie sein Team noch nicht richtig überzeugen. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Der neue Nationaltrainer Lauri Marjamaki hat es als Nachfolger von SCB-Meistertrainer Kari Jalonen halt nicht einfach. Wenn er den «Showdown» gegen Patrick Fischer verliert, ist er wohl seinen Job los. Vielleicht hilft den Schweizern ja ein Gedicht. Doktor Saul Miller, der weltberühmte Sportpsychologe, der die Eisgenossen hier in Paris auf diese WM vorbereitet hat, empfiehlt in seinem Buch «Why Teams Win» vor grossen Herausforderungen noch einmal den Teamgeist zu beschwören. Wir können ja tatsächlich gegen die Titanen nur als Team gewinnen.

Zur Beschwörung dieses Teamgeistes pflegt Saul Miller ein Gedicht von Rudyard Kipling («Das Dschungelbuch») zu rezitieren.

«An this is the law of the jungle
(«Das ist das Gesetz des Dschungels)

As old and as true as the sky
(So alt und so wahr wie das Licht)

And the wolves that keep it will prosper
(Die Wölfe, die sich daran halten, werden leben)

And the wolves that break it must die.
(Und die Wölfe, die es brechen, müssen sterben.)

As the creeper girdles the tree trunk
(So wie die Kletterpflanze den Baumstamm umschlingt)

This law runs forward and back.
(Das Gesetz gilt vor- und rückwärts)

The strength of the pack is the wolf
(Die Stärke des Rudels ist der Wolf)

And the strength of the wolf is the pack.»
(Und die Stärke des Wolfs ist das Rudel.)

Das ist die Botschaft unseres grossen sportpsychologischen «Voodoo-Priesters»: Folgt dem Gesetz des Dschungels und ihr kommt ins Viertelfinale.

Die besten Bilder der Eishockey-WM

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel