Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Das sind die besten Spieler der laufenden National-League-Saison – Rang 20 bis 11

Wer war in dieser Saison der beste Eishockey-Spieler der National League? Wer könnte dies besser wissen als einer der grössten Eishockey-Experten und mehrfacher «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.



Wir zeigen die Top 50 der besten Spieler der ersten Qualifikationshälfte in einer fünfteiligen Serie. Hier der vierte Teil:

20. Marco Müller

Stürmer, Ambri
Kann der Oltner, der dem SCB nicht gut genug, Hockey auch ohne Liga-Topskorer Dominik Kubalik (stürmt jetzt in der NHL) an seiner Seite? Das war die grosse Frage vor dieser Saison. Nun wissen wir: Ja, er kann. Ambris bester Bully-Spieler, produktivster Skorer (21 Punkte) und Torschütze (7) mit Schweizer Pass hat sich bei den Siegen gegen Lugano und den SC Bern auch schon als cooler Penalty-Spezialist profiliert.

Ambris Marco Mueller freut sich nach seinem versenkten Penalty beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den HC Ambri-Piotta, am Samstag, 21. Dezember 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

19. Benjamin Baumgartner

Stürmer, Davos
Wer in Davos hin und wieder neben Perttu Lindgren stürmen darf, für den fallen natürlich auch ein paar Gratispunkte ab. Oder profitiert der Finne zwischendurch gar von seinem smarten Mitspieler? Der österreichische Nationalstürmer mit Schweizer Lizenz ist im April erst 19 geworden, hat seine Punkteproduktion (19) im Vergleich zur letzten Saison vervierfacht und steht für den neuen, erfolgreichen HCD-Jugendstil.

Davos' Benjamin Baumgartner bejubelt seinen Treffer zum 2-2 im Swiss Ice Hockey Cup 1/4 Finalspiel zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Dienstag, 26. November 2019, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

18. Pius Suter

Stürmer, ZSC
Im Frühjahr 2018 schien er bereit für die NHL: 50 Punkte aus insgesamt 54 Partien. Letzte Saison waren es bedingt durch die ZSC-Krise fast nur noch halb so viel. Nun spielt er unter Rikard Grönborg sein bestes Hockey und hat als drittbester Torschütze der Liga schon mehr Tore (15), Punkte (27) und Torschüsse (106) als während der ganzen letzten Saison. Ist er am Ende doch gut genug für die NHL?

Zuerichs Pius Suter jubelt zum verwerteten Penalty, im Cup 1/8-Final Eishockeyspiel zwischen dem ZSC Lions und Genf Servette, am Sonntag, 20. Oktober 2019, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)..

Bild: KEYSTONE

17. Raphael Diaz

Verteidiger, Zug
Zugs Captain und «Poster Boy» ist der kompletteste Schweizer NL-Verteidiger, zelebriert diese Saison sein bestes Hockey, schultert bei Zug am meisten Eiszeit (22:26 Min.), hat die beste Plus/Minus-Bilanz im Team und zu seinem persönlichen Rekord (39) fehlen nur noch 14 Punkte. Gelingt es dem zweifachen WM-Silberhelden, seine grosse Karriere mit einem Titel (nein, das ist der Cup-Sieg nicht) zu krönen?

Zugs Raphael Diaz reagiert im Swiss Ice Hockey Cup 1/4 Finalspiel zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug, am Dienstag, 26. November 2019, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

16. Ivars Punnenovs

Torhüter, Langnau
Einer der wenigen Torhüter, die Spiele im Alleingang zu gewinnen und Siege zu stehlen vermögen. Hat sich im Vergleich zur letzten Saison noch einmal gesteigert und ist konstanter geworden. Ohne ihn wären die Langnauer im Kampf um die Playoffs ohne Chance. Der Vertrag des lettischen Nationaltorhüters mit Schweizer Lizenz läuft im Frühjahr 2021 aus – er wird schon bald der meistumworbene Spieler der Liga sein.

Tigers Goalie Ivars Punnenovs waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und Genf-Servette HC, am Montag, 23. Dezember 2019, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

15. Ramon Untersander

Verteidiger, Bern
Was der ehemalige SCB-Junior Roman Josi in Nashville, das ist Ramon Untersander inzwischen beim SC Bern: der Verteidiger, von dem offensiv und auch sonst beinahe alles abhängt. Der WM-Silberheld von 2018 schultert von sämtlichen Schweizer Spielern der Liga am meisten Eiszeit pro Spiel (22:58 Min.) und ist Berns produktivster «Blueliner». Zu einem neuen persönlichen Punkterekord (30) fehlen nur noch 8 Punkte.

SC Bern Verteidiger Ramon Untersander waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem SC Bern am Freitag, 11. Oktober 2019, in Rapperswil. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

14. Leonardo Genoni

Torhüter, Zug
Der teuerste Schweizer Goalie hat dem immensen Erwartungsdruck nach dem Transfer zu Zug standgehalten. In einer schwierigsten Findungsphase war er im Herbst zeitweise statistisch die schwächste Nummer 1 der Liga und die Nummer 2 Luca Hollenstein wurde als Held gefeiert. Inzwischen hat er die Krise überwunden, ist wieder ein grosser Goalie und hat das Jahr mit einem 1:0-Sieg gegen den SC Bern abgeschlossen.

Zugs Torhueter Leonardo Genoni greift nach seiner Trinkflasche, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Samstag, 2. November 2019 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

13. Michael Fora

Verteidiger, Ambri
Ambris grosses Glück: für die NHL hat es dem WM-Silberhelden von 2018 letzte Saison nicht gereicht (bloss ein einziges Spiel im Farmteam). Er ist der einzige überdurchschnittliche Verteidiger seines Teams. Eigentlich in der DNA ein Defensiv-Verteidiger. Aber er muss sich auch noch um den offensiven Haushalt kümmern und hat bereits ein Tor mehr erzielt (5) als während der ganzen letzten Qualifikation.

Ambri's player Michael Fora celebrates the 1-1 goal, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship between HC Ambri Piotta and SC Rapperswil-Jona Lakers at the ice stadium Valascia in Ambri, on Friday, December, 20, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Bild: TI-PRESS

12. Tommy Wingels

Stürmer, Servette
Seine Punkteproduktion täuscht darüber hinweg, dass er alle drei Zonen dominiert und seine robuste Spielweise lässt beinahe vergessen, dass er die schnellen, feinen Hände eines Pianisten hat. Einer der besten Stocktechniker der Liga und er kompensiert mit hoher Spielintelligenz läuferische Limiten. Servettes bester und komplettester Ausländer seit Matt Lombardi (Liga-Topskorer 2014).

Geneve-Servette's forward Tommy Wingels, of USA, controls the puck, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Davos, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, December 17, 2019. (PPR/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

11. Chris DiDomenico

Stürmer, Langnau
Die ideale Ergänzung zum pflegeleichten Musterschüler Harri Pesonen. Einer der charismatischsten Spieler der Liga: unberechenbar, leidenschaftlich, unbeugsam, schlau, manchmal genial, oft eigensinnig, taktisch ungehorsam und manchmal böse. Der meistbestrafte Spieler der Langnauer kann alle gegen sich aufbringen und sorgt dafür, dass eine der berechenbarsten Mannschaften der Liga doch unberechenbar bleibt.

Chris DiDomenico von Langnau beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und den SC Langnau Tigers vom Freitag, 15. Februar 2019 in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Bild: PPR

Die weiteren Plätze werden an diesem Tag publiziert:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HCD-Sportchef Raffainer verlässt Davos für ein «längerfristiges Projekt» beim SCB

Raeto Raffainer verlässt nach weniger als zwei Jahren als Sportchef den HC Davos und wechselt zum SC Bern. Als Gesamtverantwortlicher über den Sportbereich soll der Engadiner den ins Taumeln geratenen Grossklub wieder auf Vordermann bringen.

Eines muss man dem SC Bern lassen: Seine Personalentscheide auf Funktionärsebene sind seit dem letzten Jahr bedeutend spektakulärer als die Leistungen auf dem Eis. Im letzten Frühling verpflichtete der SCB als erster Verein auf diesem Niveau mit Florence Schelling eine Frau als Sportchefin, wenig später holte der Verein mit Mark Streit und Roman Josi zwei Eishockey-Schwergewichte als Verwaltungsratsmitglieder respektive Aktionäre an Bord und nun luchsten die Berner dem HCD den erfolgreichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel