DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer steht vor einer schwierigen Aufgabe.
Patrick Fischer steht vor einer schwierigen Aufgabe.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Der schwierige Weg nach Peking – 48 Kandidaten für höchstens 15 Tickets

Keine Ausreden: Wer beim Deutschland Cup nicht rockt, fährt nicht nach Peking. In Krefeld geht es um die ersten 7 bis 8 Tickets für das Olympische Turnier in Peking.
03.11.2021, 17:1504.11.2021, 13:33

Nationaltrainer Patrick Fischer stellt das olympische Team mit Spielern aus der NHL und unserer National League zusammen. Die Überseeprofis dürften 10 bis 12 Plätze beanspruchen. Die andere Hälfte der 25 Peking-Tickets (3 Torhüter, 22 Feldspieler) geht an Stars aus der heimischen Liga. Diese Tickets werden in erster Linie beim Deutschland Cup in Krefeld und im Dezember beim Turnier in Visp in nur fünf Partien vergeben.

Patrick Fischer nominiert zwei etwa gleich starke Teams und bietet keinen Spieler für beide Turniere auf. Das bedeutet: Für Krefeld und Visp werden insgesamt 48 Spieler aufgeboten. Aber höchstens 15 werden nach Peking fliegen. Noch nie in der Geschichte war die Auswahl an international konkurrenzfähigen Spielern so gross. Der Nationaltrainer hat die Qual der Wahl.

Patrick Fischer wird das definitive Olympia-Aufgebot erst im Januar machen. Er wird zur U 20-WM in Edmonton (26. Dezember bis 5. Januar) fliegen und dort zusammen mit Sportdirektor Lars Weibel und seinem Assistenten Tommy Albelin in aller Ruhe eine Auslegeordnung vornehmen. Anschliessend besucht der Nationaltrainer alle für Peking vorgesehene NHL-Profis. Erst dann wird er entscheiden, wen er nach Peking mitnimmt. Mit der maximal möglichen Flexibilität sollen die bestmöglichen Spieler aufgeboten werden. Er sagt: «Wir werden keine Spieler mitnehmen, die nicht in Form sind.» Verdienste aus der Vergangenheit garantieren also keinen Platz im Olympia-Team. Was zählt, ist die Form. Und die kann sich ändern.

Das bedeutet: nach dem Deutschland Cup und nach dem Turnier in Visp hat noch kein Spieler aus unserer Liga das Olympia-Ticket definitiv im Sack. Erst im Januar wird Patrick Fischer jeden einzelnen Kandidaten anrufen und ihm sagen, ob er dabei ist oder warum er eben nicht dabei ist.

Das olympische Turnier in Peking beginnt für die Schweizer am Mittwoch, 9. Februar mit der Partie gegen Russland. Die NHL-Profis werden voraussichtlich mit einem Charterflug am Freitag, 4. Februar direkt von Nordamerika aus in Peking eintreffen. Voraussichtlich werden nur die Spieler aus der Schweiz nach Peking reisen, die offiziell nominiert sind. Patrick Fischer sagt, es sei aber noch unklar, ob zwei oder drei Spieler auf Abruf in der Schweiz bleiben oder doch mitfliegen und vor dem Turnier wieder nach Hause zurückkehren.

Das Aufgebot für den Deutschland Cup.
Torhüter: Joren van Pottelberghe (Biel), Ludovic Waeber (ZSC), Philip Wüthrich (SCB).

Verteidiger: Santeri Alatalo, Mirco Müller, Elia Riva (Lugano), Dominik Egli (Davos), Lukas Frick (Lausanne) Dominik Schlumpf (Zug), Ramon Untersander (SCB), Yannick Weber (ZSC).

Stürmer: Andres Ambühl, Enzo Corvi, Valentin Nussbaumer (Davos), Sven Andrighetto (ZSC), Alessio Bertaggia, Luca Fazzini, Calvin Thürkauf (Lugano), Nando Eggenberger (Lakers), Lino Martschini (Zug), Simon Moser (SCB), Inti Pestoni (Ambrì), Noah Rod, Joël Vermin (Servette).

Nach dem Turnier in Visp wird die Nationalmannschaft nur noch ein Testspiel in Peking austragen. Patrick Fischer sagt, eine Partie vor Abflug in der Schweiz mache keinen Sinn, weil ja die NHL-Profis noch nicht dabei sind.

Die Ausgangslage für den Deutschland Cup: Wir können davon ausgehen, dass einer der drei aufgebotenen Goalies eine Chance hat, als Nummer 3 nach Peking zu fliegen. Im Normalfall sind Leonardo Genoni und Reto Berra gesetzt. Im Normalfall. Dazu haben zwei bis drei Verteidiger und zwei bis drei Stürmer eine olympische Chance. Das bedeutet: Grosse Namen werden beim olympischen Turnier nicht dabei sein. Aber wer aufgeboten wird und wer nicht, werden wir erst im Laufe des Januars erfahren. Bis dahin darf spekuliert werden. Und bis dahin ist noch viel Hockey zu spielen.

Spielplan Deutschland Cup (Krefeld)
Donnerstag, 11. November, 16:15 Uhr: Slowakei - Schweiz
Samstag, 13. November, 14:30 Uhr: Deutschland - Schweiz
Sonntag, 14. November, 11:00 Uhr: Schweiz - Russland
Alle Spiele live auf MySports

Turnier in Visp:
Donnerstag, 16. Dezember, 19:45 Uhr: Schweiz – Lettland.
Freitag, 17. Dezember, 19:45 Uhr: Schweiz gegen Sieger aus der Partie Slowakei-Russland

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt ist entsetzt! Katar und Russland kriegen den Zuschlag für die Fussball-WM
3. Dezember 2010: Die Empörung am Tag nach der WM-Vergabe an Russland und Katar ist gross. Aus allen Rohren schiessen die Medien gegen Sepp Blatter und seine FIFA. Besonders harsch ist die Kritik in England.

Am Freitagmorgen des 3. Dezember 2010 gibt es in England nur ein Thema: die FIFA und Sepp Blatter. Selten wehte einem Schweizer auf der britischen Insel so viel Hass entgegen wie an jenem Dezembertag. Keine Zeitung, kein Pubgespräch, in dem der FIFA-Boss und seine Organisation unbescholten davonkommen.

Zur Story