Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, right, head coach of Switzerland national ice hockey team, with assistants coach Felix Hollenstein, left, and Reto von Arx, center, look on disappointed after loosing against Czech Republic, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Das Schweizer Trainertrio an der WM in Moskau: Felix Hollenstein, Reto von Arx und Patrick Fischer (von links).
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer bleibt Natitrainer – aber wer sind seine Assistenten?

Nationaltrainer Patrick Fischers Vertrag ist um zwei Jahre bis 2018 verlängert worden. Aber wer seine Assistenten sein werden, weiss er nicht. Das ist beunruhigend.



Der Nationaltrainer hat diese Woche das «Hockey-Gericht» mit seiner WM-Analyse überzeugt. Die Kritiker aus der Nationalliga (Peter Zahner/ZSC und Sven Leuenberger/SCB), die Patrick Fischers Absetzung wünschten, konnten sich nicht durchsetzen.

Eine Vertragsverlängerung um zwei Jahre macht Sinn. Patrick Fischer bekommt dadurch die Sicherheit, die er braucht, um seine Hockeyphilosophie durchsetzen zu können. Und die Ernennung von Christian Wohlwend zum U20-Nationalcoach hilft den Kloten Flyers. Nun rückt Lars Leuenberger vor Christian Weber in die Pole-Position: Sein Prestige als Meistertrainer dürfte stärker sein als Webers Erfahrung und Kompetenz. Und mit Daniel Giger hat Leuenberger den richtigen Agenten.

Switzerland's scout Christian Wohlwend poses for the photographer, after a training session of the IIHF 2016 World Championship at the practice arena of the Ice Palace, in Moscow, Russia, Monday, May 9, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Christian Wohlwend hatte schon als Trainer bei Thurgau unterschrieben, nun übernimmt er aber die U20-Nati.
Bild: KEYSTONE

Wer Assistent wird, ist beinahe so wichtig wie Chef-Frage

Patrick Fischer weiss jetzt, da er seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert hat, allerdings noch nicht einmal, wer seine Assistenten sein werden. Ob Felix Hollenstein und Reto von Arx weitermachen wollen oder sollen. Das ist halt heikel: Wenn einer der beiden nicht mehr dabei sein wird, könnte der Eindruck entstehen, der betreffende sei der Sündenbock für den Misserfolg von Moskau (WM-Viertelfinals verfehlt, zeitweise in Abstiegsgefahr).

Wir haben nun unsere zwei wichtigsten Nationalmannschaften zwei Cheftrainern anvertraut, die als Trainer auf Profiniveau wenig (Patrick Fischer) oder gar keine Erfahrung (Christian Wohlwend) haben. Die auf Profiebene bisher erfolglos waren. Umso wichtiger ist die Besetzung der Position der Assistenten.

Normalerweise spielt der Assistent keine zentrale Rolle. Aber bei Patrick Fischer ist es wichtig, dass er Assistenten an seiner Seite hat, die seine Schwächen im taktischen Bereich kompensieren und die ihm auf Augenhöhe widersprechen und ihm bei der Entwicklung einer taktischen Doktrin helfen können. Die Besetzung der Assistenten-Position ist fast so wichtig wie die Besetzung des Cheftrainer-Postens.

Patrick Fischer, coach de l’equipe nationale suisse de hockey sur glace, parle lors d'une conference de presse a l’occasion du debut de la serie de matchs de preparation en vue des Mondiaux ce mercredi 27 avril 2016, a Geneve. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Fischer ist der Chef – aber wer hilft ihm bei der Arbeit?
Bild: KEYSTONE

Hollenstein und von Arx haben sich nicht aufgedrängt

Es fehlt ganz oben, bei der Führung der beiden wichtigsten Nationalmannschaften, nach wie vor Einigkeit und eine klare Vision. Was wollen wir? Wo wollen wir hin? «Swissness» ist eine glänzende Marketing-Idee – aber keine Hockey-Philosophie oder -Taktik.

Das ist ein wenig beunruhigend. Aber Patrick Fischer ist ein glänzender Kommunikator und Verkäufer und in diesem Bereich beinahe auf Augenhöhe mit dem  legendären Ralph Krueger. Je früher Patrick Fischer weiss, mit wem er welche Taktik den Spielern und Publikum verkaufen kann, desto besser. Felix Hollenstein und Reto von Arx haben die Erwartungen als Assistenten bei der WM nur bedingt erfüllt.

Wortspiele ähnlich gut wie die Leistung der Schweizer an der WM

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel