Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Leonardo Genoni stretches during the Ice Hockey World Championships group B match between Norway and Switzerland in the AccorHotels Arena in Paris, France, Sunday, May 7, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Leonardo Genoni wärmt sich schon mal auf. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Torhüter gut, alles gut – aber welcher Torhüter ist gut?

Patrick Fischer darf sich fürs Spiel gegen Frankreich in der Goaliefrage nicht irren. Alles spricht für Leonardo Genoni als Nummer 1 bei dieser WM.



Das WM-Glück der Schweiz hängt noch stärker an den Goalies als bei den Grossen. Weil wir nach wie vor zu wenig Spieler haben, die auf internationalem Niveau in der Offensive einen Sieg «erzwingen» können. Und auch gegen die vermeintlich «Kleinen» sind wir auf den Torhüter angewiesen.

Für Nationaltrainer Patrick Fischer stellt sich vor dem kapitalen Spiel gegen die Franzosen die Frage: Jonas Hiller (35) oder Leonardo Genoni (29)? Die Goaliefrage kann über Triumph oder Untergang gegen Frankreich entscheiden.

Paris ist nach 2006, 2007 und 2008 die vierte WM für Jonas Hiller. Aufgrund seiner Erfahrung und seinem Charisma und der Leistungen in den Vorbereitungsspielen ist der ehemalige NHL-Titan, der zwischen 2007 und 2016 in der wichtigsten Liga der Welt knapp 30 Millionen Dollar verdient hat, in Paris die klare Nummer 1. Keine Frage: Mit Jonas Hiller gegen Frankreich. Oder doch nicht?

Switzerland’s goaltender Jonas Hiller reacts after the Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Slovenia in Paris, France on Saturday, May 6, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Jonas Hiller – gegen Slowenien nicht unschuldig an der Fast-Blamage. Bild: KEYSTONE

Für Leonardo Genoni ist es nach 2011, 2014 und 2015 ebenfalls die vierte WM. Die Nummer 1 war er bei einem Titelturnier noch nie. Der bestbezahlte NLA-Goalie (brutto knapp 700'000 Franken) war diese Saison beim SCB mit einer Fangquote von 93,60 Prozent besser als Jonas Hiller in Biel (91,60 Prozent). Keine Frage: Mit Meistergoalie Leonardo Genoni gegen Frankreich. Oder doch nicht?

Switzerland’s goaltender Leonardo Genoni, left, in action with Norway’s Martin Roymark during their Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Norway in Paris, France on Sunday, May 7, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Leonardo Genoni – ein Shutout gegen Norwegen. Bild: KEYSTONE

Genoni die gefühlte Nummer 1

Beim WM-Auftakt gegen Slowenien rettete Jonas Hiller mit drei gehaltenen Penaltys doch noch den Sieg (5:4). Aber mit einer Abwehrquote von lediglich 82,61 Prozent war er an der Preisgabe des 4:0-Vorsprungs mitschuldig.

Leonardo Genoni hielt im zweiten Spiel gegen Norwegen (3:0) seinen Kasten rein. Er war in dieser Partie der wichtigste Einzelspieler. Für die Mannschaft ist Leonardo Genoni nach zwei WM-Partien die gefühlte Nummer 1.

abspielen

Die Highlights der Partie gegen Norwegen. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Nationaltrainer Patrick Fischer verrät vor dem Spiel nie, welchen Torhüter er einsetzen wird. Jonas Hiller oder Leonardo Genoni gegen Frankreich? Nominiert er Jonas Hiller, riskiert er im Falle einer Niederlage Polemik.

Umfrage

Wer soll gegen Frankreich das Schweizer Tor hüten?

1,576

  • Jonas Hiller18%
  • Leonardo Genoni82%

Nach dem Krieg sind eben alle Soldaten Generäle und alle Kritiker klüger als der Nationaltrainer. Patrick Fischer kann sich trösten. Auch seine Vorgänger haben in der Torhüterfrage nicht immer die richtige Antwort gefunden. Die spektakulärsten Beispiele für eine richtige und eine falsche Antwort:

+ Der richtige Goalie

Bei der WM 2000 in St.Petersburg war Martin Gerber die klare Nummer 1. Aber an der schmählichen 2:4-Niederlage gegen Frankreich war er mitschuldig. Die Schweiz musste nun unbedingt gegen Gastgeber Russland gewinnen. Das schien unmöglich. Ralph Krueger pokerte hoch und setzte überraschend Reto Pavoni ein, dessen internationale Karriere sich schon dem Ende zuneigte. Er spielte die Partie seines Lebens und die Schweiz gewann 3:2.

abspielen

Die Highlights der Partie Russland – Schweiz. Video: YouTube/Bars10000

Ralph Krueger hatte damals für ein Festhalten an Martin Gerber so viele gute Gründe wie für den Einsatz von Reto Pavoni. Und hatte Glück mit seinem Entscheid.

Der falsche Goalie

Reto Berra hexte 2013 die Schweiz mit dem Spiel seines Lebens im WM-Halbfinale zu einem 3:0 gegen die USA. Wer behauptet, dass wir mit ihm im Tor anschliessend das Finale gegen Schweden gewonnen hätten und Weltmeister geworden wären, ist wahrlich kein Schelm.

Aber die Schweizer hatten das WM-Startspiel gegen Schweden sensationell mit Martin Gerber mit Tor gewonnen (3:2) und auch das Viertelfinale gegen Tschechien (2:1). Was lag da näher, als im Finale gegen den Schweden wieder Gerber einzusetzen, der sowieso damals in der höchsten schwedischen Liga spielte? Doch der Emmentaler spielte ausgerechnet im WM-Endspiel eines seiner schwächsten Länderspiele. Die Schweiz war chancenlos (1:5).

abspielen

Die Highlights der Partie Schweden – Schweiz. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Sean Simpson hatte damals für den Einsatz von Martin Gerber so viele gute Gründe wie für den Einsatz von Reto Berra. Und hatte Pech mit seinem Entscheid.

Patrick Fischer hat es nun ein bisschen leichter. Er hat keinen Grund, gegen Frankreich nicht auf Leonardo Genoni zu setzen.

Die besten Bilder der Eishockey-WM

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R. Schmid 09.05.2017 18:08
    Highlight Highlight Leo wird es heute richten... Hoffe ich!
  • Beobachter 09.05.2017 15:34
    Highlight Highlight Es ist ja schon ein erschreckendes Zeichen für den aktuellen Zustand unseres Eishockeys und der Nationalmannschaft, wenn man davon ausgehen muss, dass wir gegen eine Mannschaft wie Frankreich auf die Wahl des richtigen Torhüters angewiesen sind. Noch vor nicht allzu langer Zeit hätte man gesagt, dass man Frankreich einfach wegräumen muss. Egal wer dabei (bei uns oder auf der Gegenseite) im Tor steht.
    • gunner 09.05.2017 16:53
      Highlight Highlight Tja die spitze ist in den letzten jahren eben auch in diesem sport breiter geworden und in frankreich wurde anscheinend auch gut gearbeitet. So gibt es keine vermeintlich schlechten teams mehr. Nicht zu unterschätzen bleibt auch der aspekt dass frankreich eine heim-wm spielt. Oftmals wachsen solche mannschaften über sich hinaus. Trotzdem bin ich der meinung: heute gibts 3 punkte!
  • Hayek1902 09.05.2017 14:40
    Highlight Highlight Der soll ins Tor, welcher beim Torhütertrainer am Tag X den besseren Eindruck macht, so einfach. Auf diesem Niveau entscheidet nur noch die Tagesform, da können wir Bildschirmtrainer kein schlaues Urteil fällen.
    • 8004 Zürich 10.05.2017 13:58
      Highlight Highlight Das ist schwierig. Als Goalie bist Du darauf geeicht, überzeugend und selbstbewusst zu wirken, das ist Dein Kapital. Der Letzte, der merken sollte, dass er einen schlechten Tag hast, sollte der Goalie selber sein, sonst hat er ein Mindset-Problem.
      Und die Verfassung kannst Du am Spieltag nicht testen, da geht keiner ans Limit; dieser Sprit würde im Spiel dann fehlen. Ausserdem erheben Torhüter (m.E. zu Recht) den Anspruch darauf, möglichst frühzeitig zu erfahren, ob sie spielen oder nicht, damit sie sich mental einstellen können.
      Gerade in der Nati echt schwer.

      Ein Goalie
  • Hockrates 09.05.2017 14:10
    Highlight Highlight Zaugg hat die beiden Leuenberger erfolgreich in neue Jobs reingeschrieben.

    Jetzt ist Genoni an der Reihe von Klaus umarmt zu werden.

    Armer Leo :-(
  • Pana 09.05.2017 13:55
    Highlight Highlight Es gibt keinen falschen Goalie, nur gute oder schlechte Tage bzw Leistungen. Als Trainer muss man da pokern, aber ist schlussendlich wohl eine Glückssache.

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Wer ein Ticket hatte, konnte gratis mit der Eisenbahn zum Eidgenössischen nach Zug reisen. Von einer solchen Förderung des ÖV wollen die Macher der Eishockey-WM 2020 in Zürich und Lausanne nichts wissen.

Klima und Umwelt waren für die Organisatoren des Eidgenössischen Schwingfestes in Zug ein sehr wichtiges Thema. Wer ein Ticket hatte, durfte an beiden Tagen von jedem Punkt der Schweiz gratis mit dem ÖV (Bahn, Bus) anreisen.

Der Erfolg ist nicht ausgeblieben. OK-Chef Heinz Tännler bilanziert: «Die von uns fürs Fest zur Verfügung gestellten Parkplätze waren nie auch nur zur Hälfte belegt.» Der grösste Teil der mehr als 400'000 Festbesucherinnen und -besucher reiste am letzten Wochenende …

Artikel lesen
Link zum Artikel