Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick in die Eishalle, vor dem dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, in der Resega Halle in Lugano, am Donnerstag, 7. April 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Ein Blick in die ausverkaufte Resega. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Warum nur noch die NHL besser ist als unsere «Pausenplatz-Liga»

Heute beginnt die Eishockey-Saison 2018/19. Die wichtigste Partie der ersten Ruede wird nicht im Hallenstadion zwischen den meisterlichen ZSC Lions und dem SC Bern gespielt. Viel wichtiger ist das erste Spiel der Rapperswil-Jona Lakers.



«Pausenplatz-Hockey» stand einst für das wilde, unkontrollierte Offensivhockey bei der ersten WM unter Patrick Fischer 2016 in Moskau. «Pausenplatz-Hockey» ist inzwischen der Stil der erfolgreichsten Liga ausserhalb der NHL. Nirgendwo ausserhalb der NHL kommen so viele Zuschauer zu nationalen Meisterschaftsspielen wie bei uns.

«Pausenplatz-Hockey» ist das Pendant zu Strassen- oder Strandfussball. Eishockey als Spiel der Kunst und Lebensfreude. Nicht eingezwängt in ein taktisches Korsett.

Fans vom EHC Wiki-Muensingeng im Swiss Ice Hockey Cup 1/16 Finalspiel zwischen dem EHC Wiki-Muensingen und dem SC Bern, am Dienstag, 18. September 2018, in der Eishalle Sagibach, in Wichtrach. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Hurra, die neue Hockey-Saison ist da. Bild: KEYSTONE

Eishockey als helvetischer Gegenentwurf zum seelenloschen Systemhockey schwedischer Prägung. Kein Wunder kamen letzte Saison während der Qualifikation bei uns durchschnittlich 6833 Fans und in Schweden, im Lande des Weltmeisters, lediglich 5669. Und der SCB war mit einer Auslastung von 95,56 Prozent und einem Schnitt von 16'371 Fans pro Spiel Nummer 1 ausserhalb der NHL.

Hier die Übersicht der europäischen Ligen – die Schweiz ist beim Zuschauerschnitt weltweit nach der NHL die Nummer 2:

  1. Schweiz – National League: 6833 Zuschauer
  2. Russland – Kontinental Hockey League: 6234 Zuschauer
  3. Deutschland – Deutsche Eishockey Liga:  5996 Zuschauer
  4. Schweden – Swedish Hokcey League: 5669 Zuschauer
  5. Tschechien – Extraliga: 5455 Zuschauer
  6. Finnland – Liiga: 4254 Zuschauer

«Jogo Bonito» des Eishockeys

«Pausenplatz-Hockey» in verschiedenen Ausprägungen macht einfach mehr Spass als schwedisches Hockey-Schach und hat unsere höchste Spielklasse zur erfolgreichsten Liga neben der NHL gemacht.

Unsere Art Eishockey nicht zu arbeiten, sondern zu spielen und zu zelebrieren, ist zu unserem Markenzeichen geworden wie einst der «Samba-Fussball» für Brasilien. Inzwischen sagen auch weitgereiste Hockey-Kenner, das helvetisches Lauf- und Tempospiel sei oft unterhaltsamer und mitreissender als NHL-Hockey. Und beinahe sind wir mit «Pausenplatz-Hockey» Weltmeister geworden.

Mit Zuschauereinnahmen alleine kann zwar ein Hockeyunternehmen nicht mehr finanziert werden. Und doch sind die Zuschauerzahlen der verlässlichste Indikator für die wirtschaftliche Stärke. Weil sie die Attraktivität des Produkts zeigen und diese Attraktivität bringt Investoren und Werber dazu, ihr Geld im Eishockey auszugeben. Keine andere Liga neben der NHL ist wirtschaftlich so stabil wie unsere höchste Spielklasse.

Winnipeg Jets fans cheer on the team as players hit the ice before Game 1 in an NHL hockey first-round playoff series against the Minnesota Wild, Wednesday, April 11, 2018, in Winnipeg, Manitoba. (John Woods/The Canadian Press via AP)

Nur in der NHL ist die Fan-Europhorie noch grösser als in der National League. Bild: AP/The Canadian Press

Logisch deshalb, dass in der Schweiz die weltweit höchsten Durchschnittslöhne ausserhalb der NHL bezahlt werden (rund 230'000 Franken pro Jahr). Das ist zwar immer noch gut zehnmal weniger als der Durchschnittsverdienst in der NHL. Aber so viel Geld wie bei uns kann ein Durchschnittsspieler ausserhalb der NHL nirgendwo verdienen. Die KHL zahlt lediglich höhere Spitzenlöhne.

Das Gejammer unserer Manager und der Chronisten über zu hohe Löhne gehört zum Hockey wie das Glockengeläut zur Alpabfahrt. Es ist erstens naiv und zweitens fehl am Platz.

Erstens sind hohe Löhne immer ein Zeichen von Wertschätzung: Viel Geld wird nur in ein gutes Produkt investiert. Zweitens ist die Höhe der Saläre das Produkt der Verhandlungen zwischen dem Spieler bzw. dessen Agenten und dem Sportchef. Wer besser verhandelt, holt den besseren Deal heraus. Drittens werden Mehreinnahmen von den Klubs seit Anbeginn der Zeiten (und bis zum Jüngsten Gericht) immer subito in die Löhne investiert. Mehr Gesamteinnahmen bedeuten nun mal höhere Löhne – so wie beim Ansteigen des Wassers auf dem See alle Schiffe angehoben werden.

Hohe Löhne sind ein gutes Zeichen

Wird über hohe Löhne gejammert, ist das ein gutes Zeichen: es wird mehr Geld ins Hockey investiert und es werden höhere Einnahmen erzielt. Gehen die Einnahmen zurück, gehen auch die Löhne wieder runter. Und auch das Klagen über mögliche Konkurse ist nicht nachvollziehbar. Es sind in den letzten 30 Jahren mehr Banken, Versicherungsgesellschaften, Möbelfabriken, Werbeagenturen, Zeitungen und Zeitschriften, Fluggesellschaften oder Baufirmen eingegangen als helvetische Hockeyunternehmen.

Auch die Anzahl Teams in der höchsten Liga (12) ist ideal. Sie garantiert nämlich eine gute Abdeckung aller Landesteile – also der Deutschschweiz, dem Tessin und der Romandie und mit Ausnahme von Basel und der Nordostschweiz auch von allen urbanen Zentren. Das ist eine unabdingbare Voraussetzung für den Erfolg. Sie würde durch eine Reduktion auf 10 Teams gefährdet.

Der neue ZSC Spieler Denis Hollenstein hoert konzentriert zu beim Training in der Eishalle in Oerlikon aufgenommen am Freitag, 10. Juli 2018, in Zuerich. (KEYSTONE/Aladin Klieber)

ZSC-Neuzugang Denis Hollenstein gehört zu den Spitzenverdienern. Bild: KEYSTONE

Kommt dazu, dass das Gejammer über zu wenig Spieler haltlos ist. Die Sportchefs müssen halt ihre Startrainer dazu anhalten, den jungen Talenten eine Chance zu geben. Nach wie vor ist auch der beste Trainer ein Angestellter eines Sportunternehmens und er hat die sportliche Abteilung im Interesse des Klubs zu führen. Aber die Sportchefs nehmen ihre Führungsverantwortung viel zu wenig wahr. Beim SCB macht beispielsweise Startrainer Kari Jalonen die Sport-Politik und hat inzwischen die ganze sportliche Führung nach seinen Wünschen besetzt (gleich drei finnische Assistenten!) und darüberhinaus die ganze Transferpolitik bestimmt. In Bern wedelt der Schwanz sozusagen mit dem Hund.

Eine solide wirtschaftliche Basis ist die Voraussetzung für eine ausgeglichene Liga. Die Ausgeglichenheit ist tatsächlich so gross wie noch nie seit Einführung der Playoffs (1985/86).

Fora als Musterbeispiel

Das «Pausenplatz-Spektakel» führt oben und unten zu einem Gedränge. Wir können zwar einwenden, dass im 21. Jahrhundert nur vier Teams Meister geworden sind: Lugano, die ZSC Lions, Davos und der SCB. Aber wer wettet, dass in den nächsten Jahren zwei weitere Meister dazukommen werden – Zug, Lausanne oder Biel zum Beispiel – hat gute Gewinnchancen. Und dann wird mehr als die Hälfte aller Teams wissen wie man Meister wird.

Diese Entwicklung hat ihre Ursachen neben dem Eis. Noch zu Beginn der 1990er-Jahre musste ein Spieler, der es ins WM-Team bringen wollte, nach Lugano oder Bern zügeln. Weil nur dort die Saläre und die Strukturen für Profihockey vorhanden waren. Heute bietet jeder Klub die Voraussetzungen zum Spitzenhockey. Das beste Beispiel dafür ist Michael Fora. In Ambri, im kargen Bergtal der Leventina hat er sich beim zweitletzten der Qualifikation ins WM-Silberteam und zu einem NHL-Vertrag gespielt.

Wenn es von jedem Klub aus möglich ist, in den Hockey-Himmel zu kommen, dann verteilen sich die besten Spieler über die ganze Liga und die Folge ist die Ausgeglichenheit, wie wir sie heute kennen. Ein Absturz eines potenziellen Meisterteams in die zweite Tabellenhälfte ist im Fussball ausgeschlossen. Im Eishockey inzwischen eher die Regel als die Ausnahme. Zuletzt haben der SC Bern (2016) und die ZSC Lions (2018) die Meisterschaft aus dem Tabellenkeller heraus gewonnen. 2014 hat der Meister (SC Bern) sogar die Playoffs verpasst.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🛥 🏄 ☀

Ein Beitrag geteilt von Michael Fora (@mikefora_29) am

Langnau oder Ambri können zwar um die Stars nicht mitbieten. Aber sie können Talente so gut bezahlen, dass sie lieber in der Provinz Verantwortung und viel Eiszeit übernehmen und zu «fertigen» Spielern reifen (wie Michael Fora) statt für ein höheres Salär Hinterbänkler bei den Titanen zu sein.

Playoffkampf wird im Herbst entschieden

Und was ist nun die wichtigste Partie heute beim Saisonstart? Natürlich die ZSC Lions gegen den SC Bern. Nein. Wer diese Partie gewinnt, ist eigentlich völlig unerheblich. Im nächsten Februar werden der Verlierer und der Gewinner die Playoffs bestreiten.

Die wichtigste Partie spielen die SCL Tigers gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers. So wie es im siebten Finalspiel in Lugano um den Titel gegangen ist, so steht hier für beide bereits der weitere Verlauf der Saison auf dem Spiel.

Die Erklärung ist ganz einfach: Langnau hat im Herbst 2017 die fünf ersten Partien verloren. Am Ende fehlten vier Punkte für die Playoffs 2018. Wenn die Emmentaler in den ersten fünf Spielen mindestens vier Punkte geholt hätten, dann wären sie zum zweiten Mal in die Playoffs gekommen.

Es passt zu dieser Argumentation, dass die SCL Tigers damals, als sie zum bisher einzigen Mal die NLA-Playoffs erreichten (2010/11) in den ersten fünf Partien fünf Punkte gewonnen hatten. Logisch auch, dass Absteiger Kloten letzte Saison die ersten sechs Spiele verloren hat. Und der guten Argumentation halber sei auch noch erwähnt, dass Lausanne, als es in der Saison 2013/14 als Neuling sensationell in die Playoffs stürmte, in vier der ersten fünf Partien triumphierte und auch Titelverteidiger SCB bodigte.

Die Grossen haben in der Regel genug Substanz und Geld, um sich von einem Fehlstart mit geeigneten Krisenmassnahmen zu erholen, die Playoffs doch noch zu erreichen und dann aus dem Keller heraus die Meisterschaft zu gewinnen – wie zuletzt Bern 2016 sowie die ZSC Lions 2012 und 2018.

Die Aussenseiter haben hingegen weder Geld noch Substanz, um einen Fehlstart zu korrigieren. Sie müssen im Herbst schon ein Maximum herausholen und so spielen wie die Grossen erst in den Playoffs, um die Grundlage für eine Überraschung zu legen.

Für Langnau und die Lakers wird die Playoff-Frage also bereits im September und Oktober beantwortet. Ein Sieg am ersten Spieltag bringt die Langnauer ins Playoff-Rennen und verbannt einen direkten Konkurrenten schon mal ans Tabellenende und entmutigt ihn.

Die Langnauer jubeln im Swiss Ice Hockey Cup Sechzehntelfinale zwischen dem EHC Basel und den SCL Tigers in der St. Jakob-Arena in Basel am Dienstag, 18. September 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die SCL Tigers wollen die SCRJ Lakers gleich zum Saisonbeginn auf Distanz halten. Bild: KEYSTONE

Ein Sieg der Lakers kann hingegen der Auftakt zu einem wunderbaren Herbst werden und dazu führen, dass der Aufsteiger weit über sich hinauswächst. Gewinnen die Lakers, sind sie nach dem ersten Spieltag bereits über dem Strich und Langnau findet sich am Tabellenende wieder. Mit drei Punkten Rückstand auf den Neuling. Folgt am Samstag in Bern eine weitere Niederlage, kommt Unruhe auf.

Eigentlich ist die Bedeutung des Herbstes für die Teams der unteren Tabellenhälfte klar. Trotzdem werden Punktverluste im Herbst nach wie vor und wider besseres Wissen auf die leichte Schultergenommen («Es geht ja noch lange ...»). Doch wer als Aussenseiter im Herbst nicht sät, kann im Frühling keinen Ruhm ernten. Sage mir, wer im Oktober unter dem Strich klassiert ist und ich sage Dir, wer die Playoffs schafft.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 21.09.2018 19:21
    Highlight Highlight Interessanter als die absoluten Zuschauerzahlen wäre eher die prozentuale Auslastung der Stadien. Grade in Schweden und Finnland, zum Teil auch in der DEL sind die Hallen bei Clubs ausserhalb der Hauptstadt nicht so gross wie bei uns.
    • Dotziger 21.09.2018 19:33
      Highlight Highlight In diesem Zusammenhang müsste auch die deutlich geringere Distanz zu einem Stadion in der Schweiz hinzugezogen werden. In den nordischen Ländern, aber auch in Russland und Deutschland sind die Wege weiter zu einem 1. Liga Verein.
    • sweeneytodd 21.09.2018 19:46
      Highlight Highlight Rappi ist mi 53% ist das Team mit der schlechtesten Auslastung. Die Topteams haben aber i.d.R. immer über 80% und bei 4 teams ist man sogar deutlich über 90%. Schweden und Deutschland haben im Schnitt +/- die gleich grossen Stadien.
    • Pana 21.09.2018 20:01
      Highlight Highlight Denke ich auch. Im Hockeyland Schweden z.B. hat die Fussballliga fast doppelt soviele Zuschauer. Tippe da also auch eher auf die Kapazität. Als weiteres Beispiel: Champions League Sieger JYP aus der Finnischen Liga spielt in einer Arena mit Platz für 4600 Zuschauer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Freilos 21.09.2018 18:57
    Highlight Highlight Chläusu, viele Dank für diesen Beitrag. Das ist ein Feuerwerk und macht Lust auf Eishockey!

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Wer ein Ticket hatte, konnte gratis mit der Eisenbahn zum Eidgenössischen nach Zug reisen. Von einer solchen Förderung des ÖV wollen die Macher der Eishockey-WM 2020 in Zürich und Lausanne nichts wissen.

Klima und Umwelt waren für die Organisatoren des Eidgenössischen Schwingfestes in Zug ein sehr wichtiges Thema. Wer ein Ticket hatte, durfte an beiden Tagen von jedem Punkt der Schweiz gratis mit dem ÖV (Bahn, Bus) anreisen.

Der Erfolg ist nicht ausgeblieben. OK-Chef Heinz Tännler bilanziert: «Die von uns fürs Fest zur Verfügung gestellten Parkplätze waren nie auch nur zur Hälfte belegt.» Der grösste Teil der mehr als 400'000 Festbesucherinnen und -besucher reiste am letzten Wochenende …

Artikel lesen
Link zum Artikel