DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo shot with a slow shutter speed Switzerland's Tristan Scherwey, right, chases the puck during the Ice Hockey World Championships semifinal match between Canada and Switzerland at the Royal arena in Herning, Denmark, Saturday, May 19, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)

Tristan Scherwey im WM-Halbfinal gegen Kanada: Ein Kandidat für die NHL? Bild: AP

Eismeister Zaugg

Darum kann Merzlikins nur in die NHL wechseln, wenn Lugano einverstanden ist

Spieler von Schweizer Teams können auch nach der WM 2018 gratis in die NHL wechseln. Die Klubs können keinen Transfergewinn erzielen. Aber wenigstens ist der «Hockey-Rassismus» Geschichte.



Im Fussball verdienen die Klubs Millionen mit dem Erlös aus Spielertransfers. Im Eishockey ist mit dem Wechsel eines Spielers in die NHL weiterhin nicht ein einziger Rappen zu verdienen. Der Grund: Die Schweiz hat neben Russland als einzige wichtige Hockeynation auch nach der WM 2018 weiterhin keinen Transfer-Vertrag mit der NHL. Finnland, Schweden und Tschechien haben seit Jahren dieses Abkommen. Es braucht diese Vereinbarung, weil die NHL nicht dem Internationalen Eishockey-Verband (IIHF) angehört.

Zentraler Punkt des Transfervertrages: Die 31 NHL-Teams haben das Recht, zu jedem Zeitpunkt jeden Spieler aus den betreffenden Ländern zu verpflichten. Also auch solche mit weiterlaufenden Verträgen. Im Gegenzug überweisen sie dem Klub pro Transfer 250'000 Dollar.

Schweizer NHL-Meilensteine

1 / 22
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Genoni oder Scherwey wären eine Rolex

Der Manager des SC Bern, Marc Lüthi, erklärt, warum die Schweiz weiterhin kein solches Transferabkommen mit der wichtigsten Liga der Welt abschliessen wird. «Wenn die NHL-Klubs jeden unserer Spieler bis zum 1. Juli verpflichten können, dann haben wir keine Planungssicherheit. Hätten wir dieses Transferabkommen, dann würde Lugano nach dieser WM mit ziemlicher Sicherheit Elvis Merzlikins verlieren und wir müssten in Bern damit rechnen, dass Leonardo Genoni oder Tristan Scherwey nach dieser WM eine Offerte bekommen.»

In diesem Zusammenhang ist wichtig zu wissen: Ein Spieler, der nicht gedrafted worden und dem Draft-Alter entwachsen ist, gilt als Rolex auf dem Transferwühltisch. Stark vereinfacht gesagt: Ein Spieler, der im Draft übergangen worden und älter als 23 Jahre ist, kann von jedem beliebigen NHL-Team verpflichtet werden – ohne dass dafür ein Draft-Recht geopfert werden muss. Was beispielsweise bei Genoni oder Scherwey der Fall wäre.

Die Schweizer sind nach der ruhmreichen WM 2018 erst recht begehrte Spieler geworden. Der «Hockey-Rassismus», die Vorbehalte der NHL-Macher gegenüber Schweizern, ist spätestens nach dieser Saison, nach dem Nummer-1-Draft von Nico Hischier, dessen erfolgreicher erster Saison in New Jersey und nach der WM 2018 Geschichte.

New Jersey Devils center Nico Hischier, right, of Switzerland, takes a photo with a fan after defeating the Toronto Maple Leafs in an NHL hockey game, Thursday, April 5, 2018, in Newark, N.J. (AP Photo/Julio Cortez)

Begehrter Jungstar: Nico Hischier. Bild: AP

Planungssicherheit statt Kohle

Marc Lüthi macht auf eine Differenz zwischen den anderen grossen Hockey-Nationen und der Schweiz aufmerksam. «Wir haben einfach nicht genügend Spieler, um ungeplante Abgänge per 1. Juli zu kompensieren. Wenn uns die NHL plötzlich Genoni ausspannen würde, dann könnten wir im Titelkampf schon das Handtuch werfen. Wir würden in der Schweiz keinen Ersatz finden.» Zum Vergleich: Finnland hat 76'000, Schweden 63'000 und Tschechien 113'000 lizenzierte Spieler. Die Schweiz hat 26'000 – und eine höchste Liga, die vom Umfang her mit jenen in Finnland, Schweden und Tschechien vergleichbar ist.

Schweizer Spieler können nur bei auslaufendem Vertrag oder bei einer NHL-Freigabeklausel in die NHL wechseln. Chris DiDomenico hätte beispielsweise im Februar 2017 nicht nach Ottawa wechseln können, wenn die SCL Tigers ihm die Freigabe verweigert hätten. Lüthi sagt, das gebe eine gewisse Stabilität. «Jeder Sportchef ist selber dafür verantwortlich, wenn er im Vertrag eine NHL-Freigabeklausel gewährt.» Der Grundsatz gilt also: Lieber hin und wieder auf 250'000 Dollar aus einem Transfer verzichten, als täglich um den Abgang der Schlüsselspieler zittern zu müssen.

Luganos Goalie Elvis Merzlikins reagiert im sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano am Mittwoch, 25. April 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die NHL-Rechte des Lugano-Goalies Merzlikins liegen bei Columbus. Angeblich verhandelt der Lette über einen Vertrag in Nordamerika. Bild: KEYSTONE

Die NHL-Teams respektieren die Verträge mit europäischen Klubs und verpflichten nie einen Spieler, der vertraglich noch an seinen Klub gebunden ist. Entweder steht ein Spieler nicht mehr unter Vertrag oder er besitzt die Freigabe des Klubs. Was auch heisst: Gegen den Willen des HC Lugano kann Goalie Elvis Merzlikins nicht in die NHL wechseln.

Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt

1 / 22
Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt
quelle: x02835 / perry nelson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Barack und Michelle Obama produzieren bald Netflix-Shows

Video: srf

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Grosse Lakers und die Frage: Was muss ein Trainer tun, um bleiben zu können?

Trainer Jeff Tomlinson hat die Rapperswil-Jona Lakers in die Playoff-Halbfinals geführt. Ende Saison muss er trotzdem gehen. Da bleibt eigentlich nur Ratlosigkeit.

Jeff Tomlinson hat alles richtig gemacht. Alle Ziele erreicht und mit dem Viertelfinal-Triumph über Lugano sogar alle Erwartungen übertroffen. Und es ist ihm ein Kunststück gelungen, das fast so schwierig ist, wie während eines Föhnsturms übers Wasser des Obersees zu schreiten: Er hat in Rapperswil-Jona aus Verlierern Sieger gemacht.

Der Blick zurück: Als Tomlinson im Sommer 2015 die Lakers übernimmt, sind es die Miserablen. Dreimal in vier Jahren haben sie den letzten Platz in der höchsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel