DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HCD Coach Arno Del Curto nach dem Schlusspfiff, aufgenommen am Samstag, 27. Oktober 2018, beim Eishockey National League-Spiel zwischen dem HC Davos gegen den HC Lugano in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Arno Del Curto entlassen? Unmöglich! Falsch. Es gibt eine salomonische Lösung

Zwei Pleiten in zwei Tagen gegen Lugano (2:5,1:5). Die grösste HCD-Krise seit dem Wiederaufstieg von 1993. Aber es gibt ein Problem: Eigentlich ist es nicht möglich, Trainer Arno Del Curto zu entlassen.



«Krise» bedeutet eine schwierige Zeit als Höhepunkt einer gefährlichen Entwicklung. Nimmt die Entwicklung einen dauerhaft negativen Verlauf, so spricht man von einer «Katastrophe».

Gemäss dieser wissenschaftlichen (also nicht polemischen!) Definition befindet sich der HC Davos im Niemandsland zwischen Krise und Katastrophe.

Seit Arno Del Curto im Sommer 1996 den HC Davos übernommen hat, sind schon alle Meisterteams seiner Epoche in eine solche Situation geraten. Zug, der SC Bern, die ZSC Lions und Lugano haben die Playoffs verpasst. Kloten ist inzwischen sogar abgestiegen.

Nur der HC Davos schien «unkrisenbar». Unter Arno Del Curto haben die Davoser die Playoffs noch nie verpasst. Sie gerieten nicht einmal in Gefahr, die Ausmarchung um den Titel zu verpassten.

Doch nun ist es soweit: Am meisten Gegentore, zweitletzter Platz und bei einer Niederlage am Dienstag in Rapperswil-Jona droht gar der allerletzte Rang.

Wer jetzt wettet, dass der HCD die Playoffs verpassen wird, hat beste Gewinnchancen. Falls überhaupt noch jemand bereit ist, dagegen zu wetten.

Der Davoser Head Coach Arno Del Curto hinter der Bande beim Coaching, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Samstag, 13. Oktober 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Bild: KEYSTONE

Also eine Krise, wie sie in Bern, Lugano, Zürich oder Zug schon durch Entlassung des Trainers gemeistert worden ist? Nein. Es gibt einen fundamentalen Unterschied zwischen Davos und allen anderen Hockey-Unternehmen. Die HCD-Führungsstruktur ist europaweit, wahrscheinlich sogar weltweit einmalig und damit unvergleichbar.

Ich wähle einen etwas heiklen Vergleich, um dem geneigten, mit den Verhältnissen in Davos nicht so vertrauten Leser die Hierarchie beim HCD und einen Lösungsansatz anschaulich zu erklären.

Es ist ja durchaus üblich, die höchste Autorität in einem Fachgebiet als «Papst» zu bezeichnen. Beispielsweise wurde Michael Kohn als «Atom-Papst», Hans W. Kopp als «Medien-Papst» und in der Innerschweiz Wysel Gyr als «Ländler-Papst»gefeiert. Also dürfen wir den Begriff «Hockey-Papst» verwenden.

Trotzdem bitte ich im Falle eines Falles im Voraus um Entschuldigung. Also: Der Papst ist seit dem ersten Vatikanischen Konzil im Jahr 1870 in allen Glaubens- und Sittenfragen unfehlbar. Die absolute Autorität auf Erden.

In Davos oben geniesst Arno Del Curto seit seinem ersten Titel im Frühjahr 2002 in Eishockeyfragen ebenfalls diesen Status der Unfehlbarkeit (sog. Unfehlbarkeitsdogma) und ist die absolut höchste Autorität in der Kabine, im Stadion, im Klub, im Dorf, in der Landschaft Davos und im Bündnerland.

Der Papst kann nicht entlassen werden. Weil er unfehlbar ist und keine irdische Autorität über ihm steht. Arno Del Curto trägt den Titel «Hockey-Papst», weil er ebenfalls unfehlbar ist und über ihm auch keine irdische Hockey-Autorität steht.

Del Curto gleich nach Gott

In einer vergleichbar kritischen Situation wie in Davos wäre der Trainer bei jedem anderen Klub schon gefeuert worden. Eine Entlassung ist ja eine einfache Handlung von ein paar Minuten und kann notfalls sogar per Telefon, SMS oder WhatsApp vom Präsidenten, Manager oder Sportchef – also dem Trainer übergeordnete Autoritäten – vollzogen werden.

Davos' Cheftrainer Arno Del Curto, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Fribourg-Gotteron am Dienstag, 2. Oktober 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

So eine Entlassung kostet zwar Geld, gehört aber zum Geschäft. Keinem Präsidenten, Manager oder Sportchef fällt wegen einer Trainerentlassung ein Zacken aus der Krone.

Beim HCD ist es anders. Das Problem beginnt bereits mit der Frage: Wer entlässt den Trainer? Um es salopp zu sagen: So wie der Papst keine irdische Autorität über sich hat, so gibt es in Davos oben auch keinen Chef, der Arno Del Curto entlassen könnte. Über «Hockey-Papst» Arno Del Curto stehen nur die «Hockey-Götter».

Es braucht also sozusagen einen «Hockey-Gott», der sich über das «Unfehlbarkeitsdogma» des Trainers hinwegzusetzen und Arno Del Curto zu entlassen wagt.

Die Russen-Anekdote

Nur ein Mensch ist dazu in der Lage, in Davos «Hockey-Gott» zu spielen: Präsident Gaudenz Domenig. Einzig dieser kluge, international erfolgreiche Wirtschaftsanwalt hat das Format, Arno Del Curto zu feuern.

Gaudenz F. Domenig, Praesident des HC Davos, posiert nach der kombinierten Generalversammlung des Vereins und der Hockey Club Davos AG, am Sonntag, 19. Oktober 2014, in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gaudenz Domenig. Bild: KEYSTONE

Dabei wird ihm eine Erfahrung aus seinem Berufsleben helfen. Die Episode ist verbürgt, deshalb darf ich sie erzählen. Gaudenz Domenig hat einmal einen Klienten in einem internationalen Rechtsstreit gegen einen staatlichen russischen Energiekonzern vertreten.

Juristisch war sein Klient hundertprozentig im Recht. Der Gegenanwalt wusste das auch und gewann den Fall trotzdem. Mit der Bemerkung, er sei zwar im Unrecht, aber seine Chefs hätten Atomraketen. Da könne man halt nichts machen. Gaudenz Domenig akzeptierte. Es gibt eben Situationen, da muss man über den eigenen Schatten der Eitelkeit springen.

Kampf mit der Geschichte

Arno Del Curto ist eine der grössten Persönlichkeiten unserer neueren Hockeygeschichte. Er hat in Davos Verdienste für die Ewigkeit. Meisterliche und auch sonstige.

Gaudenz Domenig ist also «hockeyjuristisch» hundertprozentig im Recht, wenn er Arno Del Curto bisher als unentlassbar betrachtet hat. Und er möchte nicht als der Präsident in die HCD-Geschichte eingehen, der Arno Del Curto entlassen hat.

Aber die sportliche Situation ist ähnlich aussichtslos wie jene damals im Rechtsstreit gegen die Russen. Es gibt eben Situationen, da muss man über den eigenen Schatten der Eitelkeit springen.

Es gäbe allerdings eine Lösung, bei der alle das Gesicht wahren könnten. Der HCD-Obmann wäre aus dem Schneider und mit sich und der HCD-Geschichte im Reinen, wenn Arno Del Curto den Rücktritt anbieten würde. Ist das denkbar? Das Beispiel des Papstes zeigt: Ja.

Del Curto wie Benedikt?

Seit Menschengedenken galt: Ein Papst tritt nicht zurück. Es war schlichtweg unvorstellbar, dass ein Papst seinen Posten freiwillig verlässt. Er blieb lebenslänglich im Amt. Doch 2013 hat Benedikt XVI (Joseph Aloisius Ratzinger) als erster Papst seit 1294 freiwillig auf sein Amt verzichtet. Er wird seither als «emeritierter Papst» bezeichnet.

Ein freiwilliger Rücktritt von Arno Del Curto käme ebenso überraschend und hätte hockeyhistorisch ähnliche Dimensionen. Ein freiwilliger Rücktritt würde es ihm ermöglichen, nicht ehrlos als gefeuerter oder pensionierter oder ausgemusterter, sondern ruhmreich als erster «emeritierter» Hockeytrainer in unsere Hockeygeschichte einzugehen.

Und Gaudenz Domenig müsste nicht mit dem Stigma (=Schandmal) leben, der «Arno-Entlasser» zu sein.

Platzmangel in der HCD-Kabine

Die sogenannte Emeritierung ist eine ehrenvolle Befreiung von der Pflicht zur Wahrnehmung der Alltagsgeschäfte. Verbunden mit der Fortzahlung eines schönen Ruhegehaltes.

In der Schweiz kennen wir beispielsweise die Emeritierung von Professoren an Universitäten. Solange es keine Platzprobleme gibt, darf ein emeritierter Professor sogar weiterhin ein Dienstzimmer an der Uni nützen. Wird jedoch der Platz zu knapp, kann einem emeritierten Professor nahegelegt werden, das Dienstzimmer einer neuen Lehrkraft abzutreten.

Kein Schelm, wer jetzt sagt: Der Platz wäre in der Davoser Hockey-Kathedrale etwas knapp. Arno Del Curto müsste im Falle einer Emeritierung die HCD-Kabine, sein Dienstzimmer, wohl seinem Nachfolger zur alleinigen Benutzung überlassen.

Saisonvorschau mit «Zöggeler»

Video: nico franzoni, adrian bürgler

Eishockey Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel