Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luganos Fans im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, in der Resega Halle in Lugano, am Donnerstag, 7. April 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Die Lugano-Fans sorgten gestern Abend für eine hitzige Atmosphäre in der Resega.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eigentlich genug Stoff für ein Geisterspiel – aber in Lugano ist eben alles anders

Der Schiedsrichterrapport nach dem dritten Finalspiel in Lugano (3:2 n. V. für den SCB) enthält haarsträubende Fakten – aber es wird bei einer Busse bleiben.



Der dritte Akt im grossen Final-Drama hat auch das Publikum aufgewühlt. Sehr sogar. Aus dem Schiedsrichterrapport zur dritten Finalpartie muss Einzelrichter Reto Steinmann entnehmen, dass ...

Image

In Kübeln mussten die Helfer die aufs Eis geworfenen Gegenstände wegschaffen.
bild: screenshot srf

Image

Die Scheibe neben der Strafbank ging in die Brüche.
Bild: screenshot srf

Image

Die Schiedsrichter waren gestern Abend nicht zu beneiden.
bild: screenshot srf

Das alles haben die Schiedsrichter rapportiert. Einzelrichter Reto Steinmann und die gesamte Verbandsführung sind informiert. Man stelle sich vor, diese wilden Szenen würden sich in Zug, Langnau oder Biel abspielen. Potz Donner, wäre das ein Theater! Nicht aber in Lugano. In unserem «wilden Süden» ist mehr erlaubt als anderswo, hier ticken die Uhren anders, hier wird Rücksicht auf eine ganz besondere und ja, durchaus faszinierende Hockey-Kultur genommen. Zumal die Liga die Auseinandersetzung mit diesem starken Hockeyunternehmen fürchtet. Es ist halt wie im richtigen Leben: Die Gesetze sind für alle gleich und für einige gleicher.

Diese Vorfälle während der dritten Partie würden bei sehr strenger Bestrafung für ein Geisterspiel ausreichen. Doch dazu wird es natürlich nicht kommen. Es bleibt bei Bussen. Und die kann ja Lugano aus der Portokasse bezahlen.

Play Icon

Zweifrontenkrieg auf Eis: Conacher vs. Vauclair und Rüfenacht vs. Klasen.
streamable

Im Gegensatz zum diesen wilden Szenen rund ums Spielfeld blieb der Mikrokosmos, das Spiel auf dem Eis, erfreulich friedlich. Die Spieler gingen zwar bis an die Grenzen und manchmal darüber hinaus aufeinander los – aber nie artete die Partie aus und der gegenseitige Respekt ging nie verloren.

Wahrlich, dieses Finale ist ein grosses Drama und das ist zu einem wesentlichen Teil das Verdienst eines grossen HC Lugano.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kato 08.04.2016 20:32
    Highlight Highlight Oh, oh. Das Beschimpfi des Fussballs ...

    («Ausschreitungen in unseren Fussball-Stadien: Das Problem ist die Torheit unserer Klubs» – http://www.watson.ch/!848164820)

    ... holt den Eismeister karma-tös ein. Irgendwie fair, denn seine Ansätze sind schon bitzli gnadenlos.

    Da hör ich die Einschätzungen vom Dutler viel lieber!

    («Warum die ewige Brandstifterei gegen Fussballfans viel schlimmer ist als ein paar Fackeln» – http://www.watson.ch/!343931213)
  • Max Pauer 08.04.2016 19:13
    Highlight Highlight Der Steinmann ist ja schon ein geiler Typ, jedes Mail zäck weiter an den Eismeister. Dachte immer Krüger wär der Stv, aber da hab ich wohl etwas verpasst.
  • Tikkanen 08.04.2016 18:21
    Highlight Highlight Also die Luganesi sind ja allgemein als chli Spinnsiechä bekannt. Aber deswegen ein Geisterspiel zu fordern ist völlig übertrieben, zumal am nächsten Di: a. das letzte der Saison mit einer würdigen Pokalübergabe sein wird👍 b. ich noch mal Boccalino geniessen will👏🏻 und c. weil der HCL dann die morschen Sitze selber wechseln muss( weil die Modefans den Gerümpel nicht auf den Bitz werfen)😳
    Hopp Bärn😂😂
  • Staal 08.04.2016 17:54
    Highlight Highlight es ist dort ein bisschen wie mit der Türkei in der UEFA..
  • Sloping 08.04.2016 15:42
    Highlight Highlight Bei den ganzen unschönen Aktionen des ansonsten gemässigteren Sitzplatzpublikums muss man sich fragen, wo deren Ursachen liegen. Nach haarsträubenden Schiedsrichterentscheidungen gegen den HCL in den ersten Spielen (Spiel 1: Stockstich gegen Sannitz, Stockschlag analog dem gestrigen gegen Pettersson, Spiel 2: Ellbogencheck gegen Hofmann) war es für mich vor dem TV klar, dass es eskalieren wird, wenn die Schiedsrichter die Partie wieder nicht im Griff haben. Und es kam, wie es kommen musste. Auch wenn dies die dümmlichen Aktionen des Publikums nicht entschuldigt, ist es doch eine Erklärung.
    • TheMan 08.04.2016 17:11
      Highlight Highlight Sloping es gab ja nur nicht gepfiffene Strafe gegen Lugano. Gegen Bern wurde alles Richtig gepfiffen seit Anfang an. Da war doch noch eine Szene vor Luganos Tor am Anfang. Als Bern mehr Strafen bekamen als Lugano. Obwohl die Schiris schon vorher abpfeifen mussten als 2 Luganesis auf 1 Berner war. Aber das Zählt ja nicht.
    • Sloping 08.04.2016 17:54
      Highlight Highlight Es geht nicht nur um die Strafen gegen den HCL, sondern um die insgesamte fehlende Linie, respektive Gesamtleistung der Refs, die seit Beginn der Playoffs unterirdisch ist. Gute Refs zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich im Hintergrund halten und mit einer Linie gegen beide Mannschaft gleich pfeifen. Doch seit Anbeginn der Playoffs reden wir nur über die Refs, da ein haarsträubender Fehler auf den nächsten folgt. Dies unabhängig von Mannschaft und Serie. Wenn die Qualität unserer Liga die letzten Jahre zunahmen, so sind die Refs (Verband als Ursache) einer Profiliga nicht würdig.
    • TheMan 08.04.2016 18:14
      Highlight Highlight Sloping es wird immer blöd gesprochen über die Refs. Mal lassen sie ein Spiel laufen, ist nicht gut genug. Mal wird viel Gepfiffen, ist nicht gut genug. Die Fans wollen mehr Schlägerein sehen, wen die Refs es zulassen ists nicht gut wen sie es nicht zulassen ists nicht gut. Ref zu sein ist Brutal Schwierig. Ein Ref kann es niemandem gut machen. Es ist Playoff. Lassen wir sie doch mal so Pfeiffen wie Sie wollen, wen es nicht Matchentscheident ist sollten wir es Geniessen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The fine Laird 08.04.2016 14:12
    Highlight Highlight Intressant wie der Herr Zaugg die aktionen der Fans als Tradition hinstellt. Währen es Fussballfans gewesen währe es die Schande von Lugano oder ähnliches gewesen.
    btw, Gewaltaktionen von Fans gab es schon immer. Ja auch früher.
  • Ville_16 08.04.2016 13:49
    Highlight Highlight Noch eine kurze Anmerkung...Im Finale 1999 sass, wenn ich mich richtig erinnere, Chibirev auf der Strafbank, damals tanzte ein Tifosi auf dem Dach über der Strafbank, worauf der Spieler mit dem Stock ins Publikum fuchtelte. Gabs also alles schon, in anderer Form. Wurde aber damals in der Deutschschweiz nicht so wahrgenommen ;-)
  • Boixos 08.04.2016 13:46
    Highlight Highlight Jaja die bösen Lugano-Fans...

    Ach komm Klaus, echt jetzt? Diese alte Platte?

    Ich war in der Resega, habe kurz ein paar Impressionen zusammengeschnitten (siehe Video-Link).

    Ja es war hitzig, elektriesierend...Und ja das Spiel musste mehrfach unterbrochen werden weil Gegenstände auf's Eis flogen. Aber genau das passiert, in jedem anderen Stadion in der Schweiz auch und das wissen alle hier (auch wenn die Lugano - Hasser jetzt fleissig blitzen)...

    Anstatt hier so gegen Lugano zu hetzen, könnte man ja auch die fantastische Atmosphäre loben. Ich hoffe es kommt im Video ein bisschen rüber...
    Play Icon
    • BigMic 08.04.2016 14:11
      Highlight Highlight Word!
    • Amadeus75 08.04.2016 14:45
      Highlight Highlight Ja, es werden in jedem Stadion Gegenstände aufs Eis geworfen aber niemals in diesem Ausmass wie gestern in Lugano!
      Dass ein Spieler von der Strafbank evakuiert werden musste, weil irgendein agressiver Hornochse die Scheibe zertümmert hat, habe ich in über 25 Jahren, in denen ich Eishockeyspiele besuche, noch nie erlebt!
      Dass die Luganesen gestern völlig von der Rolle waren und übertrieben haben ist eine Tatsache, welche Sie mit Ihrem netten Stimmungsvideo nicht kaschieren können!
    • Rumpelstilz 08.04.2016 15:04
      Highlight Highlight Die Stimmung in der Resega ist grossartig, keine Frage. Gestern aber überbordeten die Emotionen immer wieder. Damit tun die Anhänger weder sich und schon gar nicht der Mannschaft einen Gefallen. Der völlig fehlende Spielfluss hat den Schweden sicher nicht geholfen. Die ständige Verwicklung in irgendwelche Keilereien auch nicht. Und Sheddens Gekeife gegen Lars Leuenberger war ebenso dämlich wie wenig hilfreich. Der gute Mann sollte sich auf sein (Steinzeit-)Coaching konzentrieren...
  • DerHans 08.04.2016 13:44
    Highlight Highlight Jemand sollte mal dem Zaugg seine Artikel beim Einzelrichter deponieren und einen Geisterartikel fordern! Es ist Eishockey, Playoff, Final! Die Emotionen kochen und das sollen sie auch! Man könnte meinen, die Resega sei gestern an einer Katastrophe vorbei geschrammt mit Verletzten wenn nicht sogar Toten. Gegenfrage Herr Zaugg was war denn in Bern am Dienstag los, als Rüfi das Tor geschossen hat und ein Fan über die Bande mit ihm gefeiert hat? Das ist wiederrum lässig? Meiner Meinung nach sind dass die besten Playoff der letzten Jahre! Und so soll es auch bleiben bis einer Meister ist.
    • Amadeus75 08.04.2016 17:25
      Highlight Highlight Agressive und überreagierende Tifosi, welche Scheiben zertrümmer, bei jedem (Fehl-)entscheid des Schiedsrichters das Eisfeld mit Wurfgegenständen übersähen und für Spielunterbrüche von über einer halben Stunde sorgen können wohl kaum mit der Szene des euphorisch jubelnden SCB-Fan verglichen werden!
    • greenfields 08.04.2016 22:18
      Highlight Highlight Sorry, aber so einen dämlichen Vergleich, einen Hooligan (das ist ein Scheibenzertrümmerer etc.) einem vor Freude jubelnden Fan gleich zu stellen ist an Absurdität wohl kaum zu überbieten.
  • Ville_16 08.04.2016 13:40
    Highlight Highlight Falsch Klaus, für die hitzige Atmosphäre sorgten die "unparteiischen"
  • Steckenpferd 08.04.2016 13:26
    Highlight Highlight Dieses Finale ist genial! Vor jedem Match die Frage was die Mannschaften heute wohl für ein Spektakel bieten. Jedes Spiel war bisher anderst, aber bis zur letzten Minuten spannend, aufregend und voller Emotionen. Freue mich jetzt schon auf den Samstag.
  • greeZH 08.04.2016 13:13
    Highlight Highlight Die (fortschreitenden) Playoffs waren so langweilig ohne Lugano. Schön sind sie wieder da. :D
  • gecko25 08.04.2016 13:12
    Highlight Highlight Dem Watson-Team wird für die nächste Spielzeit dringend zu einem Transfer eines neuen Eishockey "Experten" geraten. Die Pauschalisierungen und Fehlbeurteilungen des derzeitigen, sind kaum mehr auszuhalten.
    • Mänu Renfer 08.04.2016 14:09
      Highlight Highlight tja liebe klaus zaugg basher...
      zum glück arbeitet das watson team professionell und nicht polemisch.
      zudem wird es die user zahlen kennen und diejenigen der resonanz...
      darum werden sie sich hüten den besten schweizer hockeychronisten der letzten 30 jahre der konkurrenz zu überlassen...
    • DerHans 08.04.2016 14:30
      Highlight Highlight @mänu
      ich kann bei ihrem Beitrag *ironie off* nirgends finden?! :)
      Zaugg und nicht polemisch in einem Kommentar, wäre ein starkes Stück!
    • Palatino 08.04.2016 15:02
      Highlight Highlight Es gibt viele Zambonis, aber nur einen Eismeister.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Darkside 08.04.2016 12:50
    Highlight Highlight War ein geiler hoch emotionaler Hockeyabend, aber sorry, Bier und anderes Zeug werfen. Dtühle rausreissen und Scheiben zerstören hat mit Hockeykultur genau nichts zu tun. Schande Lugano.

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article