Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
28.11.2015; Zug; Eishockey NLA - EV Zug - EHC Biel;
Trainer Kevin Schlaepfer (Biel) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Kevin Schläpfer soll Biel wieder aus dem Tabellenkeller führen.
Bild: freshfocus

Eismeister Zaugg

Kevin Schläpfer bleibt Biel-Trainer – dafür darf Daniel Steiner gehen

Biels Sportchef Martin Steinegger hat zwei wichtige Entscheidungen gefällt. Nun ist die Frage, ob Daniel Steiner (35) nach Langnau wechseln will.



Die Analysen sind gemacht, der Entscheid ist gefallen: Kevin Schläpfer bleibt Trainer des EHC Biel. Schliesslich hat er ja einen Vertrag bis 2018. Nach der Niederlage in den Playouts hat Biel die Saison auf dem 12. und letzten Platz beendet und der Trainer ist zum Thema geworden.

Aber mit jedem Tag ist der Zorn über die enttäuschende Saison ein bisschen verraucht und hat sich inzwischen mehr oder weniger in Harmonie aufgelöst. Sportchef Martin Steinegger sagt: «Kevin Schläpfer ist und bleibt bleibt unser Trainer.» Damit sind alle Spekulationen rund um einen möglichen Wechsel von SCB-Meistertrainer Lars Leuenberger zu Biel beendet.

Kevin Schlaepfer, Head Coach, und Martin Steinegger Sportchef, von links, waehrend der Vorsaison-MK des EHC Biel, am Montag, 24. August 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Kevin Schläpfer und Martin Steinegger.
Bild: KEYSTONE

Hingegen darf Stürmer Daniel Steiner gehen. Weil er das Heu mit Trainer Kevin Schläpfer nicht mehr auf der gleichen Bühne hat. Martin Steinegger sagt: «Er hat bei uns einen Vertrag für die nächste Saison. Aber wenn er zu uns kommt und uns um Auflösung dieses Vertrages bittet, werden wir ihm keine Steine in den Weg legen.»

Unberechenbar – auch fürs eigene Team

Warum darf Biels bester Torschütze mit Schweizer Pass (17 Tore!) gehen? Martin Steinegger sagt: «Wenn Daniel Steiner bei uns bleiben will, dann bleibt er. Aber die Differenzen mit Trainer Kevin Schläpfer sind erheblich und wahrscheinlich nicht mehr ganz auszuräumen.» Warum verstehen sich die beiden nicht mehr? «Wir machen Daniel Steiner keinen Vorwurf. Er verdankt seine Karriere auch seiner Eigenwilligkeit. Das ist seine Stärke und in unserem Fall sein Problem.»

Der Flügelstürmer ist ein taktischer und spielerischer Freigeist ohne defensives Gewissen. Das macht ihn für den Gegner unberechenbar – aber eben auch für die eigene Mannschaft. Mit Kevin Schläpfer und Daniel Steiner haben zwei starke Persönlichkeiten unterschiedliche Auffassungen über das Eishockey – und Kevin Schläpfer ist der Chef.

In Langnau hat Sportchef Jörg Reber zwar sein Budget für Schweizer Transfers ausgeschöpft. Aber der Verwaltungsrat signalisiert, dass für ein «Coming Home» von Daniel Steiner eine Budgetüberschreitung bewilligt würde und wird dem tüchtigen Sportchef in den nächsten Tagen den Auftrag erteilen, den «Fall Steiner» zu prüfen.

11.09.2015; Kloten; Eishockey NLA Kloten Flyers -  EHC Biel; Daniel Steiner (Biel, Mitte) jubelt; 
(Steffen Schmidt/Freshfocus)

Daniel Steiner ist bei Biel nur noch geduldet, nicht mehr erwünscht.
Bild: freshfocus

Was aber noch einige Zeit dauern wird – Daniel Steiner weilt noch in den Ferien. Der ehemalige Nationalstürmer hat insgesamt acht Jahre seiner Karriere in Langnau verbracht und war ein Leitwolf in jenem Team, das in der Saison 2010/11 zum bisher einzigen Mal die NLA-Playoffs erreicht hat.

Das Warten auf Jonas Hiller

Martin Steinegger hat auch klare Vorstellungen über die Besetzung der Goalie-Position. Ein Ausländer ist für ihn keine Option. Entweder komme Jonas Hiller (34) oder der zweite Torhüter neben Simon Rytz (32) heisst Gauthier Descloux (19). «Wir warten nicht bis im Juni auf eine Antwort von Jonas Hiller. Wenn er nicht kommt, dann bemühen wir uns um eine Verpflichtung von Descloux.» Der U20-Nationaltorhüter hat Ajoie zum NLB-Meistertitel gehext, gehört aber vertragsrechtlich noch Servette.

Calgary Flames goalie Jonas Hiller (1) watches the replay of a goal scored by the New York Rangers in the second period of an NHL hockey game at Madison Square Garden in New York, Sunday, Oct. 25, 2015. (AP Photo/Bryan R. Smith)

Wohin zieht es Jonas Hiller? Am Ende vielleicht doch nach Biel? Bild: AP/FRE171336 AP

Steinegger schliesst die Verpflichtung von Melvin Nyffeler (21, Lakers) aus. «Er wird nicht zu uns wechseln.» Als dritter Goalie soll Elien Paupe (20) im System bleiben. Er hat Biels Elitejunioren mehrere Jahre lang vor dem Abstieg bewahrt und hätte eigentlich diese Saison in Ajoie die Nummer 1 sein sollen. Wegen einer Schulterverletzung konnte er jedoch nur elf Spiele bestreiten. Nach wie vor gilt er als grosses Goalietalent und soll gemäss Steinegger eine Chance bekommen.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel