Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Playoff-Vorschauen des Eismeisters

Zugs Dario Buergler, links, Luganos Alessandro Chiesa, 2. v. links, Zugs Emanuel Peter, Mitte, unten, und Luganos Goalie Elvis Merzlikins, Mitte oben, sowie Luganos Maxim Lapierre, rechts, kaempfen um den Puck, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem EV Zug, in der Resega-Halle in Lugano, am Freitag, 26. Februar 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Bei aller Härte: Ob Lugano die Halbfinals erreicht, hängt von einem «weichen» Faktor ab.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Zauggs Playoff-Vorschau, Teil II: Lugano vs. Zug – oder Donald Trump gegen Hillary Clinton

Lugano kann gegen Zug den Playoff-Fluch endlich brechen. Aber nur dann, wenn die Spieler nicht durchdrehen.



Ein Blick in die Vergangenheit zeigt uns, was wir in dieser Serie erwarten dürfen. Am letzten Freitag hat Lugano gegen Zug in der Verlängerung 3:2 gewonnen. Das Resultat ist nicht so wichtig. Es geht um etwas anderes. Die Schlüsselszene wird kurz vor Spielmitte zelebriert. Verteidigersaurier Julien Vauclair verprügelt Zugs Leitwolf Reto Suri im besten Sinne des Wortes. Vauclairs Mitspieler klopfen mit den Stöcken an der Bande Applaus und Trainer Doug Shedden wird hinterher sagen, die Aktion habe ihm gefallen. Das sei ein Statement gewesen.

Lugano hat seit 2006 nie mehr eine Playoffserie gewonnen. Nun droht die 10. Blamage in Serie. Immerhin steht fest: wenigstens wird Lugano dieses Mal nicht an fehlender Härte scheitern. Sportchef Roland Habisreutinger holte als fünften Ausländer einen «Krieger» (eigentlich ein unpassendes Wort für den Sport, aber die Nordamerikaner nennen diesen Spielertyp so). Den Kanadier Maxim Lapierre, 188 Zentimeter gross und 100 Kilo schwer. Ein Rumpelstürmer der oberen Hubraumklasse. Doug Shedden sagt, Lapierre sei einer wie Josh Holden. Weniger talentiert zwar, dafür grösser und kräftiger.

Luganos Steve Hirschi, links, Zugs Johan Morat, Mitte unten, und Luganos Fredrik Pettersson, rechts, kaempfen um den Puck, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem EV Zug, in der Resega-Halle in Lugano, am Freitag, 26. Februar 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Der HC Lugano hat seit 2006 keine Playoffserie mehr gewonnen – schaffen sie es dieses Jahr gegen den EV Zug?
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Auf dem Papier gibt es zwischen diesen beiden Teams keine matchentscheidenden Differenzen. Zug ist im Schnitt zwar kleiner und leichter, dafür aber flinker. Zug hat mit Tobias Stephan den besseren Torhüter – aber auch er hat noch nie eine Meisterschaft gewonnen.

Die Differenz wird ein «weicher» Faktor machen: Lugano ist härter, böser und leidenschaftlicher. Doug Shedden wird das Halbfinale erreichen, wenn seine Jungs nicht durchdrehen.

Es ist eine heikle Aufgabe für den kanadischen Bandengeneral, die Balance zwischen Rumpeln und Tanzen zu finden. Rumpeln muss er. Schon um Torhüter Tobias Stephan aus der Ruhe und um die Konzentration zu bringen. Nur dann ist es möglich, diesen Titanen zum gewöhnlichen Torhüter schrumpfen zu lassen. Rumpeln ist auch notwendig, um die Kreise von Pierre-Marc Bouchard zu stören. Er ist Liga-Topskorer, soeben zum wertvollsten Spieler der Liga geadelt worden und einer der smartesten Spieler ausserhalb der NHL.

Trainer Doug Shedden sagt, dass die beiden Schweden Linus Klasen und Fredrik Pettersson gesetzt sind. Das bedeutet, dass einer der beiden spielstarken Stürmer (Tim Stapleton oder Tony Martensson) für Maxim Lapierre Platz machen muss. Weniger offensive Feuerkraft und dafür mehr Wasserverdrängung und Intensität – wird das funktionieren?

Es ist ein schmaler Grat. Die Absturzgefahr ist recht gross. Wenn es Lugano übertreibt (oder wenn einzelne durchdrehen), dann sind Strafen die Folge, die das spielstarke Zug ausnützen wird. «Zauberzwerg» Lino Martschini und Pierre-Marc Bouchard können jede Abwehr austanzen. Erst recht im Powerplay.

Die Zuger mit Dario Buergler, Mitte, feiern das 2:0, im Eishockey Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen dem EV Zug und dem EHC Biel, in Zug, am Samtag 27. Februar 2016. (KEYSTONE//Urs Flueeler)

Die EVZ Spieler beim Torjubel – wie schlagen sich die Innerschweizer gegen Lugano?
Bild: KEYSTONE

An einem guten Abend hat Doug Shedden die Ausstrahlung, die ein wenig an einen politisch korrekten Donald Trump erinnert: Doug Shedden, der Mann, der zwar nicht Amerika, aber Lugano wieder gross und mächtig machen kann. Vielleicht sorgt er ja gegen den sanften, jede Polemik wie der Teufel das geweihte Wasser meidende, überkorrekten Pragmatiker Harold Kreis die Differenz. Dieses Coaching-Duell mahnt uns ein wenig an eine Auseinandersetzung zwischen Donald Trump und Hillary Clinton. Lugano schafft es in sechs oder sieben Spielen.

Die bisherigen Duelle in dieser Saison:

Die Topskorer der 12 NLA-Klubs in der Regular Season 2015/16

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel