Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Niklas Schlegel, rechts, von Zuerich, kaempft um den Puck gegen Simon Bodemann, links, von Bern, beim Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Donnerstag, 3. Maerz 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Dass der SCB zum Playoff-Auftakt die ZSC Lions schlägt, damit hatten nur die wenigsten gerechnet.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Diese Serie darf ein grosser Trainer mit den ZSC Lions nicht verlieren

Der SC Bern gewinnt in Zürich 4:3 nach Penaltys. Na und? Diese Partie ändert nichts an der Favoritenrolle der ZSC Lions.



Die Partie ist ein Klassiker. Der Favorit führt früh 1:0, verpasst die Entscheidung zum 2:0, ist seiner Sache zu sicher – und verliert schliesslich im Penaltyschiessen. Wie aus dem Lehrbuch. Das hat es so schon oft gegeben.

abspielen

Die Entscheidung: Bodenmann trifft, Matthews scheitert.
srf

Diese Niederlage der ZSC Lions mahnt ein wenig an den 6. April 1988. Damals verloren die himmelhoch favorisierten Detroit Red Wings den Playoff-Auftakt zu Hause gegen Toronto 2:6. In der Regular Season hatte Detroit 41 Punkte mehr geholt. Am Ende gewannen sie die Serie doch 4:2.

Oder an die SCL Tigers im Frühjahr 2013. Sie gewannen den Playout-Auftakt in Kloten auch 4:3 nach Penaltys, den Ausgleich zum 3:3 hatten die Flyers auch, wie gestern die ZSC Lions, erst in der 57. Minute erzielt. Aber die Langnauer verloren die Serie 1:4 und stiegen am Ende gar ab.

Der Sieg der Berner ändert vorerst noch nichts an der Favoritenrolle der ZSC Lions. Die Überlegenheit der Zürcher war zu offensichtlich (46:30 Schüsse).

Wer schafft es in den Halbfinal?

Keine mildernden Umstände

Aber was, wenn die ZSC Lions ihre spielerischen Vorteile am Ende doch nicht zum Weiterkommen nützen können? Nun, dann ist es ein Sieg für die Schweizer Trainer. Für unsere Hockeykultur. Fürs Geschichtsbuch. Wenn Marc Crawford dieses Duell gegen Lars Leuenberger verliert, dann ist er, ungeachtet aller Verdienste, ungeachtet seines Stanley Cups, seines Titels mit den ZSC Lions von 2014, seiner drei Qualifikationssiege in Serie, ein – excusez l’expression – Clown.

Ein erfahrener NHL-General muss dazu in der Lage sein, mit einer spielerisch so überlegenen Mannschaft, wie die ZSC Lions es sind, eine Playoffserie gegen den SC Bern zu gewinnen. Ist er dazu nicht in der Lage, dann hat er auf der ganzen Linie versagt.

Die Berner jubeln beim Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Donnerstag, 3. Maerz 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Oder wird es mildernde Umstände geben? Macht am Ende der Torhüter die Differenz? Das hätte zwar eine gewisse Logik. Jakub Stepanek ist tschechischer Nationalgoalie mit WM-Meriten und er war auch in der KHL zeitweise ein Titan. So gesehen wäre es keine Überraschung, wenn sich seine Mannschaft in dieser Serie durchsetzt. Denn im ZSC-Tor steht Niklas Schlegel (19). Er hat weder Länderspiel-, noch WM-, noch NLA-Playofff-Erfahrung.

Aber als Ausrede für Marc Crawford taugt der Goalie trotzdem nicht. Oder ist es am Ende der Sportchef? War es fahrlässig, dass ZSC-Sportchef Edgar Salis keinen ausländischen Goalie zur Absicherung verpflichtet hat? Nein. Seine Mannschaft ist gut genug, um auch mit Niklas Schlegel den Halbfinal zu erreichen.

Der Trainer muss den Unterschied machen

Oder darf Marc Crawford darauf verweisen, dass Auston Matthews ja noch ein Junior ist? Dass Playoffs halt immer noch Männersache sind? Nein, auch das kann er nicht. Es wäre angesichts der grossen, gut bezahlten Namen in den Reihen der ZSC Lions gerade absurd, das Scheitern einem 18-jährigen Buben anzulasten.

Der Berner Trainer Lars Leuenberger beim Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Donnerstag, 3. Maerz 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ist Lars Leuenberger am Ende der bessere Trainer als Marc Crawford?
Bild: KEYSTONE

Playoff-Serien entwickeln eine ganz andere Dynamik als eine Krise während der Qualifikation. Mannschaften können über sich hinauswachsen bis zur Sensation und Titanen schrumpfen bis zum Ausscheiden. Transfers sind nicht mehr möglich und die Spiele folgen so rasch aufeinander, dass nun der Coach zur zentralen Figur wird. Er kann die Emotionen, die Dynamik steuern. Grosse Coaches «spüren» ihre Mannschaft in dieser Extremsituation, beeinflussen Emotionen und Dynamik und gewinnen am Ende doch. Gewöhnliche Coaches verlieren.

Wenn die ZSC Lions diese Serie nicht gewinnen, dann ist Lars Leuenberger ein grosser Coach und der grosse Marc Crawford ein gewöhnlicher Coach.

Noch nur haltlose Spekulation

Das kann er daheim in Nordamerika niemandem erzählen und schon gar nicht erklären: gescheitert gegen Lars, den kleinen Eisbären, den Assistenten von Guy Boucher, den Schweizer Trainer, den Zauberlehrling, den eigentlich niemand so richtig ernst genommen hat.

Nun dürfte wenigstens das, was eine klare Sache schien, doch noch ein Drama werden. Auch für SCB-General Marc Lüthi. Wenn Lars Leuenberger diese Serie gewinnt, dann kann Marc Lüthi ihn nicht dem Verband für die U20-Nationalmannschaft überlassen. Dann muss er den Vertrag verlängern. Und es gibt dann noch eine Frage an Sportchef Alex Chatelain: Wie nur konnte er Timo Helbling, einen der Helden dieser ersten Partie im Hallenstadion, zu den Kloten Flyers ziehen lassen?

ZSC Trainer Marc Crawford beim Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Donnerstag, 3. Maerz 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Marc Crawford steht schon nach dem ersten Playoff-Spiel unter Druck.
Bild: KEYSTONE

Wir dürfen uns auf allerbeste Unterhaltung freuen. Und im Falle eines Scheiterns der ZSC Lions natürlich auf die polemische Berichterstattung über ein heftiges Nachbeben, das unter anderem dazu führen dürfte, dass sich auch Edgar Salis um die Dienste von SCB-Wunschtrainer Kari Jalonen bemühen wird. Ach, wäre das ein Spektakel.

Aber das sind alles haltlose Spekulationen, befeuert durch den einen einzigen, überraschenden Sieg der Berner im Hallenstadion. Es steht erst 1:0 für den SCB. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

… und es mag an Langnaus Wesen einmal noch unsere Liga genesen

Nun sogar ein Sieg im Hallenstadion (4:3 n.P). So geduldig, beharrlich und mutig wie die SCL Tigers setzt kein anderer Klub auf seine jungen Spieler. Das «Modell Langnau» ist in Schweden oder Finnland längst die Regel. Es zeigt, wie unsere Liga ohne Reform-Theater die Löhne in den Griff bekommen kann.

Im Sommer, wenn noch kein Spiel verloren ist, wird allenthalben die Juniorenförderung gerühmt und feierlich gelobt, dem Nachwuchs eine Chance zu geben. Spätestens nach drei Niederlagen Mitte Oktober forcieren dann nach wie vor zu viele Bandengeneräle vor allem die in- und ausländischen Stars und Routiniers.

Landesweit werden die hohen Löhne der Schweizer Spieler bejammert. Deshalb soll die Anzahl Ausländer ab 2022 nach und nach von 4 auf 10 erhöht werden. Damit der Sportchef am …

Artikel lesen
Link zum Artikel