Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Playoff-Vorschauen des Eismeisters

Kloten Flyers Torhueter Martin Gerber waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem EHC Biel am Sonntag, 7. Februar 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Für Klaus Zaugg brauchen die Kloten Flyers Martin Gerber um gegen den HC Davos bestehen zu können.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Zauggs Playoff-Vorschau, Teil III: Ohne Martin Gerber haben die Flyers keine Chance gegen den HCD

Den Kloten Flyers fehlt es vorne und hinten, um die grosse, meisterliche Hockey-Maschine HC Davos zu stoppen. Über eine ganze Serie können sie das Tempo des Meisters nicht mitgehen.



Wer sich nicht auf irgendwelche Polemik einlassen mag, hockeypolitisch korrekt sein will und sich einfach an die Statistik hält, sieht ein Drama heraufziehen. Eine Serie auf des Messers Schneide. Mit sieben Partien und womöglich fünf oder sechs davon in der Verlängerung. Mit Davos einen wankenden Titanen und mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Sensation.

In der Tat scheinen diese Teams fast auf Augenhöhe zu sein: Die Kloten Flyers haben sieben der letzten acht Qualifikationspartien gewonnen. Der HCD sechs von acht. Die Torhüter sind statistisch fast auf Augenhöhe. Die Saison-Fangquote von Meistergoalie Leonardo Genoni liegt bei 91,62 Prozent. Jene von Luca Boltshauser bei 91,35 Prozent. Und an der Bande stehen die zwei charismatischsten Bandengeneräle der Neuzeit: Arno Del Curto gegen WM-Silberschmied Sean Simpson. Kloten hat zudem vor zwei Jahren im Frühjahr 2014 auf dem Weg ins Finale den HCD in der ersten Runde in sechs Spielen eliminiert. Warum sollte das jetzt nicht erneut möglich sein?

HC Davos Stuermer Dario Simion, links, gegen Kloten Flyers Verteidiger Erik Gustafsson waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos am Samstag, 30. Januar 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der HCD und die Flyers sind in Form. Wer setzt sich im Playoffduell durch?
Bild: KEYSTONE

Nun, es gibt eine Differenz. Entscheidend ist nicht, dass Kloten anno 2014 in der Qualifikation (3.) besser klassiert war als der HCD (6.). Den Unterschied zu damals finden wir heute auf der Torhüterposition. Die Differenz zwischen Leonardo Genoni und Luca Boltshauser mag statistisch minim sein. In der Wirklichkeit liegen Welten zwischen diesen beiden Torhütern.

Wer den meisterlichen Angriffsschwung der Davoser brechen will, braucht einen grossen, einen wehrhaften Goalie. 2014 war Martin Gerber noch beinahe auf der Höhe seines Könnens. Jetzt ist er blessiert und deshalb hat zuletzt Luca Boltshauser gespielt. Auch wenn Martin Gerber doch noch ins Tor zurückkehrt – er ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Ein Schattenmann im Tor kann Davos nicht aufhalten.

Schnelles Zerscherbeln der Flyers?

Auch vorne ist die Differenz einfach zu gross. Arno Del Curto dirigiert den feuerkräftigsten Sturm der Liga (181 Treffer). Kloten hat in der Qualifikation bloss 154 Tore erzielt. Wie wir es auch drehen und wenden: Es fehlt Kloten hinten und vorne um den Titelverteidiger erfolgreich herauszufordern.

Der Davoser Felicien Du Bois, links, erzielt das Tor zum 1:0 gegen den Klotener Torhueter Martin Gerber, rechts, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos, im Stadion Swiss Arena in Kloten, am Freitag, 8. Januar 2016. (KEYSTONE/Nick Soland)

Treffsicher! Der HC Davos hat in der Qualifikation die meisten Tore (181) erzielt.
Bild: KEYSTONE

Die Zürcher gehören zwar immer noch zu den schnellsten der Liga und sind dazu in der Lage, in einzelnen Partien das Tempo der Davoser auszuhalten. Aber sie können es nicht mehr über eine ganze Playoffserie. Sie sind physisch zu zerbrechlich geworden – und hinten stehen nur noch Porzellan-Goalies. Die Gefahr, dass Klotens Hoffnungen schnell einmal in Scherben fallen, ist gross. Es wäre keine Überraschung, wenn Davos in vier Partien über Kloten hinwegbrausen würde.

Die bisherigen Duelle in dieser Saison:

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Heute wird in Olten die neue Swiss League gegründet

Heute wird nach der National League auch die Swiss League in eine unabhängige Aktiengesellschaft umgewandelt. Die aktuellen Strukturen und Regelungen gelten nur noch für diese und nächste Saison. Ab dem Frühjahr 2022 wird so ziemlich alles neu.

Die «Swiss League» wird ab der Saison 2022/23 eine eigenständige Aktiengesellschaft sein. Heute Dienstag wird in Olten diese AG mit einem Aktienkapital von 100'000 Franken gegründet. Zehn Klubs – ausser den Ticino Rockets und der EVZ Academy alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel