Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Garrett Roe, links, von Zug im Spiel gegen Gaetan Haas, mitte, von Bern, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Samstag, 30. September 2017 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Topskorer Haas zeigt im Spiel gegen Zug mal wieder, zu was er fähig.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der Welsche, der arbeiten kann – Gaëtan Haas ist bereits besser als Martin Plüss

Gaëtan Haas ist der überragende Schweizer Spieler der laufenden NL-Saison. Captain und Leitwolf Martin Plüss ist beim SC Bern schon vergessen.



Eine Episode mag zeigen, wie wichtig Gaëtan Haas beim SCB schon lange vor seiner Ankunft war. Im letzten Herbst, als er noch für Biel stürmte, kam das Gerücht auf, er habe beim HCD unterschrieben und werde nicht nach Bern wechseln. SCB-Trainer Kari Jalonen erkundigte sich, ob das wahr sei und ermahnte seinen Sportchef Alex Chatelain, den Transfer ja nicht zu verpassen.

Haas zügelte bekanntlich nicht nach Davos hinauf. Er wohnt nach wie vor in Biel und stürmt jetzt für den SC Bern – und ist bereits ein Leitwolf. Kein anderer Schweizer Stürmer dominiert das Spiel auf seine Art. Er ist der charismatischste Schweizer Spieler der ersten Runden. Ja, er hat in seinem Spiel sogar etwas von Nico Hischier. Beim Spitzenkampf in Zug war Haas der alles überragende Spieler (2 Tor/1 Assist). Inzwischen ist er bereits SCB-Topskorer und ligaweit der punktbeste Schweizer.

abspielen

Die Highlights der Partie Zug vs. Bern. Video: YouTube/MySports

Spieler kommen und gehen, die Klubs bleiben. Letzte Saison beschäftigte das Werweissen um Captain Martin Plüss SCB-Sportchef Chatelain monatelang. Bleibt er oder bleibt er nicht? Plüss galt als unersetzlich. Und das Murren war gross, als es Chatelain nicht gelang, den Vertrag mit dem Leitwolf zu verlängern. Und nun zeigt sich: Es war klug, den Kontrakt nicht zu verlängern. Gaëtan Haas ist bereits besser als Martin Plüss

Eine gute Mischung

Der SCB ist so gut besetzt, dass Plüss gar damit hätte rechnen müssen, zwischendurch auf die Tribüne verbannt zu werden. Was ein Spieler mit seinen Verdiensten nun wahrlich nicht verdient hätte. Er befindet sich übrigens im Vor-Ruhestand und hat sich weder dazu entschlossen, seine Karriere zu beenden, noch eine der zahlreichen Offerten (u.a. aus Langnau und Kloten) anzunehmen.

Gaëtan Haas setzt in Bern die lange Tradition der welschen Spieler fort. Gil Montandon prägte zwischen 1990 und 2000 in der gleichen Position eine ganze Ära. Und wie Gil Montandon widerlegt Haas alle Klischees über welsche Spieler. Aber so war er nicht immer. Als Junior gilt er als trainingsfaules Talent. Welsch eben.

«Entscheidend war meine zweite Saison bei den Profis in Biel. Ich spielte sehr schlecht und merkte: Hey, auf diesem Level genügt es nicht mehr, einfach Talent zu haben. Nun musst du auch neben dem Eis Gas geben. Heute bin ich ein Welscher, der arbeiten kann wie ein Deutschschweizer.»

Berns Gaetan Haas, rechts, im Duell mit Ambris Torhueter Benjamin Conz im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 12. September 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Erinnert schon was ein wenig an Nico Hischier: SCB-Center Gaëtan Haas. Bild: KEYSTONE

Seine Entwicklung zeigt sich auch daran, dass er inzwischen fast akzentfrei Deutsch spricht. Er wolle aber nichts gegen die welsche Mentalität gesagt haben. «Es gibt natürlich auch viel Positives an der welschen Mentalität, wie es auch Negatives an jener der Deutschschweizer gibt. Ich habe mittlerweile eine gute Mischung.»

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel