Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players Kevin Fiala, left, Roman Josi, centre, and Simon Moser, right, wait during a training session, at the 2014 IIHF Ice Hockey World Championships, in Minsk, Belarus, Thursday, May 15, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Fiala (links) und Josi (Mitte) auf einer Ausnahme aus dem Jahr 2014. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Auch Josi und Fiala kommen – eine «Jahrhundertchance» für unser Hockey

So viel NHL war noch nie. Mit Roman Josi und Kevin Fiala kann Nati-Coach Patrick Fischer ab Sonntag zwei weitere NHL-Spieler einsetzen. Wer jetzt fragt, wer die Schweiz noch stoppen soll, ist nicht grössenwahnsinnig.

klaus zaugg, kopenhagen



Die Hockeygötter meinen es gut mit der Schweiz. Wir erleben in Kopenhagen eine Sternstunde unserer Hockeygeschichte.

Nach Mirco Müller, Timo Meier, Nino Niederreiter und Sven Andrighetto stehen ab Sonntag mit Roman Josi und Kevin Fiala zwei weitere Feldspieler zur Verfügung, die sich diese Saison in der NHL bewährt haben.

Czech Republic's goaltender Pavel Francouz, left, saves a the puck past Czech Republic's defender Radko Gudas #3, Switzerland's forward Simon Moser #82, Switzerland's defender Ramon Untersander #65, Switzerland's forward Nino Niederreiter #22, and Czech Republic's forward Tomas Plekanec #14, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 6, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Schweiz im Spiel gegen Tschechien. Bild: KEYSTONE

Noch nie hatte ein helvetisches WM-Team so viel NHL-Power. Selbst bei der Silber-WM von 2013 hatten wir nur zwei NHL-Profis: Roman Josi und für die letzten vier Turnierspiele Raphael Diaz von den Montréal Canadiens. Nino Niederreiter hatte damals die ganze Saison im Farmteam verbracht.

«Game-Breaking-Potenzial»

Roman Josi war 2013 MVP – also der wertvollste, beste Einzelspieler des gesamten WM-Turniers. Er hat zwar nach dem Scheitern in den Playoffs mit Nashville soeben die bitterste Enttäuschung seiner NHL-Karriere zu verkraften, aber er kann erneut, wie 2013, eine dominierende Rolle spielen.

Er ist nicht nur ein Verteidigungsminister mit Weltformat. Er befeuert auch die Offensive und verkraftet, wenn erforderlich, mehr als 25 Minuten Eiszeit.

Für Kevin Fiala (21) ist es nach 2014 das zweite WM-Turnier. Damals bestritt er die U18-WM, die U20-WM und in Minsk die «richtige» WM in der gleichen Saison. Er kam in Minsk in 7 Spielen auf 2 Assists. Inzwischen ist er ein Stürmer geworden, der selbst auf NHL-Niveau «Game-Breaking-Potenzial» hat. Also Spiele im Alleingang zu entscheiden vermag. Nicht so kräftig und geradlinig wie Nino Niederreiter oder Timo Meier. Aber unberechenbarer und technisch wahrscheinlich sogar noch besser. Für Nashville erzielte er diese Saison 23 Treffer.

Nashville Predators left wing Kevin Fiala, of Switzerland, falls after being tripped in the second period of an NHL hockey game against the San Jose Sharks, Thursday, March 29, 2018, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Kevin Fiala hat sich prächtig entwickelt. Bild: AP/AP

Die Schweiz hat zwar noch nicht einmal definitiv die Viertelfinals erreicht. Es gibt nach wie vor eine theoretische Möglichkeit des schmählichen Scheiterns. Trotzdem gilt: Wenn Reto Berra oder Leonardo Genoni ihr bestes Hockey zelebrieren, dann können die Schweizer das Viertelfinale überstehen und anschliessend ist alles möglich.

Drei Linien auf Top-Niveau

Offensiv sind wir nun gut genug, um gegen Kanada, Finnland oder die USA vier Tore zu erzielen. Die grosse, die bange Frage ist, ob es gelingt, die Defensive in den verbleibenden drei Gruppenpartien gegen Russland, Schweden und Frankreich so zu justieren, dass selbst Kanada, die USA, Finnland und, wenn es im Verlaufe der WM zu einer weiteren Begegnung kommen sollte, Russland oder Schweden weniger als vier Tore gegen uns zustande bringen.

Zum ersten Mal seit 1951 (WM-Bronze in Paris) ist für die Schweiz auf WM-Niveau nicht in erster Linie das Toreproduzieren, sondern das Toreverhindern das grössere Problem.

Patrick Fischers Vorgänger hatten jahrelang nicht einmal die Stürmer für eine einzige offensiv durchschlagsfähige Sturmlinie. Jetzt haben wir die Spieler für mindestens drei Linien, die auf diesem Niveau Tore erzielen können.

Nashville Predators defenseman Roman Josi (59), of Switzerland, argues a call with referee Jean Hebert (15) during the first period in Game 2 of an NHL hockey first-round playoff series between the Predators and the Colorado Avalanche Saturday, April 14, 2018, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Roman Josi war an der WM 2013 der wertvollste Spieler. Bild: AP/AP

Patrick Fischers Vorgänger mussten jahrelang taktische Mittel und Wege suchen, wie wir die Titanen wenigstens im Spiel ohne Puck neutralisieren und besiegen können. Weil wir nicht genug Spieler für eine einzige Linie hatten, die mit dem Puck gut genug war, um sich gegen die Besten der Welt durchzusetzen. Jetzt haben wir Stürmer für mindestens drei Linien, die sich mit dem Puck gegen jede Nationalmannschaft der Welt durchsetzen können.

Die Schweiz hat zwar seit der Rückkehr in die höchste WM-Gruppe (seit 1998) erst einen einzigen Viertelfinal gewonnen. 2013 gegen Tschechien (2:1). Und der Grundsatz gilt noch immer: Namen, noch so grosse, sind nur auf dem Dress aufgenähte Buchstaben. Eishockey ist und bleibt der wahre Mannschaftsport.

Fischer kann mit der Nati wachsen

Aber wie wir es drehen und wenden: Angesichts der Buchstaben, die hier in Kopenhagen aufs Schweizer Dress genäht werden – wenn die Schweiz nicht übers Viertelfinale hinauskommt, dann ist dies eine Enttäuschung. Und eine verpasste «Hockey-Jahrhundertchance».

Noch nie in der neueren Geschichte der WM hatte ein Coach mit so wenig Erfahrung wie Patrick Fischer so viel Talent zur Verfügung. Das muss kein Nachteil sein. Eine so gute Mannschaft kann ihren Coach im Amt wachsen lassen. An schweizerischer Bescheidenheit und schweizerischem Kleinmut werden wir nicht scheitern. Patrick Fischer hat schon mehrmals gesagt, die Schweiz könne, wenn alles passe, einmal Weltmeister werden.

Switzerland's Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, arrives for the official team photo taken by the photographer of IIHF, during the IIHF 2018 World Championship at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 11, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nati-Trainer Patrick Fischer. Bild: KEYSTONE

In Kopenhagen scheint zum ersten Mal vieles zu passen. Und Kopenhagen passt als WM-Hauptort. Dem neutralen Chronisten kommt nach 30 Jahren meist «leidvoller» WM-Erfahrungen eine Mannschaft mit so viel Talent fast so utopisch vor wie die Freistadt Christiania, ein Stadtteil von Kopenhagen. Diese alternative Wohnsiedlung besteht seit 1971.

Die Bewohner betrachten Christiania als freie Stadt, die sich basisdemokratisch unabhängig von den staatlichen Behörden verwaltet. Eine Polizei gibt es nicht, verschiedene Formen von Versammlungen intervenieren im Bedarfsfall.

Das wirkt fast so utopisch wie das Schweizer WM-Team 2018. Aber Christiania existiert tatsächlich.

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel