Sport
Eismeister Zaugg

Genügsamkeit statt Siegermentalität rund ums Hockey-Nationalteam

Team Switzerland head coach Patrick Fischer during the ice hockey game during the SWISS Ice Hockey Games between Team Switzerland and Team Czech Republic on Saturday, 16. December 2023, in Zuerich. (K ...
Die letzten acht Spiele des Nationalteams gingen alle verloren.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Genügsamkeit statt Siegermentalität rund ums Hockey-Nationalteam

Acht Niederlagen in Serie in diesem Jahr. Verlieren wird für unser Hockey-Nationalteam zur schlechten Gewohnheit. Die hohen Zielsetzungen (WM-Halbfinal) verkommen so immer mehr zu Maulheldentum.
18.12.2023, 07:32
Folge mir
Mehr «Sport»

Die kurioseste Situation, die es je für einen Hockey-Nationaltrainer gegeben hat: Patrick Fischer wird für gute Arbeit bestraft. Gute Arbeit? Nach der achten Niederlage in Serie? So ist es.

Unter Patrick Fischer haben die Schweizer gelernt, den Besten der Welt auf Augenhöhe zu begegnen. Mit ziemlicher Sicherheit hat die Schweiz zuletzt in den 1950er Jahren auf höchstem internationalem Niveau so dynamisches, spektakuläres und meist unterhaltsames Hockey zelebriert. Das ist auch das Verdienst des Nationaltrainers. Die Mannschaft trägt seine spielerische Handschrift. Die Schweizer haben ihren ganz eigenen, spektakulären Stil entwickelt. Ein wenig sind sie die Brasilianer des internationalen Hockeys geworden (gemeint ist das brasilianische WM-Team von 1982).

Aber so hat sich der Nationaltrainer in eine heikle Situation manövriert. Die dramatische Verlängerungsniederlage gestern gegen Finnland (3:4 n.V) hat die ganze Problematik wieder einmal offenbart.

Die Schweizer sind in der Euro Hockey Tour gegen Finnland, Schweden und Tschechien in jeder Partie Aussenseiter. Weil sie aus ihrem beschränkten Potenzial sehr viel herausholen, spielen sie trotzdem optisch auf Augenhöhe. Die Niederlagen sind zwar hin und wieder kläglich, in der Regel aber ehrenvoll und bisweilen – wie nun zuletzt in Zürich gegen Tschechien (2:3 n.V) und Finnland – höchst dramatisch.

Die Kritik bleibt daher moderat. Es gibt so viele «wenn» und «aber». So manches «hätte» und «könnte». Immer wieder gibt es schöne Geschichte rund um die Niederlagen zu erzählen. Wie zuletzt die von Calvin Thürkauf (26). Luganos Leitwolf hat gegen Finnland zweimal zum Ausgleich getroffen. Da darf man doch zufrieden sein. Da sollte man nicht zu streng urteilen. Es gibt ach so viele gute Gründe, warum alles so bleiben soll wie es ist. Daher ist gegen eine Verlängerung mit Patrick Fischer bis zur WM 2026 ja auch nichts einzuwenden.

Swiss Calvin Thuerkauf scores the third goal for Switzerland aganist Finlands goalkeeper Harri Saeteri, left, during the Euro Hockey Tour - Swiss Ice Hockey Games .between Switzerland and Finland on S ...
Doppeltorschütze Calvin Thürkauf sorgte trotz der Niederlage gegen Finnland für eine schöne Geschichte.Bild: keystone

Das Problem, das allerdings immer grösser wird: Siegen ist auch eine Gewohnheitssache. Verlieren leider ebenso. In kritischen Phasen setzen sich nicht die talentiertesten durch. Sondern die «bissigsten». Will heissen: Jene, die keine Ausreden akzeptieren, weil auch im Umfeld keine Ausreden geduldet werden. Jene, die wissen, wann die Zeit gekommen ist, die keine Fehler verzeiht. Siegermentalität heisst das. Und das ist es, was die Schweizer immer mehr verlieren: Die Fähigkeit, dann ihr bestes Hockey abzurufen und Fehler zu vermeiden, wenn es wirklich zählt.

Bei schönem spielerischem Wetter, wenn die Gegner noch daran sind, ihre Teams zu ordnen – in WM-Vorrunden – zeigen wir eine spielerische Herrlichkeit, die Jahr für Jahr zu grössten Hoffnungen Anlass gibt. Um dann, wenn es zählt, immer und immer und immer und immer wieder zu verlieren. Seit 2018 jeden Viertelfinal. Inzwischen haben die Schweizer 2023 achtmal in Serie verloren.

  1. 23. Mai 3:4 n.V Lettland (WM)
  2. 25. Mai 1:3 Deutschland (WM-Viertelfinal)
  3. 9. November 0:4 Finnland
  4. 11. November 3:4 Schweden
  5. 12. November 0:1 Tschechien
  6. 14. Dezember 2:4 Schweden
  7. 16. Dezember 2:3 n.V. Tschechien
  8. 17. Dezember 3:4 n.V. Finnland

Die Tschechen, Schweden oder Finnen können es sich leisten, auf der Euro Hockey Tour zu experimentieren. Sie müssen zwar bei den Titelturnieren ab und an auch Enttäuschungen verkraften. Weltmeister kann ja nur einer werden. Aber sie wissen, wie man wichtige Spiele gewinnt. Aus Gewohnheit. Die Schweizer hingegen haben das Siegen verlernt. Sie sollten ihre Gewohnheiten ändern und in jeder Partie nur noch ein Ziel haben: Gewinnen. Ohne «wenn» und «aber». Das muss wieder die DNA des Nationalteams werden.

Team Switzerland forward Sven Andrighetto during the ice hockey game during the SWISS Ice Hockey Games between Team Switzerland and Team Czech Republic on Saturday, 16. December 2023, in Zuerich. (KEY ...
Nach den letzten Spielen verliessen die Schweizer das Eis meist mit hängenden Köpfen.Bild: keystone

Die Partie am Sonntag gegen Finnland war ein gefühlter WM-Viertelfinal. Patrick Fischer hatte energisch eine Reaktion gefordert. Wiedergutmachung. Also ein Sieg. Und tatsächlich verstanden seine Spieler die Botschaft. Es war gegen mittelmässige Finnen die bisher beste Partie der Saison. Mit starken Reaktionen auf ein 0:2 und 2:3. Aber am Ende steht erneut eine Niederlage, die inzwischen typisch geworden ist für diese Mannschaft: Eine Strafe wegen zu vielen Spielern auf dem Eis ermöglicht den Finnen in der Verlängerung den Sieg mit einem Powerplaytor. Da gibt es nichts schönzureden oder zu trösten. Da gibt es nur schärfste interne Kritik. Wer so verliert, hat versagt. Punkt.

Unserem Hockey geht es gut. Die Meisterschaft ist ausgeglichen. Das Geschäft brummt. Unsere Liga ist eine der besten der Welt. Die Erhöhung der Anzahl Ausländer hat (noch) keinen direkten Einfluss aufs Nationalteam: Die besten Schweizer Spieler haben ihren Platz in den Klubteams und werden eher stärker gefordert. Die erhöhte Anzahl Ausländer (sechs statt vier pro Team) taugt nicht als Ausrede für die Niederlagen des Nationalteams.

Eine Abstiegsgefahr bei der WM gibt es inzwischen nicht mehr. Um es etwas salopp zu sagen: Die Schweizer sind spielerisch so gut und so talentiert, dass sie im Notfall am Telefon in den Viertelfinal gecoacht werden könnten. Also sollten wir zufrieden sein, dass wir so gut geworden sind und das Glas halbvoll und nicht halbleer sehen und nicht nörgeln. Und daran denken, wo wir noch vor 30 Jahren waren. Oder? So kann man es auch sehen. Und so wird es auch gesehen.

Team Switzerland head coach Patrick Fischer during the ice hockey game during the SWISS Ice Hockey Games between Team Sweden and Team Switzerland on Thursday, 14. December 2023, in Zuerich. (KEYSTONE/ ...
Unter Trainer Patrick Fischer droht die Nati das Siegen zu verlernen.Bild: keystone

Die Zeichen stehen in Patrick Fischers Verbands-Umfeld auf Harmonie. Kritik ist nicht erwünscht. Die Gefahr ist erheblich, dass sich auch der neue Verbandspräsident Stefan Schärer in dieser Wohlfühloase einrichtet. Genügsamkeit auf hohem Niveau wird mehr und mehr zur DNA der Verbands-Sportabteilung und steht in immer schärferem Kontrast zu den hohen Zielsetzungen (WM-Halbfinal). Das ist sehr schade.

Die Schweizer haben nämlich genug Talent, um bei der WM um eine Medaille zu spielen. Sie sind jedoch drauf und dran, das Siegen zu verlernen und sich an Niederlagen zu gewöhnen. Aber bereits im November und Dezember muss beginnen, was leuchten soll bei der WM.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
1 / 11
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
Kanada: 28 × Gold, 15 × Silber, 9 × Bronze; zuletzt Weltmeister: 2023.
quelle: keystone / pavel golovkin
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Patrick59
18.12.2023 07:57registriert Januar 2015
Ich liebe Ironie. Wirklich. Und Ihr Beitrag mit " auf Augenhöhe" und anderen tollen Bemerkungen ist doch ironisch gemeint Her Zaugg? Aber ja, auch ans Verlieren gewöhnt man sich. Schade.
546
Melden
Zum Kommentar
avatar
SBP
18.12.2023 09:07registriert Mai 2018
Was soll man sagen…? Schaut einigermassen gut aus - vom Hockey-Pendent zum brasilianischen Fussball würde ich aber trotzdem noch lange nicht sprechen - unterm Strich schaut aber kaum etwas zählbares dabei raus. Ein bisschen wie bei Dubé bei uns in Freiburg. Anm: Weder Dubé noch Fischer sind Taktik 🦊. Zudem merkt man den Spielern an, dass sie mit dem was international gepfiffen wird, ihre liebe Mühe haben. Kein Wunder, internationales Schiedsrichterniveau sucht man in der Schweiz vergebens. So wird es schwierig über das VF hinauszukommen, auch wenn der Gegner D oder SVK heisst.
422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prinz Ipiell
18.12.2023 08:28registriert April 2022
Wer aus diesem Grümpelturnier irgendwelche Schlüsse ziehen zu will, meint wohl auch, dass Deutschland nicht mehr Fussballspielen kann, nur weil sie eine paar bedeutungslose Trainingsspiele verloren haben.

Vielleicht muss man halt einfach mal akzeptieren, dass die CH nicht in die Top4 gehört. Unsere Liga ist nicht dank der guten Schweizer so attraktiv, sondern dank der Schweden, Finnen und Tschechen.
457
Melden
Zum Kommentar
69
Schweizer Football-Community soll wachsen – so kannst du daran teilnehmen

Obwohl die Helvetic Guards nach nur einer Saison aufgelöst wurden, geht in der European League of Football (ELF) auch in diesem Jahr ein Schweizer Team an den Start. Die Helvetic Mercenaries starten am Samstag (18 Uhr) mit einem Heimspiel gegen die Barcelona Dragons in ihre Premierensaison. Die Partie findet in Grenchen statt, die weiteren sechs Heimspiele werden dann im Stadion Kleinfeld in Kriens ausgetragen.

Zur Story