Sport
Eismeister Zaugg

Eishockey: National League rockt wie nie – auch dank der TV-Situation

Ambri's fans, at the end of the preliminary round game of National League Swiss Championship 2023/24 between HC Ambri Piotta and Geneva Servette HC at the Gottardo Arena in Ambri, Thursday, Decem ...
Nicht nur bei Ambri strömen die Fans derzeit in Scharen in die Eishockey-Stadien.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Die höchste Liga rockt wie noch nie – auch dank einer besonderen TV-Situation

Noch nie in der Geschichte unseres Hockeys (seit 1908) haben so viele Fans die Spiele unserer höchsten Liga im Stadion oder vor den Bildschirmen verfolgt. Am Ende der Qualifikation werden ein neuer absoluter Publikumsrekord plus der höchste Schnitt pro Partie stehen. Der Boom hängt auch mit der besonderen Situation im TV-Markt zusammen.
17.02.2024, 16:3319.02.2024, 14:53
Folge mir
Mehr «Sport»

Vor zehn Jahren knackte die höchste Liga zum ersten Mal die Grenze von zwei Millionen: 2012/13 war diese «magische» Zahl noch knapp verpasst worden (1'986'093 Fans/6620 im Schnitt). Doch ein Jahr später ist es so weit: 2'061'618 Fans (6872 pro Partie) wollten die 300 Qualifikationsspiele sehen. 2015/16 kamen dann zum ersten Mal pro Qualifikations-Spiel mehr als 7000 Zusehende (7026).

Nun werden alle Rekorde gebrochen: Noch ist die Qualifikation nicht zu Ende (324 von 364 Partien sind gespielt) und bereits ist die Zwei-Millionen-Marke übertroffen und der Schnitt pro Partie (7'113) ist so hoch wie noch nie. Hockey rockt: In der letzten Runde waren diese Woche die Spiele in Zug (gegen Gottéron), in Langnau (gegen Ajoie) und in Zürich (gegen den SCB) ausverkauft. Die Aufstockung auf 14 Teams mit der Erhöhung der Anzahl Spiele von 300 auf 364 hat nicht zu einer «Verwässerung» geführt. Im Gegenteil.

  • 2012/13: 300 Spiele, 1'986'093 Fans, 6620 pro Partie
  • 2013/14: 300 Spiele, 2'061 618 Fans, 6872 pro Partie
  • 2014/15: 300 Spiele, 2'028'569 Fans, 6762 pro Partie
  • 2015/16: 300 Spiele, 2'107'778 Fans, 7026 pro Partie
  • 2016/17: 300 Spiele, 2'064'737 Fans, 6812 pro Partie
  • 2017/18: 300 Spiele, 2'049'806 Fans, 6833 pro Partie
  • 2018/19: 300 Spiele, 2'084'688 Fans, 6948 pro Partie
  • 2019/20: 300 Spiele, 2'037'308 Fans, 6791 pro Partie
  • 2020/21: 304 Spiele, 149'744 Fans, 493 pro Partie
  • 2021/22: 334 Spiele, 2'051'540 Fans, 6144 pro Partie
  • 2022/23: 364 Spiele, 2'549'986 Fans, 7005 pro Partie
  • 2023/24: 320 Spiele, 2'276'141 Fans, 7113 pro Partie (nach den Spielen vom Freitagabend)
Zuerichs Sven Andrighetto, Mitte, kaempft um den Puck mit Berns Torhueter Philip Wuethrich, rechts, und BernsClaude-Curdin Paschoud, links, im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions ...
Die ZSC Lions und der SC Bern spielten vor ausverkauftem Haus.Bild: keystone

Wie ist dieser Boom nach dem pandemiebedingten Einbruch (2020/21) möglich? Der enorme Publikumsaufmarsch ist erstaunlich in einer Zeit, in der die Konkurrenz in der Unterhaltungs- und Freizeitindustrie so gross ist wie noch nie in der Geschichte. Fünf Gründe sind ausschlaggebend.

Komfort und Fassungsvermögen der Stadien sind auf dem höchsten Stand der Geschichte. In Zürich, Zug, Ambri, Lausanne, Pruntrut, Fribourg, Langnau oder Davos stehen nigelnagelneue oder umfassend sanierte Hockey-Tempel und bis auf die Arenen in Lugano und Genf sind alle Stadien in diesem Jahrhundert renoviert worden.

Die Liga ist so ausgeglichen wie noch nie. Ausser Ajoie dürfen sich in der Tabelle nach wie vor alle etwas erhoffen: Qualifikationssieg, direkte Playoffs, Play-In oder vorzeitiger Liga-Erhalt. Und selbst als Schlusslicht ist Ajoie keine uninteressante graue Maus: Soeben haben die Jurassier in Langnau das Stadion bis auf den letzten Platz gefüllt und die Partie war spannend, dramatisch und höchst unterhaltsam (Langnau siegte 3:2 n.V.)

Die Liga funktioniert. Das Niveau der Schiedsrichter ist solide, die Gerichtsbarkeit arbeitet verlässlich, die Infrastruktur (Video) funktioniert, der Modus passt und die Fans sind anständig. Kein Vergleich zu unserer Operetten-Liga im Fussball, die sich mit VAR-Entscheiden regelmässig lächerlich macht, das Gewaltproblem nicht in den Griff bekommt und vom sportlichen Niveau her zu den schwächsten in Europa gehört. Meister Servette gehört in der Liga nicht zur Spitzengruppe und steht im Final der Champions League. Vom Endspiel im wichtigsten Klubwettbewerb sind Schweizer Klubs im Fussball weiter entfernt als eine 1. August-Rakete vom Mars.

Die Qualität des Hockeys ist hoch wie noch nie. Dem dürften Puritaner, Trainer und Experten widersprechen. Aber es geht nicht um taktische Disziplin, Intensität oder Präzision. Sondern darum, ob das Publikum gut unterhalten wird. Die National League gilt neben der NHL zu Recht als spektakulärste Liga: Nicht so taktisch und durchstrukturiert wie die obersten Spielklassen in Finnland und Schweden, dafür mit viel mehr Freiräumen für Fehler, taktischen Ungehorsam, defensive Hasardeure und spielerische Schillerfalter. Einige davon sind Weltmeister und Olympiasieger. Seit dem kriegsbedingten Wegfall der KHL spielen die besten Skandinavier, die es nicht in die NHL geschafft haben, in der Schweiz.

Fribourgs Postfinance Topscorer Marcus Sorensen, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Samstag, 6. Januar 2024, in der Emmenta ...
Mit Marcus Sörensen führt ein Schwede die Skorerliste der National League an.Bild: keystone

Eine ganz besondere Situation auf dem TV-Markt. Nach wie vor gilt: Ein Sport, der nicht regelmässig im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen wird, existiert eigentlich nicht: Ich komme live im Leutschenbach-Fernsehen, also bin ich. Zwar hat SRF alle Live-Rechte der Qualifikation und der Playoffs verloren. Die Dramen im Kampf um Playoff-Qualifikation, Titel und Ligaerhalt finden in unserem öffentlich-rechtlichen Fernsehen bereits im zweiten Jahr live nicht mehr statt. Aber SRF überträgt alle Länderspiele (inkl. WM), dazu die wichtigen Partien der Champions League und – natürlich – den Spengler Cup.

Eishockey auf TV24 und 3+
Auf TV24 läuft in der Regular Season jeweils das Spiel der Woche. 14 Mal geht dieses am Sonntagabend über den Sender, sechs Mal auch unter der Woche.

Ab den Playoffs wechselt das National-League-Eishockey auch auf 3+. Dort wird pro Runde ein Spiel im Free-TV gezeigt.

Damit bleibt Hockey fürs Publikum auch im staatstragenden Fernsehen sichtbar und behält seine Wichtigkeit und Position im Markt. Zugleich werden im Bezahlfernsehen sämtliche Spiele live übertragen plus regelmässig einzelne Partien von frei empfangbaren privaten TV-Stationen in allen drei Sprachregionen live gezeigt. Auch wenn präzise Zahlen nicht verfügbar sind, so dürfen wir davon ausgehen, dass die Gesamtsumme der Hockey-TV-Konsumenten so hoch ist wie noch nie.

epaselect epa11050610 Davos' Enzo Corvi celebrate with the trophy after winning the final game between Switzerland's HC Davos and HC Dynamo Pardubice, at the 95th Spengler Cup ice hockey tou ...
Den Sieg des HCD um Enzo Corvi am Spengler Cup übertrug das SRF – die Spiele der National League sind jedoch nur im Bezahlfernsehen zu sehen.Bild: keystone

Diese umfassende TV-Präsenz auf allen Kanälen ist ein Erfolgsgeheimnis der boomenden höchsten Liga und führt dazu, dass noch nie so viele Männer, Frauen und Kinder Hockey entweder im Stadion oder vor den Bildschirmen verfolgen. Kommt dazu, dass die vom SRF produzierten TV-Bilder – SRF hat zwar die Live-Rechte an der Meisterschaft verloren, den Produktionsauftrag aber behalten – von höchster Qualität sind.

Zumindest bis zum Ablauf der aktuellen TV-Verträge in drei Jahren und bis zur Rückkehr der KHL in die Hockey-Gemeinschaft dürfte diese Entwicklung weitergehen. Der Boom bedeutet nicht, dass in unserem Hockey alles zum Besten steht. Aber das ist sowieso nie der Fall: Gerade Hockey zeichnet sich auch neben dem Eis durch eine Dynamik aus, die keinen Stillstand duldet, immer wieder zu Veränderungen führt und Fehlentwicklungen korrigiert. Deshalb ist unser Hockey, noch vor 40 Jahren auf Operetten-Niveau, inzwischen auf Klub- wie auf Nationalmannschafts-Ebene international konkurrenzfähig geworden. Wir können davon ausgehen, dass der Ausländer-Unfug (die Erhöhung von 4 auf 6) mittelfristig wieder korrigiert und der Unterbau (Swiss League, MyHockey League) mit der Auf/Abstiegsregelung neu strukturiert werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mr. Steinberg
17.02.2024 16:56registriert Mai 2022
Wurde Zaugg für diesen Artikel bezahlt? Vielleicht von Mysporta?
Wieso weerden die Zuschauer-Zahlen am TV wohl nicht publiziert? Weil sie nicht berauschend sind.
Unsere Liga ist sicher tipptopp. Sie so hochzujubeln erscheint mir jedoch vermessen.

Und btw: Unsere Fussball-Opperettenliga hat immer noch einen fast doppelt so hohen Zuschauerschnitt wie die "bombastische" Eishockeyliga. Nur so als Info. Ich habe fertig.
7719
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roque SF
17.02.2024 16:43registriert Mai 2020
Die Vergleiche von Klaus Zaugg mit dem Fussball sind lächerlich. Eishockey wird in 20 Ländern gespielt, Fussball in 220.. noch viel lächerlicher ist sein massloses Überschätzen der Schweizer Hockey-Liga. Besser würde er sich einmal zum Zustand des Schweizer Eishockey-Nachwuchs (letzter Draft-Pick NHL??) oder der desaströsen Fischer-Nati Gedanken machen..
6812
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bulldog
17.02.2024 18:47registriert Januar 2020
Unser Hockey ist leider international eben nicht mehr konkurrenzfähig. Ein unfähiger und lernresistenter Coach verhindert dies. Solange das Duo Fischer/Weibel weiterwurstelt und gschpührsch mi Hockey spielen lässt, wird das auch so bleiben.
332
Melden
Zum Kommentar
23
«Um Gottes willen, Helbling läuft Amok!» – die Hockey-Nati scheitert und prügelt
20. Mai 2010: Das Schweizer Team erleidet in Mannheim eine der bittersten Niederlagen der Neuzeit. Es folgt eine der heftigsten und spektakulärsten Massenschlägereien. Das 0:1 im WM-Viertelfinal gegen Deutschland ist eine verpasste Chance und ein Weckruf zugleich.

Für das Schweizer Nationalteam war es das erste Turnier unter Sean Simpson, nachdem die Ära Ralph Krueger nach den Olympischen Winterspielen in Vancouver ziemlich abrupt zu Ende gegangen war. Das WM-Debüt als Headcoach stand für Simpson unter besonderen Vorzeichen, nachdem der Kanadier nur wenige Tage nach dem Ausscheiden mit den ZSC Lions in den Playoff-Viertelfinals seinen neuen Job angetreten hatte.

Zur Story