Sport
Eismeister Zaugg

Eishockey: Klaus Zaugg zum Entscheid des SRF

SRF Hockey
Keine SRF-Sendung mehr über die Hockey-Meisterschaft.Bild: Keystone
Eismeister Zaugg

SRF streicht Hockey-Sendung – TV-Machtpolitik auf Kosten des Publikums

Das staatstragende Fernsehen SRF ignoriert in der kommenden Saison die nationale Meisterschaft weitgehend: Die wöchentliche Struktursendung «Eishockey – Inside» wird ersatzlos gestrichen.
04.09.2023, 19:4405.09.2023, 13:13
Folge mir
Mehr «Sport»

Auf die Frage, welche Struktursendung das staatstragende Fernsehen zur kommenden nationalen Eishockey-Meisterschaft plane, ob es die gleiche wie letzte Saison sei («Eishockey – Inside»), gibt es folgende offizielle Antwort:

«Es wird keine gesonderte Struktursendung zur nationalen Eishockey-Meisterschaft geben. Über die National League wird SRF im Rahmen der bestehenden Struktursendungen (Sportflash, Sport heute, Sportpanorama) sowie online berichten.»

Keine gesonderte Struktursendung: Das bedeutet in der Praxis, dass die SRG eine nationale Meisterschaft, die letzte Saison mehr als 2,5 Millionen zahlende Zusehende in die Stadien gelockt hat, in der neuen Saison komplett ignoriert und an den Katzentisch in den Struktursendungen «Sportflash», «Sport heute» und «Sportpanorama» verbannt. Die Berichterstattung über die National League schrumpft damit auf ein Minimum zusammen und steht ungefähr auf Augenhöhe mit der helvetischen Handball-Meisterschaft (letzte Saison etwas mehr als 140'000 zahlende Zuschauende).

Was ist da los? Es sind die Nachwehen der schlimmsten Niederlage, die das staatstragende Fernsehen im Bemühen um Live-Übertragungsrechte erlitten hat: Die SRG hat seit der letzten Saison sämtliche Live-Rechte an der nationalen Hockey-Meisterschaft (Qualifikation und Playoffs) an private TV-Anbieter verloren. Das zwangsweise erhobene Gebührengeld reicht zwar aus, um beispielsweise private TV-Stationen im Kampf um die Live-Rechte an der Champions League im Fussball zu überbieten. Aber nicht, um sich die Rechte an einer Schweizer Meisterschaft im Eishockey zu sichern. So viel zum «Service Public».

SRF Hockey
Live gibt es die Meisterschaft bei SRF nicht mehr zu sehen.Bild: Keystone

Letzte Saison ist die nationale Hockey-Meisterschaft trotzdem mit einer wöchentlichen Struktursendung «Eishockey – Inside» begleitet und gewürdigt worden. Die ersatzlose Streichung dieser Sendung für die kommende Saison dürfte zwar kaum die Zustimmung des sportinteressierten Publikums finden, dient aber offensichtlich machtpolitischen Interessen: Die National League, die sich erfrecht hat, ihre Live-Rechte privaten TV-Sendern zu verkaufen, verliert nun mit «Eishockey – Inside» eine wichtige nationale Plattform und die Sponsoren sind nicht amused. Es kann sein, dass die National League, wenn die Rechte in vier Jahren neu ausgeschrieben werden, gegenüber dem Zwangsgebühren-Fernsehen etwas demütiger wird. Oder auch nicht.

Wenn Eishockey nicht interessieren würde, dann wäre die ersatzlose Abschaffung von «Eishockey – Inside» nicht zu kritisieren. Aber die Sportgeneräle im Leutschenbach wissen sehr wohl um die Popularität des Eishockeys. Auf Anfrage teilt SRF mit:

«SRF wird wie in den vergangenen Jahren umfassend über die Nationalteams der Schweiz berichten. Highlights werden die Weltmeisterschaften der Frauen und der Männer im kommenden Frühjahr sein, die in den USA respektive Tschechien stattfinden. Zudem sind wie gewohnt alle Spiele des Spengler Cups in Davos im Live-Programm.»

SRF Hockey
Wenigstens den Spengler Cup gibt's bei SRF noch live. Bild: Spengler Cup

Die nationale Meisterschaft der National League so weit wie möglich ignorieren, Operettenländerspiele, den Spengler Cup und die WM der Frauen und Männer hingegen weitgehend live übertragen und «pushen» – wie passt das zusammen?

Die Rechte für Operetten-Länderspiele, die Frauen-WM und den Spengler Cup sind vergleichsweise gratis oder sehr, sehr günstig zu haben: Kein privater Sender interessiert sich für solche Länderspiele oder eine Frauen-WM. Der Spengler Cup wäre für private TV-Stationen durchaus interessant. Aber das HCD-Management (der HCD organisiert den Spengler Cup) braucht für seine Sponsoren die grössere Reichweite des staatstragenden Fernsehens und wäre wahrscheinlich sogar bereit, die Rechte praktisch gratis abzugeben. An einer WM der Männer sind private TV-Stationen durchaus interessiert. Der internationale Eishockeyverband IIHF ist bei den Live-Rechten im Interesse seiner Sponsoren jedoch froh um die halt grössere Reichweite einer öffentlich-rechtlichen TV-Station.

So haben wir die groteske Situation, dass unser staatstragendes Fernsehen, das mit Zwangsgebühren finanziert wird, die Berichterstattung im Eishockey über das, was das Publikum vom September bis im April am meisten interessiert – die nationale Meisterschaft –, auf ein absolutes Minimum reduziert und dafür im Übermass sendet, was weniger und teilweise kaum interessiert. Und dies in Zeiten interessanter medienpolitischer Entwicklungen (Halbierungs-Initiative).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
231 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sweeneytodd
04.09.2023 20:02registriert September 2018
MMn handelt hier das SRF richtig. Wieso soll man ein Spezialprogramm über eine Liga gestalten wofür man keine Rechte verfügt? Es ist ja nicht so, dass über die NL nicht mehr berichtet wird, halt einfach nurnoch in den normalen Sportprogrammen. Wieso soll die NL mit zusätzlicher (steuerbezahlter) Publicity begünstigt werden, wenn man im Gegenzug lieber für noch mehr Geld zu den Privaten wechselt? Für mich als NL Verfolger ist es nämlich nicht interessant ein weiteres Abo zu kaufen.
29338
Melden
Zum Kommentar
avatar
Massalia
04.09.2023 20:02registriert Juni 2021
Das Resultat des SRF- Spardiktats deiner SVP- Freunde... das nennt sich totsparen.
26394
Melden
Zum Kommentar
avatar
Joe Smith
04.09.2023 21:17registriert November 2017
Ach, wenn der «Eismeister» doch nur gegen das SRF (pardon: gegen den zwangsgebührenfinanzierten staatstragenden Sender) ablästern kann. Der «Eismeister» findet es absolut ok, dass die Liga die Senderechte an die private Konkurrenz verkauft, beklagt sich aber hinterher, dass SRF die Spiele nicht trotzdem zeigt. Agenda und Logik vertragen sich halt schlecht.
889
Melden
Zum Kommentar
231
Jackie Robinson macht sein erstes Spiel in der MLB und verändert den US-Sport für immer
15. April 1947: Der 28-jährige Jackie Robinson kommt zu seinem Debüt in der amerikanischen Major League Baseball. Damit durchbricht er die Farb-Barriere und wird zu einer Ikone.

Im Juli 1887 musste mit Moses Fleetwood Walker der für lange Zeit letzte schwarze Spieler in der höchsten Baseballliga der USA das Feld verlassen – die weissen Spieler drohten mit einem Streik, sollte er weiterspielen dürfen. In der Folge wurden keine schwarzen Athleten mehr angestellt, weil sie angeblich das «Risiko» von Unrast und Streik darstellten. Dafür sorgte eine Absprache unter den Eigentümern der Teams, die in der Major League Baseball (MLB) spielten.

Zur Story