Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15.05.2014; Aarau; Fussball Super League - FC Aarau - FC Basel;  Valentin Stocker (Basel) rechts und  Marco Streller (Basel) jubeln nach dem 1:3  (Christian Pfander/freshfocus)

Marco Streller und Valentin Stocker erzielten zusammen 23 Treffer. Bild: freshfocus

Von Gashi bis Sio

Das sind die besten Torschützen der abgelaufenen Super-League-Saison

520 Tore sind in der abgelaufenen Super-League-Saison gefallen. Mehr als einen Fünftel davon schossen die Top 10 der Toschützenliste. Doch nur Shkelzen Gashi kommt mit seinen 19 Volltreffern an die Werte der internationalen Ligen heran.



1. Shkelzen Gashi, GC, 19 Tore

Wie die ganze Mannschaft überraschte Shkelzen Gashi bei den Grasshoppers mit viel Offensivpower. Vor allem in der Rückrunde, wo der Albaner 14 seiner insgesamt 19 Tore erzielte, glänzte Gashi mit beeindruckenden Skorerqualitäten und half den Hoppers so, dem FCB bis zum Schluss auf den Fersen zu bleiben. Ein unerwarteter Torschützenkönig, gelangen ihm letzte Saison nur fünf Treffer. Im Vergleich mit den internationalen Ligen kann Gashi nur mit der Bundesliga mithalten, wo Dortmunds Robert Lewandowski mit 20 Toren den Spitzenwert hält. In England und in Spanien erzielten die Superstars Ronaldo und Suarez je 31 Treffern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gashis Tor mit der Hacke zum 1:0 auswärts gegen Luzern ist ein Kandidat für das Tor des Jahres. GIF: Youtube/GolazoTV

2. Caio, GC, 13 Tore

Der Brasilianer Caio stiess zum Saisonbeginn auf Empfehlung von Trainer Michael Skibbe zu den Zürchern, brauchte jedoch ein wenig, um in Fahrt zu kommen. Dabei kam ihm seine geniale Schusstechnik zu Gute. Mit seinem Hammer und der unberechenbaren Flugkurve brachte der 27-Jährige so manchen Torhüter ins Schwitzen. Man erhoffte sich viel bei GC, zum Schluss kann man mit seiner Leistung und seiner Trefferausbeute auch zufrieden sein.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Weitschusstreffer gegen den FCZ zum 1:0 im Zürcher Stadtderby. gif: srf

2. Mario Gavranovic, FCZ, 13 Tore

Für Gavranovic hatte es das ganze Jahr Winter bleiben können. Der FCZ-Stürmer war von November bis Anfangs März für acht Treffer verantwortlich und verhalf dem FCZ zur beeindruckenden Serie von sieben Siegen in Serie. Wie wichtig Gavranovic für die Mannschaft war, zeigten die nächsten Runden. Sechs Spiele verloren die Zürcher, Gavranovic erzielte keine Tore mehr und der FCZ rutschte in der Tabelle nach unten. Erst mit den Erfolgen des Schweiz-Kroaten fand der FCZ zum Siegen zurück und gewann dank einem Gavra-Doppelpack den Cup.

FCZ's Mario Gavranovic celebrates after winning the Swiss Cup final soccer match between FC Basel and FC Zurich at the Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, Monday, April 21, 2014. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Doppeltorschütze Gavranovic mit dem Cup-Pokal. Bild: KEYSTONE

2. Valentin Stocker, FCB, 13 Tore

Er ist 25 Jahre alt, bester Torschütze Basels und verlässt die Schweiz in Richtung Berlin. Valentin Stocker hat mit dem sechsten Meistertitel im Trikot des FCB einen weiteren Höhepunkt seiner Karriere gefeiert. Doch 13 Tore in einer Saison sind dem zukünftigen Hertha-Söldner noch nie gelungen. Vor der Saison hätte wohl niemand mit derart vielen Volltreffern gerechnet, doch Stocker trumpfte genau dann auf, als es ihn am meisten brauchte. Mit der Verletzung des damaligen Basler Topskorer Marco Streller musste Stocker in die Rolle des Skorers und des Captains schlüpfen – und tat dies auf beeindruckende Weise. in sechs der sieben letzten Spiele fiel Streller aus oder musste ein- beziehungsweise ausgewechselt werden. Stocker traf in dieser Zeit als Captain sieben Mal.

Animiertes GIF GIF abspielen

Diese Kanone liess Stocker in der Hinrunde gegen Sion zum 1:1 ab. gif: youtube/clashin201

5. Dimitar Rangelov, FCL, 11 Tore

Nach einer enttäuschenden Saison 2012/13 beim FC Luzern und nur einem Torerfolg konnte sich Dimitar Rangelov wieder fangen. Der Topskorer Luzerns war eine konstante Note im Spiel der Zentralschweizer. Viele rechneten nicht mehr mit dem Bulgaren, doch nun dürfen die Luzerner unter anderem dank ihrem 31-jährigen Stürmer in der Europa League mittun. Einzig, dass vier der elf Treffer vom Penaltypunkt fielen, mindert die Leistung von Rangelov ein wenig. Und er muss den Klub trotz seiner Treffer verlassen.

18.05.2014; Luzern; Fussball Super League - FC Luzern - FC Thun; Aelx frei (L) verabschiedet sich von Dimitar Rangelov (Luzern) (Andreas Meier/freshfocus

Sportchef Alex Frei verabschiedet Dimitar Rangelov. Bild: Andreas Meier/freshfocus

6. Josef Martínez, Thun/YB, 10 Tore

Der YB-Söldner, der nach zwei Saisons ohne Erfolg nach Thun ausgeliehen wurde, nutzte den unfreiwilligen Wechsel ins Oberland für Werbung in eigener Sache. In den ersten drei Spielen schoss der Venezuelaner drei Tore, in der Hauptstadt ärgerte man sich grün und blau. Martínez traf munter weiter und liess in der Hinrunde noch fünf weitere Treffer folgen. Genug für YB, das den Stürmer für die Rückrunde ins eigene Team zurückholte. Doch für mehr als ein Doppelpack gegen Lausanne reichte es für den heute 21-Jahre alt werdenden in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sein zweiter Treffer gegen Lausanne mit einem gut getretenen Freistoss. gif: Youtube

6. Marco Schneuwly, Thun, 10 Tore

Ebenfalls für die gute Saison Thuns verantwortlich war der Freiburger Marco Schneuwly. Mit seinen 10 Saisontreffern liess er die Stockhorn Arena immer wieder zum Leben erwecken. Somit knüpfte der ehemalige YB-Stürmer an die erfolgreiche vorgegangene Saison an, in welcher er sogar 13 Mal jubeln durfte. Nun werden es vorerst die letzten Tore für Thun gewesen sein, denn Schneuwly wechselt auf die nächste Saison hin zum FC Luzern. Es zeigt das Problem, welches die Thuner immer wieder haben: Kaum schlägt ein Spieler ein, ist er wieder weg. Martínez bereits nach der Vorrunde und neben Schneuwly verlässt auch Luca Zuffi die Berner Oberländer. Er wechselt zum Meister aus der Rheinstadt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Dieses Kunsttor gelang dem Thuner zwar letzte Saison, doch weil es so schön ist, hier noch einmal. Gif: youtube/MegaTelevision1234

6. Marco Streller, FCB, 10 Tore

Sind sein zehn Tore eine Enttäuschung? Will und kann man nicht sagen. Doch Marco Streller konnte die Zügel nicht mehr derart in die Hände nehmen wie eine Saison zuvor. Trotzdem: Streller durfte sich zehn Tore zu Buche schreiben lassen und er führte die Mannschaft ein weiteres Jahr als Captain durch die intensive Zeit mit zwischenzeitlicher Dreifach-Belastung. Am Ende der Saison fiel der 32-Jährige verletzungsbedingt aus, was seinen jüngeren Kollegen Stocker ins Rampenlicht bugsierte. Man darf gespannt sein auf Strellers letzte Saison beim FC Basel.

DER FC BASEL WIRD SCHWEIZER FUSSBALL MEISTER DER SAISON 2013/14. ZUM 17. MEISTERTITEL DES FC BASEL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Basel's Marco Streller cheers after scoring during the Super League soccer match between FC Basel and BSC Young Boys at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Sunday, September 1, 2013. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ein Jahr wird der 1,95-Meter-Mann sein Team noch anführen, dann ist Schluss. Bild: KEYSTONE

9. Munas Dabbur, GC, 9 Tore

Der Israeli Munas Dabbur ist mit Davide Calla (Aarau/FCB), Michael Frey (YB), Goran Karanovic (FCSG), Pedro Henrique (FCZ) und Giovanni Sio (FCB) einer von sechs Spielern, die neun Tore erzielten. Doch der 22-Jährige, welcher erst im Winter zu den Hoppers gestossen ist, benötigte dafür nur 15 Spiele. Bemerkenswert war sein Super-League-Debüt, als er sich gegen St. Gallen gleich zweimal in die Skorerliste eintrug. Mit Dabbur verspürten die Grasshoppers einen zweiten Frühling und Spieler wie Caio und Gashi erreichten einen neuen Zenit. Bleibt abzuwarten, wie lange die Zürcher das Jungtalent in den eigenen Reihen behalten können.

16.03.2014; Zuerich; Fussball Super League; Grasshopper Club Zuerich - FC Sion; Caio, Shelzen Gashi und Munas Dabbur (GC) jubeln zum 1:0 (Claudia Minder/freshfocus)

Dieses Trio harmoniert prima: Caio, Gashi und Dabbur (v.l.n.r.) Bild: Claudia Minder

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel