DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
25.05.2015; Thun; Fussball Super League - FC Thun - FC Basel: Trainer Urs Fischer (Thun) links und Cheftrainer Paulo Sousa (Basel)(Christian Pfander/freshfocus)

Urs Fischer (links) wird in Basel Nachfolger von Paulo Sousa. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Urs Fischer brauchte «ein, zwei Tage», bis er sich für den FC Basel entschied – und ist nun «unheimlich happy»

Der Nachfolger von Paulo Sousa ist bekannt. Der neue Trainer des FC Basel heisst Urs Fischer. Der bisherige Coach des FC Thun hat im St.Jakob-Park einen Zweijahres-Vertrag unterschrieben.



Ein Zürcher in Basel – kann das gut gehen? Die Frage stellt sich im Prinzip nicht, erinnert man sich doch an die Ära unter Christian Gross, in welcher der FC Basel wieder zu DER Macht im Schweizer Fussball wurde.

Für Urs Fischer, das Urgestein des FC Zürich, ist seine Herkunft jedenfalls kein Grund zur Sorge. «Ich sehe hier in Basel absolut kein Problem. Auch im Berner Oberland spricht man bekanntlich einen anderen Dialekt.» Zudem wollte er festgehalten haben: «So eine ‹Zürischnurre› habe ich dann doch nicht. Es gibt Extremere als mich.»

Basel, 18.6.2015, Fussball Super League - FC Basel, Urs Fischer wirdd als neuer Trainer des FC Basel vorgestellt. Urs Fischer posiert im Stadion Sankt Jakob fuer die Fotografen.  (Melanie Duchene/EQ Images)

Urs Fischer an seinem neuen Arbeitsort. Bild: Melanie Duchene

Passt Urs Fischer zum FC Basel?

Fischer gilt als Mann der klaren Worte

Man habe beim Schweizer Meister «neben den hohen fachlichen und menschlichen Ansprüchen an den neuen Cheftrainer besonderen Wert auf eine gradlinige Kommunikation nach innen und nach aussen gelegt», teilt der FCB mit, «auf eine Identifikation mit seinen Aufgaben und den unverändert ambitionierten Zielen sowie die Motivation, die Kaderspieler in deren Entwicklung weiterzubringen.»

«Ich habe beim FC Thun viele unglaubliche, schöne Momente erlebt», liess sich Fischer in einem Kommuniqué des FC Thun zitieren. «Alle Personen im Umfeld des Klubs haben mich in diesen zweieinhalb Jahren enorm unterstützt und es überhaupt erst möglich gemacht, dass ich nun ein solches Angebot erhalten habe», so Fischer.

Thuns Trainer Urs Fischer, rechts, und Thuns Ridge Munsy feiern den Einzug in die Europaleague nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Zuerich, am Sonntag, 17. Mai 2015, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Fischers gute Arbeit beim FC Thun wird mit dem attraktivsten Trainerjob der Super League belohnt. Bild: KEYSTONE

«Im Moment bin ich unheimlich happy!»

An der Medienkonferenz an seinem neuen Arbeitsort gestand Fischer, nicht sehr gut geschlafen zu haben. «Ich brauchte ein, zwei Tage, bis ich den Entscheid gefällt habe. Der FCB ist eine Adresse und da macht man sich Gedanken. Als ich den Entscheid getroffen habe, war ich sehr glücklich. Im Moment bin ich unheimlich happy!» Den ersten Kontakt mit Basel gab es laut FCB-Präsident Bernhard Heusler vor fünf, sechs Tagen. «Dann ging alles relativ schnell», so Heusler. «Wirklich einig geworden sind wir uns heute Morgen.»

Dem 49-jährigen Fischer ist bewusst, dass die Ziele in Basel ehrgeiziger Natur sind – verständlich, nach sechs Meistertiteln in Serie. «Der Erfolg wird im Vordergrund stehen. Aber neben dem sportlichen Erfolg gibt es auch noch andere Dinge, die wichtig sind», so Fischer. Er werde «alles daran setzen, dass man meine Handschrift sehr schnell auf dem Platz sehen wird.»

Urs Fischer wird als neuer Trainer des FC Basel vorgestellt, an einer Medienkonferenz des FCB in Basel, am Donnerstag, 18. Juni 2015. Der 49-jaehrige Zuercher folgt auf Paulo Sousa, dessen Vertrag der FCB am Mittwochabend auf Wunsch des Portugiesen nach nur einer Saison aufgeloest hat. Fischer erhielt einen Vertrag fuer zwei Jahre plus Option. Fischer war seit Januar 2013 Coach von Thun und fuehrte die Berner Oberlaender in drei Saisons zwei Mal in den Europacup. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Allein die Anzahl der Mikrofone dürfte Fischer ein Beleg dafür sein, dass in Basel ein anderer Wind wehen wird als im beschaulichen Thun. Bild: KEYSTONE

Schon in Thun verliessen die besten Spieler laufend den Klub

Für Basels Sportdirektor Georg Heitz hat Fischer «Kraft seiner Leistungen bewiesen, dass er auf diesem Niveau trainieren kann. Er ist sehr authentisch und ehrlich, arbeitet akribisch und wir haben hervorragende Referenzen erhalten von Leuten, auf die wir uns verlassen können.» Letztlich seien die persönlichen Gespräche ebenfalls sehr überzeugend gewesen.

Die Basler überzeugte, dass Fischer bei Thun mit wenig Geld «und vorwiegend mit Spielern, die anderswo möglicherweise den Durchbruch nicht geschafft hätten, dank eines oft optimistischen Fussballstils immer wieder erstaunliche Resultate erreichte.» Zudem habe sich der neue FCB-Trainer schon in Thun mit den Gesetzmässigkeiten der Branche anfreunden müssen, wonach die gefragtesten Spieler regelmässig den Klub verliessen – «eine Entwicklung, der sich der FC Basel seit Jahren immer wieder aufs Neue stellen muss.»

27.09.2014; Basel; Fussball Super League - FC Basel - FC Thun; FCB Praesident Bernhard Heusler (L), FC Thun Praesident Markus Luethi und FC Thun Trainer Urs Fischer (Andreas Meier/freshfocus)

FCB-Präsident Bernhard Heusler mit seinem Thuner Amtskollegen Markus Lüthi und dem neuen Basel-Trainer Urs Fischer (von links). Bild: Andreas Meier/freshfocus

«Fischer wird Basel nicht als Durchlauferhitzer ausnutzen»

FCB-Präsident Bernhard Heusler hofft nun auf Kontinuität im Trainerstab. «Es ist nicht das Ziel, dass wir hier jedes Jahr sitzen und einen neuen Trainer vorstellen. Aber wir sind jetzt in der Situation, dass wir internationale Aufmerksamkeit erwecken – das gilt auch für den Trainer.»

Beim aktuellen Trainer habe der Klub jemanden gewollt, der sich «bedingungslos und vorbehaltlos mit dem FC Basel identifiziert» und nicht taktiere, wann die beste Möglichkeit da sei, um sich in einer grossen Liga wieder zu etablieren. Heusler ist überzeugt: «Urs Fischer wird Basel nicht als Durchlauferhitzer ausnutzen.»

Bedauern und Stolz in Thun

Fischer arbeitete seit dem 1. Januar 2013 beim FC Thun und hatte noch einen Vertrag bis 2017. Dieser wurde nun frühzeitig aufgelöst. Sportchef Andres Gerber und Präsident Markus Lüthi bedauern den Entscheid Fischers ausserordentlich, können diesen aber nachvollziehen. Zudem sei dieser Abgang einmal mehr Beweis für die gute Arbeit der Berner Oberländer: «Dass der Cheftrainer des FC Thun vom amtierenden Schweizer Meister abgeworben ist, zeigt uns, dass wir in Thun auf dem richtigen Weg sind.»

Zuvor war Fischer bei seinem Stammklub FC Zürich Cheftrainer, musste dort aber im März 2012 den Platz räumen. Bei Thun erzielte der 49-Jährige mit bescheidenen Möglichkeiten hervorragende Resultate. Er führte das Team auf die Ränge 5, 6 und 4 – damit stehen die Berner Oberländer in der neuen Saison in der Qualifikation für die Europa League. Als Verteidiger absolvierte Fischer für den FC Zürich und den FC St.Gallen insgesamt 545 NLA-Partien – kein anderer Spieler hat mehr Partien in der höchsten Schweizer Liga bestritten. In seiner Zeit als Libero des FCSG kam Fischer auch zu vier Länderspielen.

Vor einem Monat feierte der FC Basel den sechsten Meistertitel in Serie

1 / 12
Der FC Basel ist zum sechsten Mal in Folge Meister (17.5.2015)
quelle: keystone / patrick straub
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel