DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An der SFL Award Night wurden wieder die besten Akteure der Schweizer Fussballszene ausgezeichnet.
An der SFL Award Night wurden wieder die besten Akteure der Schweizer Fussballszene ausgezeichnet.Bild: KEYSTONE

Hoarau ist Fussballer des Jahres! Die Gewinner der SFL Award Night im Überblick

30.01.2017, 21:2631.01.2017, 06:43
Guillaume Hoarau.
Guillaume Hoarau.Bild: KEYSTONE

Guillaume Hoarau wird an der SFL Awards Night in Luzern als «Spieler des Jahres 2016» ausgezeichnet. Der 32-jährige Stürmer der Young Boys setzt sich im Voting mitunter gegen Matias Delgado durch.

Hoarau demonstriert seinen Torriecher seit seinem Wechsel in die Schweiz im Sommer 2014 in aller Regelmässigkeit. Bremsen lässt sich der Franzose nur von Verletzungen, die ihn auch im Kalenderjahr 2016 vorübergehend am Toreschiessen hinderten.

Ist er aber nicht verletzt, läuft es den Young Boys. In 83 Spielen für die Young Boys erzielte Hoarau 60 Tore, in der laufenden Saison traf er in 13 Spielen 13 Mal – mit ein Grund, weshalb die Young Boys der erste Verfolger des FC Basel sind.

Das sind die Sieger der SFL Awards Night 2016 im Überblick:

Fussballer des Jahres

Guillaume Hoarau (Young Boys)

Neben seinem Preis gab der Stürmer bei den Young Boys eine musikalische Einlage.
Neben seinem Preis gab der Stürmer bei den Young Boys eine musikalische Einlage.Bild: KEYSTONE

Bester Spieler der Challenge League

Jean-Pierre Nsame (Servette)

Bild: KEYSTONE

Trainer des Jahres

Fabio Celestini (FC Lausanne)

Zum Trainer des Jahres 2016 wurde Lausannes Fabio Celestini gekürt. Bester Spieler der Challenge League ist Jean-Pierre Nsamé von Servette. Der 23-jährige Kameruner fand als einer von nur drei Akteuren neben lauter FCZ-Spielern Aufnahme ins Challenge-League-Team 2016.

Bild: KEYSTONE

Publikumsliebling

Guillaume Hoarau (Young Boys)

Wie schon im vergangenen Jahr: Publikum und Fachjury sind sich einig: Hoarau ist für beide der Beste.
Wie schon im vergangenen Jahr: Publikum und Fachjury sind sich einig: Hoarau ist für beide der Beste.Bild: KEYSTONE

Bester Youngster

Denis Zakaria (Young Boys)

Der Award als Youngster der Super League ging an Hoaraus Teamkollege Denis Zakaria.

Der 20-jährige Denis Zakaria ist der Beste der Jungen.
Der 20-jährige Denis Zakaria ist der Beste der Jungen.Bild: KEYSTONE

Dream Team – Super League

Vaclik (Basel); Lang (Basel), Suchy (Basel), Ziegler (Sion), Lecjaks (Young Boys); Carlitos (Sion), Delgado (Basel), Zakaria (Young Boys), Alioski (Lugano); Hoarau (Young Boys), Marco Schneuwly (Luzern).

Dream Team – Challenge League

Vanins (Zürich); Brunner (Zürich), Nef (Zürich), Kecojevic (Zürich), Voser (Zürich); Nuzzolo (Neuchâtel Xamax), Kukeli (Zürich), Buff (Zürich), Winter (Zürich); Nsame (Servette), Karlen (Neuchâtel Xamax).

Schönstes Tor

Carlitos (Sion)

Das schönste Tor der Super League, die auch in den kommenden vier Spielzeiten mit Raiffeisen als Titelsponsor auftreten wird, erzielte Sions Carlitos mit seinem erfolgreichen Volley aus 20 Metern beim 2:0 gegen den FC Luzern am 18. Spieltag der laufenden Saison.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Auftakt vor 73'000 Zuschauern – die EM hievt den Frauenfussball in eine neue Ära
Die EM der Frauen in England setzt schon vor dem Eröffnungsspiel von heute Abend neue Massstäbe. Die Schweiz ist zum zweiten Mal an kontinentalen Titelkämpfen dabei, favorisiert sind aber andere.

Wahrscheinlich ist es Zufall, aber es passt trotzdem schön ins Bild. Heute Abend um 21.00 Uhr eröffnen England und Österreich die Fussball-Europameisterschaft der Frauen im Old Trafford. Das Stadion von Weltklub Manchester United wird auch das «Theatre of Dreams» genannt, und vielleicht wird sich die eine oder andere Spielerin tatsächlich wie im Traum vorkommen, wenn sie den Rasen betritt und den Blick über die Tribünen schweifen lässt. Über 73'000 Fans werden da sein für das Eröffnungsspiel dieser 13. offiziellen EM. Die Tickets waren innert kürzester Zeit vergriffen. England will Fussball sehen, Fussball der Frauen. Das war nicht immer so. Zumindest nicht für alle.

Zur Story