Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zurich's Salim Khelifi celebrates his 1:1 goal during the UEFA Europa League group stage soccer match between Switzerland's FC Zurich and Cyprus' AEK Larnaca FC at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, on Thursday, November 29, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Zürcher Torschütze: Salim Khelifi verwandelt einen Freistoss. Bild: KEYSTONE

«Verdient verloren, Punkt», sagt FCZ-Trainer Magnin und hat völlig recht

Der FC Zürich verliert sein letztes Heimspiel in der Gruppenphase der Europa League. Gegen AEK Larnaca setzt es ein 1:2 ab. Konsequenzen hat dies keine, die Zürcher waren schon vorher weiter.



Von Beginn an Druck machen, ohne dabei die Defensive zu vernachlässigen, so hatte FCZ-Trainer Ludovic Magnin die taktische Marschroute für das Europa-League-Spiel gegen AEK Larnaca ausgegeben. Seine Spieler vermochten diesen Plan in 90 Minuten nur selten voll umzusetzen. Weder der FCZ noch die Gäste aus Zypern konnten im Letzigrund verbergen, dass ihr Fokus aktuell nicht gänzlich auf der Europa League liegt, entsprechend schleppend verlief die Partie über weite Strecken.

«Es war unser schlechtestes Spiel, seit ich im Februar das Team übernommen habe. Wir haben viele Fehler gemacht, auch einfache Ballverluste, die uns sonst nicht passieren. Verdient verloren, Punkt.»

Ludovic Magnin, FCZ-Trainer srf

Zwei Abwehrfehler des FCZ sorgten letztlich für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Trotz der Niederlage kann der FCZ weiterhin auf den Gruppensieg in Gruppe A hoffen, denn auch Leverkusen gab daheim gegen Ludogorez Rasgrad beim 1:1 Punkte ab.

Zufallstor zur Führung

Die 6107 Zuschauer im Letzigrund wurden bis sieben Minuten vor der Pause kaum mit Torszenen verwöhnt. Es brauchte einen Fehler des Zürcher Europacup-Debütanten Fabio Dixon, um dies zu ändern. In der 38. Minute verpasste der 19-Jährige den Ball beim Versuch, eine Flanke der Gäste mit der Hacke zu klären, worauf dieser vom Bein von Apostolos Giannou ins FCZ-Tor prallte.

abspielen

0:1 Larnaca: Apostolos Giannou (38.). Video: streamja

Der Rückstand entfaltete seine Wirkung im FCZ erst nach der Pause. In den zweiten Halbzeit wusste das Heimteam öfters für Gefahr zu sorgen. Entsprechend verdient war das 1:1 in der 74. Minute durch Salim Khelifi. Der 24-Jährige traf mittels sehenswertem Freistoss aus rund 20 Metern.

abspielen

1:1 Zürich: Salim Khelifi (74.). Video: streamja

Allerdings konnte sich der FC Zürich für eine Leistungssteigerung nach der Pause nicht belohnen. Grund dafür war ein weiterer individueller Fehler. Victor Palsson verlor nach einem Corner in der 85. Minute im Strafraum kurz die Übersicht, Ivan Trickovski nutzte dies zur Entscheidung.

abspielen

1:2 Larnaca: Trickovski (85.). Video: streamja

Routiniers fürs Stadtderby geschont

Magnin hatte seiner Ankündigung, einigen Spielern eine Pause zu gönnen, Taten folgen lassen. Im Mittelfeld verzichtete er etwa auf Hekuran Kryeziu, der zuletzt in der Meisterschaft gegen Xamax (3:3) mit zwei sehenswerten Toren geglänzt hatte. In der Abwehr setzte er nach der missglückten Hauptprobe mit Dreierabwehr in Neuenburg wieder auf vier Verteidiger und gab besonders den Jungen eine Chance.

«Es war ein sehr schwieriges Spiel für uns, wir waren auf jeden Fall nicht da, haben zu wenig Chancen kreiert und zuviele Ballverluste gehabt. Wir müssen es gegen GC eindeutig besser machen.»

Torschütze Salim Khelifi blickt schon aufs Derby voraus srf

Neben Dixon auf rechts kam mit dem 21 Jahre alten Mirlind Kryeziu auf der linken Abwehrseite ein weiterer FCZ-Youngster zum Europacup-Debüt in der Startformation. Mit dem erst 17-jährigen Bledian Krasniqi, der nach der Pause Antonio Marchesano ersetzte, brachte Magnin eine weitere Zukunftshoffnung. (ram/sda)

Das Telegramm

Zürich - AEK Larnaca 1:2 (0:1)
6107 Zuschauer. - SR Eskow (RUS).
Tore: 38. Giannou 0:1. 74. Khelifi 1:1. 85. Trickovski 1:2.
Zürich: Brecher; Dixon, Nef, Bangura, Mirlind Kryeziu; Palsson, Domgjoni (88. Sohm); Khelifi, Marchesano (46. Krasniqi), Rodriguez (73. Winter); Odey.
Larnaca: Toño; Silva, Truyols, Gonzalez, Ioannou; Acoran (77. Jean-Luc), Garcia, Jorge Larena (83. Joan Tomas), Hevel; Florian (65. Trickovski), Giannou.
Bemerkungen: Zürich ohne Ceesay, Rüegg, Aliu, Baumann, Kempter, Omeragic und Rohner (alle verletzt). Larnaca ohne Mojsov, Antoniades, Cases (alle verletzt). Verwarnungen: 24. Garcia (Foul). 27. Domgjoni (Foul). 29. Kryeziu (Foul). 36. Marchesano (Foul). 59. Ioannou (Foul). 61. Florian (Foul). 77. Trickovski (Foul). 92. Tono (Zeitverzögerung). (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Das war der Ticker

Schicke uns deinen Input
Ralf Meile
FC Zürich
1:2
AEK Larnaca
S. Khelifi 74'
I. Trickovski 85'
A. Giannou 38'
Weitere Resultate
A: Bayer Leverkusen – Ludogorez Rasgrad 1:1

B: Rosenborg Trondheim – Celtic Glasgow 0:1
B: Salzburg – Leipzig 1:0

D: Fenerbahce – Dinamo Zagreb 0:0

E: Worskla Poltawa – Arsenal 0:3
E: Karabach Agdam – Sporting 1:6

F: Milan – Düdelingen 5:2
F: Betis Sevilla – Olympiakos 1:0
Das Telegramm
Zürich - AEK Larnaca 1:2 (0:1)

6107 Zuschauer. - SR Eskow (RUS). - Tore: 38. Giannou 0:1. 74. Khelifi 1:1. 85. Trickovski 1:2.

Zürich:
Brecher; Dixon, Nef, Bangura, Mirlind Kryeziu; Palsson, Domgjoni (88. Sohm); Khelifi, Marchesano (46. Krasniqi), Rodriguez (73. Winter); Odey.

Larnaca: Toño; Silva, Truyols, Gonzalez, Ioannou; Acoran (77. Jean-Luc), Garcia, Jorge Larena (83. Joan Tomas), Hevel; Florian (65. Trickovski), Giannou.

Bemerkungen: Zürich ohne Ceesay, Rüegg, Aliu, Baumann, Kempter, Omeragic und Rohner (alle verletzt). Larnaca ohne Mojsov, Antoniades, Cases (alle verletzt). Verwarnungen: 24. Garcia (Foul). 27. Domgjoni (Foul). 29. Kryeziu (Foul). 36. Marchesano (Foul). 59. Ioannou (Foul). 61. Florian (Foul). 77. Trickovski (Foul). 92. Tono (Zeitverzögerung). (sda)
90+5' - Spielende
Schluss! Der FC Zürich hat zu wenig gemacht, um heute zu siegen. Larnacas Sieg ist nicht unverdient. Kopfschütteln beim Ehepaar Canepa.
90+3'
Odey dribbelt sich durch, aber sein Schuss dann ohne Wucht. Und der nächste Zyprer liegt am Boden, um Zeit zu schinden.
90+2' - Gelbe Karte - AEK Larnaca - Toño
Zeitverzögerung. Klar, jetzt ist jedes Mittel recht.
90'
Der Schiedsrichter lässt vier Minuten nachspielen. Noch 240 Sekunden für den FCZ, um doch noch einen Punkt zu holen.
88'
Auswechslung - FC Zürich
rein: Simon Sohm, raus: Toni Domgjoni
85'
Tor - 1:2 - AEK Larnaca - Ivan Trickovski
Leverkusen – Ludogorez 1:1
Mitchell Weiser macht's, als ob er der kleine Bruder von Marco van Basten ist. Herrliche Kiste:
83'
Auswechslung - AEK Larnaca
rein: Joan Tomas, raus: Jorge Larena
Milan – Düdelingen 5:2
Jetzt kommt's knüppeldick für die Luxemburger. Aber jänu, einige Minuten lang durften sie tatsächlich von einem Sieg träumen:
Salzburg – Leipzig 1:0
Im Dosen-Derby geht die österreichische Filiale in Führung:
78'
Auswechslung - AEK Larnaca
rein: Joan Tomas, raus: Acoran Barrera
Milan – Düdelingen 4:2
Irgendwie schade, aber die ganz grosse Sensation findet heute Abend im San Siro nicht statt:
74'
Tor - 1:1 - FC Zürich - Salim Khelifi
Wunderbare Kiste! Salim Khelifi schlenzt der Freistoss über die Mauer. Nicht ganz unhaltbar, aber das juckt uns nicht.
74'
Freistoss für den FCZ aus vielversprechender Distanz: Odey holt ihn rund 20 Meter vor dem Tor heraus.
73'
Auswechslung - FC Zürich
rein: Roberto Rodriguez, raus: Adrian Winter
Leverkusen – Ludogorez 0:1
In der FCZ-Gruppe liegt auch Tabellenführer Bayer Leverkusen hinten. Bleibt's bei den beiden 0:1, dann wird das Duell um den Gruppensieg erst in der letzten Runde entschieden. Derzeit haben Leverkusen und Zürich je neun Punkte.
Milan – Düdelingen 3:2
Und dann heisst's nicht mehr 2:1 für Düdelingen, sondern standesgemäss 3:2 für Milan. Hakan Calhanoglu lässt die «Rossoneri» mit seinem Flachschuss aus knapp 25 Metern jubeln.
66'
Auswechslung - AEK Larnaca
rein: Florian Taulemesse, raus: Ivan Trickovski
Milan – Düdelingen 2:2
Sehr lange hat die Herrlichkeit der Luxemburger nicht gewährt: In der 66. Minute gleicht Milan auf 2:2 aus. Jerry Prempeh lenkt eine Hereingabe von Hakan Calhanoglu ab:
63'
Wer weiss, ob nach diesem hässlichen Einsteigen gegen Palsson nun endlich die Emotionen ins Spiel des FC Zürich kommen. Zu wünschen wäre es dem Spiel.
61'
Gelbe Karte - AEK Larnaca - Florian Taulemesse
Weiter ruppig. Florian mit einem üblem Foul, mit der offenen Sohle voll auf Palssons Schienbein. Sorry, aber das ist nicht Gelb, das ist Rot!
60'
6107 Zuschauer seien heute da, meldet der Platzspeaker im Letzigrund.
59'
Gelbe Karte - AEK Larnaca - Thomas Ioannou
Milan – Düdelingen 1:2
Noch mehr good news aus Luxemburg:
57'
Garcia erhält viel Platz und den nutzt er, um aus knapp 20 Metern abzuziehen. Sein harter Schuss zischt nur wenige Zentimeter am Pfosten vorbei.
54'
Domgjoni mit einem harmlosen Versuch aus 18, 19 Metern. Kein Problem für Toño im Tor der Zyprer.
Milan – Düdelingen 1:2
Wer so etwas vor 20 Jahren behauptet hätte, wäre geradewegs in die Klapsmühle gekommen. Aber nun ist es Tatsache: Düdelingen führt gegen das grosse Milan! David Turpel heisst der Torschütze zum 2:1 kurz nach Wiederbeginn:
46'
Spielbeginn
Weiter geht's im Letzigrund!
46'
Auswechslung - FC Zürich
rein: Bledian Krasniqi, raus: Antonio Marchesano
Rosenborg – Celtic 0:1
In Trondheim köpft Scott Sinclair die Gäste aus Glasgow kurz vor der Pause in Führung:
Pausenfazit des Ehepaars Canepa
Cillo schlägt sich schon mal die Hand vor die Augen, während Heliane mit Glimmstängel in der Hand Gelassenheit symbolisiert.

Die Frage, die ich mir stelle: Mit wem kommuniziert der Präsident mit seinem Headset? Hat er Trainer Ludovic Magnin schon angefunkt, er soll gefälligst Adrian Winter bringen? Hat er sich beim Wurst-Kurier Senf bestellt? Wo ist eigentlich Kookie? Fragen über Fragen.
45+2' - Ende erste Halbzeit
Der russische Schiedsrichter, für den dieser Abend heute angehm sommerlich ist, schickt die Teams in die Kabinen.
44'
Gute Chance für die Gäste: Florian mit einem Halbvolley von der rechten Seite, der knapp an Brechers Tor vorbei geht.
Milan – Düdelingen 1:1
Auch im San Siro schlägt's ein – für den Gast aus Luxemburg! Dominik Stolz gleicht wuchtig aus:
38'
Tor - 0:1 - AEK Larnaca - Apostolos Giannou
Kaum Chancen, aber jetzt das erste Tor: Eine Flanke von der rechten Seite kommt vors Tor, der junge Dixon springt am Ball vorbei und der überraschte Torschütze Giannou wird regelrecht angeschossen, von seinem Bein prallt der Ball ins Tor ab.
36'
Gelbe Karte - FC Zürich - Antonio Marchesano
Karabach – Sporting 1:3
In Aserbaidschan ist wesentlich mehr los als in Zürich. Nani mit einem herrlichen Solo zur 3:1-Führung der Gäste aus Lissabon:
Poltawa – Arsenal 0:2
Aaron Ramsey holt einen Penalty heraus und verwandelt ihn gleich selber:
31'
Larnacas Garcia wird minutelang behandelt. Ein Zürcher ist ihm unglücklich aufs linke Knie gestanden. Mal schauen, ob er weitermachen kann oder ausgewechselt werden muss.
28'
Gelbe Karte - FC Zürich - Mirlind Kryeziu
27'
Gelbe Karte - FC Zürich - Toni Domgjoni
Auch die erste Gelbe Karte gegen einen Zürcher wegen eines Fouls.
27'
Kurzer Blick auf die Tribüne: Alles wie gehabt.
Milan – Düdelingen 1:0
Im San Siro bahnt sich eine faustdicke Überraschung an. Die AC Milan ist gegen Düdelingen in Führung gegangen, Patrick Cutrone ist der Torschütze.
24'
Gelbe Karte - AEK Larnaca - Facundo Garcia
23'
Ballgeschiebe noch und nöcher. SRF-Experte Andy Egli hat übrigens eine Partie mit sehr vielen Torchancen prognostiziert.
20'
Full house. Also ähm … fast!
The team of Zurich react during the UEFA Europa League group stage soccer match between Switzerland's FC Zurich and Cyprus' AEK Larnaca FC at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, on Thursday, November 29, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Poltawa – Arsenal 0:1
Emile Smith-Rowe bringt den Favoriten aus London in Kiew in Führung.
14'
Kryezu versucht's aus der Distanz, aber sein Schuss geht weiter über den Kasten von Larnacas Goalie Toño.
12'
Fast aus dem Nichts eine erster Offensivaktion der Gäste: Hector zieht aus 16 Metern ab. Sein Schlenzer streift knapp am FCZ-Tor vorbei.
7'
Sanftes Abtasten. Die Startphase erinnert noch an die Schach-WM, die gestern mit der Titelverteidigung des Norwegers Magnus Carlsen geendet hat. Norwegisch auch die Temperaturen.
2'
Der Corner von Rodriguez bringt nichts ein.
1'
Gleich der erste Eckball für den FCZ, Khelifi holt ihn heraus.
1'
Spielbeginn
Auf geht's im Letzi!
Was läuft sonst noch so?
Natürlich das andere Gruppenspiel zwischen Bayer Leverkusen und Ludogorez Rasgrad.

Dann «El Dosico» zwischen den Red-Bull-Klubs Salzburg und Leipzig (mit Yvon Mvogo im Tor). Ex-FCZ-Stürmer Michi Frey empfängt mit Fenerbahce Istanbul die Kroaten von Dinamo Zagreb. Stephan Lichtsteiner steht in Arsenals Startelf beim Gastspiel bei Worskla Poltawa, Granit Xhaka fehlt im Aufgebot. Bei Milans Heimspiel gegen Düdelingen sitzt Ricardo Rodriguez auf der Ersatzbank.
Die Südkurve ist da
Das Letzigrundstadion wenig überraschend eher schwach besucht heute Abend. Einzig die Südkurve ist gut gefüllt. Einerseits ist die Ausgangslage wenig prickelnd, weil der FCZ schon weiter ist. Zum anderen ist es vor dem Fernseher gemütlicher als im kalten, weiten Rund. Und der Gegner hat auch nicht das Kaliber, um die Massen anzulocken.
Spartak Moskau – Rapid Wien 1:2
Die erste Partie der Runde ist vorbei. In der Gruppe G feiert Rapid Wien einen unerwarteten 2:1-Sieg gegen Spartak Moskau. Nach einem Rückstand wendeten die Hütteldorfer das Spiel noch und siegten dank einem Tor in der Nachspielzeit. Nun ist Rapid Tabellenführer, zumindest bis zum Abendspiel zwischen den Glasgow Rangers und Villarreal.
Kampf um Kohle
Für den FCZ gibt es einen finanziellen Anreiz. Ein weiterer Heimsieg – es wäre der dritte im dritten Gruppenspiel – würde zusätzlich rund 570'000 Franken in die Kassen spülen. Und falls Bayer Leverkusen in einem seiner beiden verbleibenden Gruppenspiele patzt, könnten sich die Zürcher noch mit dem Gruppensieg und 500'000 Franken extra belohnen.
Magnins klare Worte
Bereits vor dem fünften Spiel der Europa-League-Gruppenphase ist klar, dass der FC Zürich im Europacup überwintern wird. FCZ-Trainer Ludovic Magnin ist kein Mann der Umschweife. Also machte der 39-jährige keinen Hehl daraus, welche Bedeutung er der Europa-League-Partie gegen AEK Larnaca zumisst:

«Wir sind bereits für die K.o.-Phase qualifiziert. Ein Sieg ist zwar gut für unser Image, das wichtigere Spiel ist aber das Derby gegen die Grasshoppers am Sonntag», hatte Magnin schon vor der Super-League-Partie vergangenen Samstag in Neuenburg gesagt.
epa07195096 FC Zurich's head coach Ludovic Magnin leads his team's training session in Zurich, Switzerland, 28 November 2018. FC Zurich will face AEK Larnaca in their UEFA Europa League soccer match on 29 November 2018.  EPA/WALTER BIERI

Die 50 schönsten Strände 2018

Mit diesem Stier will sich wohl niemand anlegen

Video: watson

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SRF 2 - HD - Live

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Luganos Lungoyi gehört jetzt Juventus +++ Arsenal will Reals Ödegaard

Juventus Turin hat vom FC Lugano den 20-jährigen Flügelspieler Christopher Lungoyi verpflichtet. Es leiht den Schweizer U20-Internationalen aber für eineinhalb Jahre an die Tessiner aus. Wie das Tessiner Fernsehen RSI meldet, sieht der Vertrag zwischen Lugano und dem italienischen Rekordmeister vor, dass dieser Lungoyi bei Bedarf alle sechs Monate nach Turin holen kann. (ram/sda)

Christopher Lungoyi 🇨🇭Position: Hängende SpitzeAlter: 20Marktwert: 200'000 EuroBilanz 2020/21: 13 Spiele

Alejandro …

Artikel lesen
Link zum Artikel