Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zurich's Salim Khelifi celebrates his 1:1 goal during the UEFA Europa League group stage soccer match between Switzerland's FC Zurich and Cyprus' AEK Larnaca FC at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, on Thursday, November 29, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Zürcher Torschütze: Salim Khelifi verwandelt einen Freistoss. Bild: KEYSTONE

«Verdient verloren, Punkt», sagt FCZ-Trainer Magnin und hat völlig recht

Der FC Zürich verliert sein letztes Heimspiel in der Gruppenphase der Europa League. Gegen AEK Larnaca setzt es ein 1:2 ab. Konsequenzen hat dies keine, die Zürcher waren schon vorher weiter.



Von Beginn an Druck machen, ohne dabei die Defensive zu vernachlässigen, so hatte FCZ-Trainer Ludovic Magnin die taktische Marschroute für das Europa-League-Spiel gegen AEK Larnaca ausgegeben. Seine Spieler vermochten diesen Plan in 90 Minuten nur selten voll umzusetzen. Weder der FCZ noch die Gäste aus Zypern konnten im Letzigrund verbergen, dass ihr Fokus aktuell nicht gänzlich auf der Europa League liegt, entsprechend schleppend verlief die Partie über weite Strecken.

«Es war unser schlechtestes Spiel, seit ich im Februar das Team übernommen habe. Wir haben viele Fehler gemacht, auch einfache Ballverluste, die uns sonst nicht passieren. Verdient verloren, Punkt.»

Ludovic Magnin, FCZ-Trainer srf

Zwei Abwehrfehler des FCZ sorgten letztlich für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Trotz der Niederlage kann der FCZ weiterhin auf den Gruppensieg in Gruppe A hoffen, denn auch Leverkusen gab daheim gegen Ludogorez Rasgrad beim 1:1 Punkte ab.

Zufallstor zur Führung

Die 6107 Zuschauer im Letzigrund wurden bis sieben Minuten vor der Pause kaum mit Torszenen verwöhnt. Es brauchte einen Fehler des Zürcher Europacup-Debütanten Fabio Dixon, um dies zu ändern. In der 38. Minute verpasste der 19-Jährige den Ball beim Versuch, eine Flanke der Gäste mit der Hacke zu klären, worauf dieser vom Bein von Apostolos Giannou ins FCZ-Tor prallte.

abspielen

0:1 Larnaca: Apostolos Giannou (38.). Video: streamja

Der Rückstand entfaltete seine Wirkung im FCZ erst nach der Pause. In den zweiten Halbzeit wusste das Heimteam öfters für Gefahr zu sorgen. Entsprechend verdient war das 1:1 in der 74. Minute durch Salim Khelifi. Der 24-Jährige traf mittels sehenswertem Freistoss aus rund 20 Metern.

abspielen

1:1 Zürich: Salim Khelifi (74.). Video: streamja

Allerdings konnte sich der FC Zürich für eine Leistungssteigerung nach der Pause nicht belohnen. Grund dafür war ein weiterer individueller Fehler. Victor Palsson verlor nach einem Corner in der 85. Minute im Strafraum kurz die Übersicht, Ivan Trickovski nutzte dies zur Entscheidung.

abspielen

1:2 Larnaca: Trickovski (85.). Video: streamja

Routiniers fürs Stadtderby geschont

Magnin hatte seiner Ankündigung, einigen Spielern eine Pause zu gönnen, Taten folgen lassen. Im Mittelfeld verzichtete er etwa auf Hekuran Kryeziu, der zuletzt in der Meisterschaft gegen Xamax (3:3) mit zwei sehenswerten Toren geglänzt hatte. In der Abwehr setzte er nach der missglückten Hauptprobe mit Dreierabwehr in Neuenburg wieder auf vier Verteidiger und gab besonders den Jungen eine Chance.

«Es war ein sehr schwieriges Spiel für uns, wir waren auf jeden Fall nicht da, haben zu wenig Chancen kreiert und zuviele Ballverluste gehabt. Wir müssen es gegen GC eindeutig besser machen.»

Torschütze Salim Khelifi blickt schon aufs Derby voraus srf

Neben Dixon auf rechts kam mit dem 21 Jahre alten Mirlind Kryeziu auf der linken Abwehrseite ein weiterer FCZ-Youngster zum Europacup-Debüt in der Startformation. Mit dem erst 17-jährigen Bledian Krasniqi, der nach der Pause Antonio Marchesano ersetzte, brachte Magnin eine weitere Zukunftshoffnung. (ram/sda)

Das Telegramm

Zürich - AEK Larnaca 1:2 (0:1)
6107 Zuschauer. - SR Eskow (RUS).
Tore: 38. Giannou 0:1. 74. Khelifi 1:1. 85. Trickovski 1:2.
Zürich: Brecher; Dixon, Nef, Bangura, Mirlind Kryeziu; Palsson, Domgjoni (88. Sohm); Khelifi, Marchesano (46. Krasniqi), Rodriguez (73. Winter); Odey.
Larnaca: Toño; Silva, Truyols, Gonzalez, Ioannou; Acoran (77. Jean-Luc), Garcia, Jorge Larena (83. Joan Tomas), Hevel; Florian (65. Trickovski), Giannou.
Bemerkungen: Zürich ohne Ceesay, Rüegg, Aliu, Baumann, Kempter, Omeragic und Rohner (alle verletzt). Larnaca ohne Mojsov, Antoniades, Cases (alle verletzt). Verwarnungen: 24. Garcia (Foul). 27. Domgjoni (Foul). 29. Kryeziu (Foul). 36. Marchesano (Foul). 59. Ioannou (Foul). 61. Florian (Foul). 77. Trickovski (Foul). 92. Tono (Zeitverzögerung). (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Das war der Ticker

Ticker: 29.11.2018 FCZ – Larnaca

Die 50 schönsten Strände 2018

Mit diesem Stier will sich wohl niemand anlegen

abspielen

Video: watson

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SRF 2 - HD - Live

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel