Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA president Sepp Blatter (C) writes during the election process at the 65th FIFA Congress in Zurich, Switzerland, May 29, 2015.             REUTERS/Ruben Sprich

Ob Sepp Blatter bereits an seiner ersten Kolumne arbeitet?
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Kolumnist Sepp Blatter: 10 Dinge, über die der Ex-FIFA-Präsident schreiben sollte

Der verstossene Ex-FIFA-Boss Blatter darf künftig eine wöchentliche Kolumne in der «Schweiz am Sonntag» schreiben. Aber welche Erlebnisse sollte er literarisch verarbeiten? Hier ein paar Ideen.

21.04.16, 19:01 22.04.16, 06:38

christian teevs / Spiegel online



Ein Artikel von

Heute gab es einen kleinen Vorgeschmack darauf, was die Leser der «Schweiz am Sonntag» demnächst erwartet. Im Restaurant Sonnenberg in Zürich präsentierte Autor Thomas Renggli seine Biographie «Sepp Blatter: Mission und Passion Fussball». Darin finden sich Blatter-Perlen wie diese hier: «Wäre Frau Merkel eine Spielerin, ich würde sie im zentralen Mittelfeld einsetzen. Dort kämen ihre Leidenschaft und ihr Durchsetzungsvermögen am besten zur Geltung.»

epa05270035 Former Fifa president Joseph Sepp' Blatter, poses with copies the book: Sepp Blatter: Mission and Passion Footbal, during the book presentation in Zurich, Switzerland, 21 April 2016. The book, written by his official spokesman Thomas Renggli, gives a personal account of Blatter’s near 18 years at the head of football’s world governing body.  EPA/WALTER BIERI

Hurra, das Blatter-Buch ist da.
Bild: EPA/KEYSTONE

Wer befürchtet hat, nach seinem unrühmlichen Abgang bei der FIFA nichts mehr von Blatter zu hören, kann aufatmen. Ab dem kommenden Wochenende schreibt der 80-Jährige regelmässig eine Kolumne für die «Schweiz am Sonntag». Das Thema müsse nicht immer Fussball sein, droht Chefredaktor Patrik Müller. Blatters Kolumnen könnten «sich auch im weiteren Sinn um Sport oder Sportpolitik drehen».

Um ihm den Einstieg zu erleichtern – immerhin war er 40 Jahre lang bei der FIFA –, haben wir ein paar nicht ganz ernst gemeinte Themenideen zusammengestellt: 10 Kolumnen, die wir uns von Blatter wünschen.

Selbsterfahrungsbericht übers Tanzen

Was Leichtes zum Einstieg: Wie wäre es mit einem fluffigen Text über das Tanzen? Jeden Morgen stellt er um sechs Uhr das Radio an, hört lautstark Popmusik und schwoft durch seine Wohnung in Zürich. Nur an diesem blöden 27. Mai 2015 verging ihm die Lust, als gleich sieben FIFA-Funktionäre festgenommen wurden, wegen Bestechung, Geldwäsche und Steuerhinterziehung. «Der Präsident tanzt nicht in seinem Büro», sagte Blatters Mediendirektor damals. Was für ein schrecklicher Tag!

Blatter tanzt beim FIFA-Congress 2014 neben Fernanda Lima.
streamable

Listicle über Frauenfussball

FIFA-Präsident Blatter galt immer als grosser Freund des Frauenfussballs. Nur die Sportbekleidung der kickenden Damen müsse «femininer» gestaltet werden, verlangte er 2004. Also Hotpants und bauchfreie Trikots statt Schlabberlook. So sei Beachvolleyball schliesslich auch beliebter geworden. Mit einem Listicle zum Thema könnte Blatter weitere bahnbrechende Ideen zur Förderung des Sports einbringen.

Knappere Bekleidung im Frauenfussball? Geniale Idee!
bild: reuters

Interview über Sklavenarbeit in Katar

Kommen wir zu ernsteren Themen: Blatter soll ja schliesslich auch irgendwas über Sportpolitik schreiben. Wie wäre es mit dem Thema Menschenrechte? Da bietet sich doch ein Interview mit dem «Kaiser» an: Franz Beckenbauer erklärt exklusiv, warum er in Katar nie einen Sklaven gesehen hat.

Migrant labourers work at a construction site at the Aspire Zone in Doha, Qatar, March 26, 2016. Workers in Qatar renovating a 2022 World Cup stadium have suffered human rights abuses two years after the tournament's organisers drafted worker welfare standards in the wake of criticism, Amnesty International said. REUTERS/Naseem Zeitoon

Sicher, auf Katars Baustellen läuft alles wie geschmiert.
Bild: NASEEM ZEITOON/REUTERS

Ratgeber Good Governance

Auch in der Wirtschaft kennt Blatter sich aus: Einen Ratgeber über Good Governance, gute Unternehmensführung also, schreibt er vor dem Frühstück. Die Überschrift: «So lassen Sie die Machenschaften ihrer korrupten Organisation wie einen Dienst an der Menschheit aussehen».

FIFA's President Sepp Blatter (C), Confederation of African Football's (CAF) President Issa Hayatou (L) and UEFA's President Michael Platini wear traditional Ghanaian chief outfits during the inauguration of the Ghanaman Soccer Centre of Excellence in Prampram January 19, 2008. REUTERS/Bruno Domingos (GHANA) - RTR1W0LR

Monarchie, nichts geht über eine Monarchie.
Bild: REUTERS

Leitfaden: So bleibt man an der Macht

Gut anschliessen würde sich ein Leitfaden darüber, wie man sich trotz blöder Geschichten über Korruption und Bestechung, die auch noch von Gerichten als wahr bezeichnet werden, an der Macht hält. Jeder Manager kann vom grössten Pattex-Chef der Sportgeschichte lernen.

ZURICH, SWITZERLAND - JULY 20: A comedian attacked FIFA President Joseph S. Blatter with money during a press conference at the Extraordinary FIFA Executive Committee Meeting at the FIFA headquarters on July 20, 2015 in Zurich, Switzerland. (Photo by Philipp Schmidli/Getty Images) *** BESTPIX ***

Korruption? Gibt's in der FIFA nicht.
Bild: Getty Images Europe

Erlebnisbericht über Familie

Nun mal wieder was Schönes, für die Seele: ein Erlebnisbericht über Familie. «Ich bezeichne mich selbst ein wenig als den Paten des Verbands», hat Blatter mal gesagt. Passend dazu beruhen die US-Ermittlungen gegen die FIFA-Funktionäre auf einem Anti-Mafia-Gesetz. Blatter könnte hier also schön erklären, warum Geld und Macht immer in der Fussballfamilie bleiben müssen und jeder Einfluss von aussen nur schaden kann.

Die Familie ist das Wichtigste.
bild: swen.ch

Unbeliebt? Is' nicht schlimm

Umgang mit der Macht von Machiavelli bis Merkel: Blatter nennt die deutsche Kanzlerin den «grössten Fan unter den Politikschwergewichten». In Sachen Machterhalt trotz wachsender Unbeliebtheit könnte er allen Politiker noch viel beibringen.

SALVADOR, BRAZIL - JUNE 16: FIFA President Joseph Blatter and German Chancellor Angela Merkel look on during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group G match between Germany and Portugal at Arena Fonte Nova on June 16, 2014 in Salvador, Brazil.  (Photo by Martin Rose/Getty Images)

Wichtig ist einzig die Wiederwahl.
Bild: Getty Images South America

Polemik über den Friedensnobelpreis

Blatter lässt sich darüber aus, wie es sein kann, dass er trotz aller Verdienste um den Frieden in der Welt immer noch kein Preisträger ist. Schliesslich hat ihn auch Vorzeigedemokrat Wladimir Putin schon für die Ehrung vorgeschlagen. Aber das Komitee in Oslo hat einfach keine Ahnung!

Russian President Vladimir Putin (R) shakes hands with FIFA president Sepp Blatter during a meeting in St. Petersburg, Russia, July 25, 2015. Blatter arrived in St Petersburg on July 23 on his first official trip abroad since he announced on June 2 that he would step aside amid the worst crisis in his federation's history. Blatter will be at Saturday's draw for the 2018 World Cup qualifying competition, an extravaganza which Putin is also due to attend. REUTERS/Maxim Shipenkov/Pool

Gute Freunde kann niemand trennen.
Bild: POOL/REUTERS

Porträt über Loretta Lynch

Was treibt die US-Justizministerin? Warum jagt sie unbescholtene Funktionäre, die nur das Beste für den Sport und ihr eigenes Bankkonto wollten? Blatter könnte endlich erklären, dass NBA-Fan Lynch einfach nur den Fussball schwächen wollte, um Basketball zur Sportart Nummer 1 auf der Welt zu machen.

U.S. Attorney General Loretta Lynch (L) takes questions at a news conference with Federal Bureau of Investigation Director James Comey to announce indictments on Iranian hackers for a coordinated campaign of cyber attacks in 2012 and 2013 on several U.S. banks and a New York dam, at the Justice Department in Washington March 24, 2016. REUTERS/Jonathan Ernst

Wie tickt sie denn nun, diese Loretta Lynch.
Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Glosse über Weltreligionen 

Blatter wäre auch ein Superautor für eine Glosse über Religion – und darüber, wie überschätzt Christentum, Islam und Buddhismus eigentlich sind. «Wir haben festgestellt, dass der Fussball mehr Anhänger hat als die katholische Kirche», sagte er mal nach einer Privataudienz beim Papst. Vielleicht sollte die FIFA langsam damit beginnen, Taufen und Hochzeiten anzubieten.

FIFA world football association president Joseph Blatter shakes hands with Pope John Paul II during a private audience at the Vatican, Monday Dec. 11, 2000.  The Pope received FIFA executives who are in Rome to hand out the awards for the best soccer player of the century and the player of the year. (AP Photo/Arturo Mari)

Blatter im Jahr 2000 zu Besuch bei Papst Johannes Paul II. Bild: AP VATICAN

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

FIFA: Wahl von Infantino

Gianni Infantino hat die Fussballwelt von einem Albtraum befreit

Wie viel Reformer steckt in Blatters Nachfolger?

Infantino: «Ich habe lange darauf gewartet. Uff, ich kann meinen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen»

Der nächste Walliser auf dem Thron – so tickt der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

Medien schwanken nach Infantino-Wahl zwischen Optimismus und Skepsis

Gianni Infantino: «Ich habe einen Superjob, ab Freitagabend hoffentlich einen noch besseren»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen