Sport
FIFA

Kolumnist Sepp Blatter: 10 Dinge, über die der Ex-FIFA-Präsident schreiben sollte

Ob Sepp Blatter bereits an seiner ersten Kolumne arbeitet?
Ob Sepp Blatter bereits an seiner ersten Kolumne arbeitet?
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Kolumnist Sepp Blatter: 10 Dinge, über die der Ex-FIFA-Präsident schreiben sollte

Der verstossene Ex-FIFA-Boss Blatter darf künftig eine wöchentliche Kolumne in der «Schweiz am Sonntag» schreiben. Aber welche Erlebnisse sollte er literarisch verarbeiten? Hier ein paar Ideen.
21.04.2016, 19:0122.04.2016, 06:38
christian teevs / Spiegel online
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
Spiegel Online

Heute gab es einen kleinen Vorgeschmack darauf, was die Leser der «Schweiz am Sonntag» demnächst erwartet. Im Restaurant Sonnenberg in Zürich präsentierte Autor Thomas Renggli seine Biographie «Sepp Blatter: Mission und Passion Fussball». Darin finden sich Blatter-Perlen wie diese hier: «Wäre Frau Merkel eine Spielerin, ich würde sie im zentralen Mittelfeld einsetzen. Dort kämen ihre Leidenschaft und ihr Durchsetzungsvermögen am besten zur Geltung.»

Hurra, das Blatter-Buch ist da.
Hurra, das Blatter-Buch ist da.
Bild: EPA/KEYSTONE

Wer befürchtet hat, nach seinem unrühmlichen Abgang bei der FIFA nichts mehr von Blatter zu hören, kann aufatmen. Ab dem kommenden Wochenende schreibt der 80-Jährige regelmässig eine Kolumne für die «Schweiz am Sonntag». Das Thema müsse nicht immer Fussball sein, droht Chefredaktor Patrik Müller. Blatters Kolumnen könnten «sich auch im weiteren Sinn um Sport oder Sportpolitik drehen».

Um ihm den Einstieg zu erleichtern – immerhin war er 40 Jahre lang bei der FIFA –, haben wir ein paar nicht ganz ernst gemeinte Themenideen zusammengestellt: 10 Kolumnen, die wir uns von Blatter wünschen.

Selbsterfahrungsbericht übers Tanzen

Was Leichtes zum Einstieg: Wie wäre es mit einem fluffigen Text über das Tanzen? Jeden Morgen stellt er um sechs Uhr das Radio an, hört lautstark Popmusik und schwoft durch seine Wohnung in Zürich. Nur an diesem blöden 27. Mai 2015 verging ihm die Lust, als gleich sieben FIFA-Funktionäre festgenommen wurden, wegen Bestechung, Geldwäsche und Steuerhinterziehung. «Der Präsident tanzt nicht in seinem Büro», sagte Blatters Mediendirektor damals. Was für ein schrecklicher Tag!

Blatter tanzt beim FIFA-Congress 2014 neben Fernanda Lima.
streamable

Listicle über Frauenfussball

FIFA-Präsident Blatter galt immer als grosser Freund des Frauenfussballs. Nur die Sportbekleidung der kickenden Damen müsse «femininer» gestaltet werden, verlangte er 2004. Also Hotpants und bauchfreie Trikots statt Schlabberlook. So sei Beachvolleyball schliesslich auch beliebter geworden. Mit einem Listicle zum Thema könnte Blatter weitere bahnbrechende Ideen zur Förderung des Sports einbringen.

Knappere Bekleidung im Frauenfussball? Geniale Idee!
Knappere Bekleidung im Frauenfussball? Geniale Idee!
bild: reuters

Interview über Sklavenarbeit in Katar

Kommen wir zu ernsteren Themen: Blatter soll ja schliesslich auch irgendwas über Sportpolitik schreiben. Wie wäre es mit dem Thema Menschenrechte? Da bietet sich doch ein Interview mit dem «Kaiser» an: Franz Beckenbauer erklärt exklusiv, warum er in Katar nie einen Sklaven gesehen hat.

Sicher, auf Katars Baustellen läuft alles wie geschmiert.
Sicher, auf Katars Baustellen läuft alles wie geschmiert.
Bild: NASEEM ZEITOON/REUTERS

Ratgeber Good Governance

Auch in der Wirtschaft kennt Blatter sich aus: Einen Ratgeber über Good Governance, gute Unternehmensführung also, schreibt er vor dem Frühstück. Die Überschrift: «So lassen Sie die Machenschaften ihrer korrupten Organisation wie einen Dienst an der Menschheit aussehen».

Monarchie, nichts geht über eine Monarchie.
Monarchie, nichts geht über eine Monarchie.
Bild: REUTERS

Leitfaden: So bleibt man an der Macht

Gut anschliessen würde sich ein Leitfaden darüber, wie man sich trotz blöder Geschichten über Korruption und Bestechung, die auch noch von Gerichten als wahr bezeichnet werden, an der Macht hält. Jeder Manager kann vom grössten Pattex-Chef der Sportgeschichte lernen.

Korruption? Gibt's in der FIFA nicht.
Korruption? Gibt's in der FIFA nicht.
Bild: Getty Images Europe

Erlebnisbericht über Familie

Nun mal wieder was Schönes, für die Seele: ein Erlebnisbericht über Familie. «Ich bezeichne mich selbst ein wenig als den Paten des Verbands», hat Blatter mal gesagt. Passend dazu beruhen die US-Ermittlungen gegen die FIFA-Funktionäre auf einem Anti-Mafia-Gesetz. Blatter könnte hier also schön erklären, warum Geld und Macht immer in der Fussballfamilie bleiben müssen und jeder Einfluss von aussen nur schaden kann.

Die Familie ist das Wichtigste.
Die Familie ist das Wichtigste.
bild: swen.ch

Unbeliebt? Is' nicht schlimm

Umgang mit der Macht von Machiavelli bis Merkel: Blatter nennt die deutsche Kanzlerin den «grössten Fan unter den Politikschwergewichten». In Sachen Machterhalt trotz wachsender Unbeliebtheit könnte er allen Politiker noch viel beibringen.

Wichtig ist einzig die Wiederwahl.
Wichtig ist einzig die Wiederwahl.
Bild: Getty Images South America

Polemik über den Friedensnobelpreis

Blatter lässt sich darüber aus, wie es sein kann, dass er trotz aller Verdienste um den Frieden in der Welt immer noch kein Preisträger ist. Schliesslich hat ihn auch Vorzeigedemokrat Wladimir Putin schon für die Ehrung vorgeschlagen. Aber das Komitee in Oslo hat einfach keine Ahnung!

Gute Freunde kann niemand trennen.
Gute Freunde kann niemand trennen.
Bild: POOL/REUTERS

Porträt über Loretta Lynch

Was treibt die US-Justizministerin? Warum jagt sie unbescholtene Funktionäre, die nur das Beste für den Sport und ihr eigenes Bankkonto wollten? Blatter könnte endlich erklären, dass NBA-Fan Lynch einfach nur den Fussball schwächen wollte, um Basketball zur Sportart Nummer 1 auf der Welt zu machen.

Wie tickt sie denn nun, diese Loretta Lynch.
Wie tickt sie denn nun, diese Loretta Lynch.
Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Glosse über Weltreligionen 

Jetzt auf

Blatter wäre auch ein Superautor für eine Glosse über Religion – und darüber, wie überschätzt Christentum, Islam und Buddhismus eigentlich sind. «Wir haben festgestellt, dass der Fussball mehr Anhänger hat als die katholische Kirche», sagte er mal nach einer Privataudienz beim Papst. Vielleicht sollte die FIFA langsam damit beginnen, Taufen und Hochzeiten anzubieten.

Blatter im Jahr 2000 zu Besuch bei Papst Johannes Paul II.
Blatter im Jahr 2000 zu Besuch bei Papst Johannes Paul II.Bild: AP VATICAN

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

1 / 30
Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern
Joseph Blatter, aufgenommen im Jahre 1966: Der Walliser mit Jahrgang 1936 studierte an der Universität in Lausanne Volkswirtschaft und schloss 1958 mit Diplom ab.
quelle: keystone / widmer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Ein Schritt zurück, aber Shaqiris Perle riecht nach Achtelfinal» – die Presseschau
Nach dem furiosen EM-Auftakt gegen Ungarn zeigt die Schweizer Nati gegen Schottland ein zaghafteres Gesicht. So ganz sind sich auch die Medien nicht einig, was von dem Auftritt zu halten ist. Lob gibt es vor allem für Xherdan Shaqiri. Eine Übersicht.

Im Fokus der Medienberichterstattung stehen auf Schweizer Seite vor allem die verheissungsvollen Perspektiven für den weiteren Turnierverlauf: Der Achtelfinal ist so gut wie gebucht. Auf die Partie gegen Schottland bezogen, gibt es nach Schlusspfiff aber eher mehr als weniger Fragezeichen bezüglich der tatsächlichen Stärke von Murat Yakins Truppe.

Zur Story